finanzen.net
13.01.2020 20:23
Bewerten
(0)

Darum zeigen sich die Ölpreise leichter

Libyen im Blick: Darum zeigen sich die Ölpreise leichter | Nachricht | finanzen.net
Libyen im Blick
Die Ölpreise haben am Montag an die Kursverluste der vergangenen Woche angeknüpft.
Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 64,32 US-Dollar. Das waren 66 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte WTI fiel um 77 Cent auf 58,27 Dollar
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Die Preise gerieten nach anfänglichen Zuwächsen im Tagesverlauf unter Druck. Bei Verhandlungen über ein Waffenstillstandsabkommen in Libyen haben die Konfliktparteien am Montag Fortschritte erzielt. Während der Gespräche in Moskau habe Ministerpräsident Fajis al-Sarradsch ein entsprechendes Dokument unterzeichnet, sagte Russlands Außenminister Sergej Lawrow der Agentur Interfax zufolge. Er sprach von Fortschritten. Libyen verfügt über reiche Erdölvorkommen, die einer der Gründe für den Bürgerkrieg sind.

Bereits in der vergangenen Woche hatten die Erdölpreise deutlich nachgegeben. Es gab die stärksten Verluste auf Wochensicht seit Juli. Auslöser war eine tendenzielle Entspannung im Verhältnis zwischen den USA und Iran. Die Gefahr eines Krieges zwischen den beiden Ländern scheint dadurch gesunken zu sein.

Allerdings haben zuletzt die Spannungen innerhalb des Iran zugenommen und es kam zu regimekritischen Protesten. Marktbeobachter gehen davon aus, dass die Iran-Krise weiter ein bestimmender Faktor am Ölmarkt bleiben wird. "Das Risiko, dass der Konflikt wieder hochkocht, ist nicht zu vernachlässigen", kommentierte Rohstoffexperte Carsten Fritsch von der Commerzbank. Iran gehört als ölreiches Land zum Erdölkartell Opec. Aufgrund harter Sanktionen ist der Ölexport des Landes aber massiv gesunken./jsl/he

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX)

Bildquellen: Supertrooper / Shutterstock.com, Mindscape studio / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
  • Alle
    4
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.571,858,95
0,57%
Kupferpreis5.899,90-203,35
-3,33%
Ölpreis (WTI)54,20-1,50
-2,69%
Silberpreis18,120,63
3,59%
Super Benzin1,40-0,01
-0,78%
Weizenpreis195,75-0,50
-0,25%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX geht deutlich stärker ins Wochenende -- Dow schließt im Minus -- Axel Springer-Aktie vor Delisting -- Wirecard-Aktie setzt Rally fort -- Conti, K+S, KRONES im Fokus

Haaland nicht in BVB-Startelf. American Express übertrifft Erwartungen. Intel verdient mehr als erwartet und zeigt sich für 2020 optimistisch. Volkswagen wohl mit MAN Energy Solutions-Angebot unzufrieden. Ericsson wächst im Schlussquartal. Übernahme von JUST EAT durch Takeaway.com vor neuer Hürde. Broadcom profitiert von Apple-Auftrag in zweistelliger Milliardenhöhe.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Glauben Sie, dass die Wirtschaftsform des Kapitalismus gut für die Zukunft ist?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Ballard Power Inc.A0RENB
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
BayerBAY001
Varta AGA0TGJ5
EVOTEC SE566480
K+S AGKSAG88
XiaomiA2JNY1
BASFBASF11
PowerCell Sweden ABA14TK6