29.06.2022 14:01

Edelmetallbranche: Importverbot für russisches Gold hat eher symbolischen Charakter

Keine großen Folgen: Edelmetallbranche: Importverbot für russisches Gold hat eher symbolischen Charakter | Nachricht | finanzen.net
Keine großen Folgen
Folgen
Das geplante Importverbot für russisches Gold hat aus Sicht des Branchenverbands Fachvereinigung Edelmetalle keine gravierenden Folgen für das aktuelle Marktgeschehen.
Werbung
Eine auf dem G7-Gipfel anvisierte Entscheidung - auch unter Einbindung der EU - hätte vor allem politisch-symbolischen Charakter, sagte Geschäftsführer York Tetzlaff der Deutschen Presse-Agentur.
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln (schon ab 100 €)
Nutzen Sie Kursschwankungen bei Öl, Gold und anderen Roh­stoffen mit attraktiven Hebeln und kleinen Spreads! Mit nur 100 Euro können Sie mit dem Handeln beginnen und mit Hebel z. B. von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren.
Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.

Die London Bullion Market Association (LBMA) habe die wichtigsten russischen Goldraffinerien schon Anfang März, kurz nach Beginn des russischen Angriffskrieges in der Ukraine, aus der Handelsliste ("Good Delivery List") gestrichen. "Damit sind sie faktisch vom westlichen Goldmarkt abgeschnitten worden", sagte Tetzlaff. Die LBMA ist ein global bedeutsamer außerbörslicher Handelsplatz, an dem auch die Weltmarktpreise für Gold und Silber festgelegt werden.

"Ein Übriges tun die bestehenden kriegsbedingten Sanktionen von USA, EU und anderen gegen russische Banken, die deren Edelmetallhandel umfassen", erklärte er. "Russland ist dadurch vom EU- und US-amerikanischen Markt bereits weitgehend ausgeschlossen." In der Schweiz dürften russische Goldbarren, die nach Kriegsbeginn produziert wurden, offiziell ebenfalls nicht gehandelt werden.

Nur früher ausgelieferte und gehandelte russische Barren seien weiter über den Londoner Markt im Umlauf, sagte Tetzlaff. "Allerdings kann Russland Gold weiterhin auf anderen Märkten anbieten, da der Edelmetallmarkt global ist." So seien etwa Indien und China die beiden größten Abnehmermärkte von Gold. Die Fachvereinigung mit Sitz in Pforzheim vertritt das Gros der Edelmetallbetriebe in Deutschland - vom mittelständischen Betrieb bis zum weltweit operierenden

Konzern.

Russland fördert den Angaben nach etwa zehn Prozent der Weltjahresmenge an Gold. Dennoch träfe ein Embargo - anders als bei Palladium - die produzierende Industrie weniger, sagte Tetzlaff etwa mit Blick auf die Automobilindustrie, die Palladium für Katalysatoren braucht. Zudem gebe es bei Gold eher einen Angebotsüberhang.

/kre/DP/zb

PFORZHEIM (dpa-AFX)

Bildquellen: Julian Mezger, Africa Studio / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
    1
  • Alle
    2
  • ?
Noch keine Erholung
Capital Economics-Expertin: Goldpreis wird in diesem Jahr auf 1.650 US-Dollar fallen - Aufwärtstrend ab 2023
Der Goldpreis stand in den letzten Monaten deutlich unter Druck, was unter anderem an einem starken US-Dollar lag. Zwar konnte sich der Kurs für das gelbe Edelmetall kürzlich wieder aufrappeln, Caroline Bain von Capital Economics rechnet jedoch nicht damit, dass in nächster Zeit eine Erholungsphase ansteht.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für einen Rohstoff erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten, die sich im Speziellen mit diesem Rohstoff befassen

Alle: Alle Nachrichten, die diesen Rohstoff betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Rohstoffe betreffen

mehr News
Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.790,17-4,05
-0,23%
Kupferpreis7.971,40136,75
1,75%
Ölpreis (WTI)89,92-0,58
-0,64%
Silberpreis20,39-0,14
-0,70%
Super Benzin1,71-0,01
-0,52%
Weizenpreis340,25-0,25
-0,07%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

Warten auf Inflationsdaten: Asiens Börsen in Rot -- E.ON erleidet Gewinnrückgang -- Plug Power vergrößert Verluste -- Heidelberger Druck , Brenntag, LEG, Vitesco im Fokus

Aareal mit Gewinnsteigerung. Evonik hebt Gewinnziel an. Brenntag mit Gewinnsprung. Krypto-Crash brockt Coinbase Milliardenverlust ein. EDF verlangt staatliche Entschädigung für Schritt gegen Strompreisanstieg.
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln