03.06.2022 17:48

Aus diesem Grund drehen die Ölpreise in die Gewinnzone

OPEC+-Entscheidung gefallen: Aus diesem Grund drehen die Ölpreise in die Gewinnzone | Nachricht | finanzen.net
OPEC+-Entscheidung gefallen
Folgen
Die Ölpreise haben am Freitag nach zunächst leichten Verlusten deutliche Gewinne verzeichnet.
Werbung
Damit knüpften sie wieder an ihre deutlichen Aufschläge vom Vortag an. Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 119,95 US-Dollar. Das waren 2,34 Dollar mehr als am Donnerstag. Der Preis für ein Fass der US-amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 2,40 Dollar auf 119,27 Dollar.
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln (schon ab 100 €)
Nutzen Sie Kursschwankungen bei Öl, Gold und anderen Roh­stoffen mit attraktiven Hebeln und kleinen Spreads! Mit nur 100 Euro können Sie mit dem Handeln beginnen und mit Hebel z. B. von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren.
Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.

Am Vortag hatten die Erdölpreise bereits deutlich zugelegt, obwohl der Ölverbund OPEC+ seine Förderung im Juli und August stärker ausweiten will als in den Monaten zuvor. Am Freitag nun lieferte das Thema weiterhin Gesprächsstoff. Analysten zeigten sich skeptisch, ob das zusätzliche Rohöl ausreicht, um das knappe Weltmarktangebot auszugleichen. Vor allem die russische Produktion stand zuletzt wegen scharfer Sanktionen des Westens unter Druck.

"Eine nennenswerte Erhöhung der Ölproduktion ist damit wegen der voraussichtlich fallenden russischen Produktion unmöglich, solange andere Länder ihre Produktion nicht stärker ausweiten dürfen", kommentierte Carsten Fritsch, Rohstoffexperte bei der Commerzbank. "Letzten Endes macht die gestern beschlossene stärkere Produktionserhöhung im Juli und August für den Ölmarkt somit keinen großen Unterschied." Die OPEC dürfte laut Fritsch weiterhin deutlich weniger Rohöl an den Markt bringen als vereinbart.

Neben der Aussicht auf ein unverändert recht knappes Angebot stützte zuletzt auch die Hoffnung auf eine steigende Nachfrage die Ölpreise. Denn robuste Arbeitsmarktdaten aus den USA wurden als Zeichen für eine anziehende Gesamtwirtschaft gewertet. Im Mai setzte sich der solide Stellenaufbau fort, während die Arbeitslosigkeit auf sehr niedrigem Niveau stagnierte.

/la/he

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX)

Bildquellen: Zepedrocoelho / Shutterstock.com, William Potter / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
  • Alle
    6
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für einen Rohstoff erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten, die sich im Speziellen mit diesem Rohstoff befassen

Alle: Alle Nachrichten, die diesen Rohstoff betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Rohstoffe betreffen

mehr News
Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.791,531,73
0,10%
Kupferpreis8.139,00163,50
2,05%
Ölpreis (WTI)94,000,00
0,00%
Silberpreis20,400,08
0,39%
Super Benzin1,700,00
0,18%
Weizenpreis336,75-2,75
-0,81%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX vorbörslich stabil -- Asiens Börse ungleich -- SAF-HOLLAND macht Fortschritte bei Haldex-Übernahme -- BaFin stellt Mängel bei Deutsche Börse-Tochter Clearstream fest -- freenet, Rivian im Fokus

Roche zieht ergänzende US-Zulassung für Grippe-Medikament an Land. Knorr-Bremse macht deutlich weniger Nettogewinn. PATRIZIA hält an Jahresprognose fest. Deutsche Euroshop legt bei Umsatz und Ergebnis zu. BVB-Aktie: Borussia Dortmund in Freiburg wohl doch ohne Adeyemi.
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln