24.11.2020 22:01

So reagieren die US-Ölriesen auf die Biden-Präsidentschaft

Klimastrategie im Fokus: So reagieren die US-Ölriesen auf die Biden-Präsidentschaft | Nachricht | finanzen.net
Klimastrategie im Fokus
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.01. zusätzlich! -W-

Vor der US-Präsidentschaftswahl gab es kritische Stimmen, die sich um die US-Öl- und Gasindustrie sorgten, sollte Joe Biden neuer Präsident der USA werden. Inzwischen gilt Biden als gewählter Präsident, aber die großen Ölkonzerne machen sich deshalb keine Sorgen.
Werbung
• Biden will einige Trump-Entscheidungen gleich zu Beginn seiner Amtszeit rückgängig machen
• Wiedereintritt in Pariser Klimaabkommen geplant
• Pläne für Energiebranche könnten milder ausfallen
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.


Der künftige US-Präsident Joe Biden, kündigte bereits an, direkt am ersten Tag seiner Amtszeit einige politische Entscheidungen von Donald Trump rückgängig zu machen. Eine dieser Entscheidungen ist der Austritt der USA aus dem Pariser Klimaabkommen. Biden will als eine seiner ersten Amtshandlungen die Rückkehr in das Abkommen von Paris einleiten. Somit dürfte eines der Ziele Bidens in seiner Amtsperiode die Reduzierung von CO2-Emissionen sein. Doch die Präsidentschaft von Joe Biden und seine Klimastrategie bereitet den Managern aus der Öl- und Gasindustrie keine Sorgen.

Energiepläne könnten "gemildert" werden

Vicki Hollub, CEO von Occidental Petroleum, erklärte gegenüber CNBC: "Es ist etwas, von dem ich wirklich nicht viel hören möchte. Ich kann Ihnen sagen, dass der Übergang von der derzeitigen Regierung, die die Branche sehr, sehr unterstützt hat, zu Herrn Biden, der im Januar Präsident wird, meiner Meinung nach einige Leute überraschen wird".

Die Occidental-Chefin vermute aber, dass einige von Bidens Energieplänen durch die voraussichtliche Mehrheit der Republikaner im Senat etwas "gemildert" werden könnten. Sie gehe davon aus, dass die Republikaner, die nur noch einen Sitz von einer Mehrheit im US-Senat entfernt sind, bei der Stichwahl am 5. Januar in Georgia das Rennen machen werden. Daher dürften Bidens womöglich kommende neue Vorschriften ihrer Meinung nach für die Branche umsetzbar sein.

Zusammenarbeit mit Energiesektor wichtig

"Es geht wieder um die Zusammenarbeit. Ich denke, egal wer im Weißen Haus ist, egal welche Partei den Senat und das Haus kontrolliert, für uns als Industrie ist es wirklich unerlässlich, mit ihnen, den Aufsichtsbehörden und den Menschen in unserer Gesellschaft zusammenzuarbeiten", sagte Hollub gegenüber CNBC. "Ich bin nicht so besorgt wie manche Leute. Es wird einiges an Arbeit erfordern, um dieses Wissen zu teilen und seine Mitarbeiter an Bord zu bringen. Aber sie verstehen die Kohlendioxidabscheidung, sie wissen, dass es funktioniert ... Letztendlich denke ich, dass es uns als Branche gut geht, solange wir unsere langfristigen Entwicklungspläne haben", gibt CNBC die Occidental Petroleum-Chefin wieder.

Verschieden Interessen vereinen

Während Demokraten wie die Kongressabgeordnete Alexandria Ocasio-Cortez laut CNBC darauf drängen würden, dass Biden erwägt, den Green New Deal zu unterstützen, der die Kohlenstoffemissionen aus den meisten Quellen über ein Jahrzehnt hinweg eliminieren würde, glaubt Bob Dudley, ehemaliger CEO von BP und Vorsitzender der Öl- und Gasklimainitiative (OGCI), nicht, dass Biden so weit gehen könne. Es gebe ein Spektrum in Bidens Partei und es "gibt einige, die viel schneller gehen wollen, und als Politiker muss er das, was manche als 'ganz links' bezeichnen, mit den gemäßigteren Teilen seiner Partei in Einklang bringen", erklärte er gegenüber Steve Sedgwick von CNBC. Wie Biden das umsetzen will, wisse er auch noch nicht, aber er hoffe, dass der der künftige US-Präsident mit Leuten aus der Branche darüber sprechen werde, was genau möglich sei, so Dudley während der virtuellen ADIPEC 2020-Konferenz.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Robert Lucian Crusitu / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
    2
  • Alle
    4
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.855,90-13,75
-0,74%
Kupferpreis7.993,65-20,65
-0,26%
Ölpreis (WTI)51,98-1,05
-1,98%
Silberpreis25,600,00
0,00%
Super Benzin1,350,00
0,22%
Weizenpreis222,75-9,75
-4,19%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX geht leichter ins Wochenende -- US-Börsen gehen ohne starke Ausbrüche aus dem Handel -- VW mit deutlichem Gewinnrückgang -- TUI-Belegschaft schrumpft wohl um ein Drittel -- IBM, Intel im Fokus

Investor: Russischer Stromkonzern sollte Uniper-Tochter übernehmen. Schlumberger verdient trotz Umsatzrückgang mehr. BMW schafft CO2-Flottenziel der EU für 2020 locker. Porsche SE erwartet höheren Gewinn für 2020. Investoren verklagen anscheinend Bayer wegen Glyphosat in Deutschland. Vivendi kauft Anteil an spanischem Medienkonglomerat Prisa. ifo: China überholt Deutschland - Weltgrößter Leistungsbilanzüberschuss.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln