05.11.2021 23:51

Bitcoin, Gold oder doch lieber Fiatwährungen - Was Experten wählen würden

Optimale Anlagen: Bitcoin, Gold oder doch lieber Fiatwährungen - Was Experten wählen würden | Nachricht | finanzen.net
Optimale Anlagen
Folgen
Während Gold viele Jahrtausende als ideale Krisenwährung galt, wird seit geraumer Zeit auch Kryptowährungen immer mehr Aufmerksamkeit beigemessen. Doch was denken Experten? Sollte man sich eher an das glänzende Edelmetall halten oder doch besser in Bitcoin, das "digitale Gold", investieren?
Werbung
• Gold galt lange Zeit als optimaler Schutz in Krisenzeiten
• Bitcoin läuft Gold allmählich den Rang ab
• Auf welches Asset sollten sich Anleger fokussieren?

Kryptowährungen sind seit geraumer Zeit in aller Munde. Vor allem der Bitcoin, der häufig als "digitales Gold" bezeichnet wird, zieht immer wieder die Aufmerksamkeit von Marktteilnehmern auf sich. Die nach Marktkapitalisierung größte digitale Devise unterliegt enormen Preisschwankungen, konnte zuletzt aber wieder die Marke von 60.000 US-Dollar hinter sich lassen. Seit September ist der Bitcoin sogar als offizielles Zahlungsmittel in El Salvador - als erstes Land weltweit - anerkannt.

Bitcoin und Gold haben einiges gemeinsam, unterscheiden sich aber auch stark

Ebenso wie Gold schützen Kryptowährungen vor der Abwertung von Euro, US-Dollar & Co. Darüber hinaus ist sowohl das Vorkommen des glänzenden Edelmetalls als auch das Vorkommen an Bitcoin begrenzt. Beide Assets entziehen sich weitgehend dem Einfluss der internationalen Notenbanken und werfen keine Zinsen ab.

Daneben gibt es aber auch signifikante Unterschiede. Im Gegensatz zu Gold, das sich bereits seit mehreren Tausend Jahren als Wertspeicher bewährt hat, ist Bitcoin noch sehr jung. Da Menschen bereits so lange in Gold vertrauen, gibt es dort deutlich geringere Kursschwankungen als bei Kryptowährungen, denn den Bitcoin gibt es erst seit 2009. Zudem dürfte Gold vor einer kompletten Entwertung geschützt sein, während der Bitcoin jederzeit von anderen Kryptowährungen abgelöst und bedeutungslos werden könnte. Außerdem existiert der Bitcoin ausschließlich digital, wohingegen Gold auch physisch erworben werden kann. Passt die moderne Blockchain-Technologie also vielleicht besser in das digitale Zeitalter als das glänzende Edelmetall, das aus alten Minen herausgebohrt wird?

Bitcoin - die bessere Alternative zu Gold?

Einige sehen in digitalen Währungen durchaus eine bessere Option als Gold. "Immer wieder hören wir auch das Argument, der Bitcoin sei das bessere Gold", so Stephan Albrech, Vorstand der Vermögensverwaltung Albrech & Cie. "Vor fünf Jahren dachte man noch, es sei eine anonyme Währung für illegale Zwecke. Heute gehen die meisten davon aus, dass mit Bitcoin ein digitaler Rohstoff ganz ähnlich wie Gold erfunden wurde", erklärt daneben Prof. Dr. Philipp Sandner, Leiter des Blockchain Centers der Frankfurt School of Finance & Management.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Sollte man demnach Gold verkaufen und Bitcoin ins Depot holen? Eine schwierige Frage, denn es gibt für beide Assets relevante Für und Wider. Zwar kann der Bitcoin durch seinen modernen Charakter, potenziell hohe Kursgewinne und weitere Eigenschaften punkten, dennoch sind auch die Vorteile von Gold nicht zu vernachlässigen. So ist das Edelmetall deutlich vielseitiger als Kryptowährungen. Es findet Anwendung im Schmucksektor sowie im technischen Bereich, zudem besteht eine hohe Nachfrage durch Investoren und auch Notenbanken. "Im Unterschied dazu wird der Bitcoin fast nur zu Investment-Zwecken gekauft, wobei es sich eher um Trader handeln dürfte", schätzt Albrech. Infolgedessen entwickelt sich der Preis für Gold deutlich stabiler als der Kurs von Bitcoin & Co. Ein weiterer Faktor ist die Konzentration der Assets: Während etwa die Hälfte aller Bitcoins in China geschürft wird, ist das Mining-Business bei Gold global deutlich gleichmäßiger verteilt, gibt Albrech weiter zu bedenken. Darüber hinaus schützt Gold im Bärenmarkt besser als Bitcoin. Wenn der Aktienmarkt schwächelt, fallen Bitcoin & Co. nicht selten ebenfalls deutlich zurück. Im Gegensatz dazu legt Gold in den meisten Fällen zu, wenn es für Aktien bergab geht.

Was also raten Experten: Gold oder Bitcoin?

"Trader und sehr risikobereite Anleger können mit einem kleinen Teil ihres Geldes Kryptowährungen kaufen, sollten aber täglich ein Auge darauf haben und bereit sein, schnell zu reagieren. Für Investoren und Vermögensverwalter sind Bitcoin & Co. (noch) keine Option", so das Fazit von Stephan Albrech. "Kryptowährungen sind ein Vehikel mit hervorragenden Zukunftsaussichten. Sie haben das Potenzial, konventionelle Finanzprodukte zu überholen und gleichzeitig für mehr Effizienz, weniger Bürokratie und mehr Transparenz zu sorgen", glaubt dagegen Prof. Dr. Philipp Sandner. Gold-Experte Bernd-Stefan Grewe ist derweil der Ansicht: Bitcoin und Gold "sind nicht vergleichbar". Das glänzende Edelmetall könne jederzeit und überall in die jeweils lokale Währung umgetauscht werden, beim Bitcoin sei das nicht so.

Während Gold weiterhin häufig eher als langfristiger Wertspeicher gilt, wird Bitcoin noch immer oft als Spekulationsobjekt angesehen. Beim Bitcoin sind durchaus hohe Kursgewinne möglich, aber auch signifikante Kursverluste sind nicht unwahrscheinlich. Gold findet häufig auch Verwendung in der Industrie und gilt als eher konservative Anlage und Krisenwährung, während der Bitcoin oftmals aufgrund der Anonymität auch für unseriöse oder gar kriminelle Marktteilnehmer attraktiv ist.
Dennoch ist in jüngster Vergangenheit ein Trend weg von Gold und hin zu Bitcoin zu beobachten, wie auch die US-Investmentbank JPMorgan bestätigt. Es sei eine steigende Akzeptanz der Kryptowährungen unter institutionellen Investoren zu beobachten. "Die Annahme von Bitcoin durch institutionelle Investoren hat erst begonnen, während die Annahme von Gold durch institutionelle Investoren schon sehr weit fortgeschritten ist", heißt es in einer Studie des Teams um den JPMorgan-Strategen Nikolaos Panigirtzoglou laut Bloomberg. Doch nicht nur die JPMorgan-Experten glauben, dass Bitcoin & Co. Gold allmählich den Rang ablaufen könnten. Auch die Experten der Deutschen Bank sowie des Investmentunternehmens BlackRock sind ähnlicher Meinung.

Gold und Bitcoin haben durchaus beide ihre Berechtigung, sie beide haben Vor- und Nachteile. Können sich Anleger beim Bitcoin auf potenziell hohe Renditen einstellen, geht dies auf Kosten der Sicherheit. Bei Gold hingegen gibt es mehr Risikomanagement, dafür aber auch weniger Renditeversprechen. Liquide Mittel zu halten ergibt in der Regel wenig Sinn, denn es gibt keine Rendite und aufgrund der Inflation wird das verfügbare Geld immer weniger wert. In Anbetracht dessen ist es durchaus sinnvoll, sein Geld zu investieren. Dabei sollte man sein Portfolio stets diversifizieren, um das Risiko und potenzielle Verluste gering zu halten. Letztlich hat jeder Anleger individuelle Interessen und Ziele. Während einige es vorziehen, das Risiko zu minimieren und ihr Geld zu schützen, wodurch sie sich für stabile Anlagen entscheiden, nehmen andere gerne eine höhere Volatilität in Kauf, um den Gewinn möglichst zu maximieren. Wie man sein Depot jedoch füllt, bleibt letztendlich jedem selbst überlassen.

Redaktion finanzen.net

Dieser Text dient ausschließlich zu Informationszwecken und stellt keine Anlageempfehlung dar. Die finanzen.net GmbH schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquellen: Lightboxx / Shutterstock.com, Eric Chiang/123rf

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
    1
  • Alle
    +
  • ?
Goldpreis und Ölpreis
Goldpreis: Nachlassender Optimismus an den Terminmärkten
Der am Freitagabend veröffentlichte Commitments of Traders-Report der US-Aufsichtsbehörde CFTC wies unter den spekulativen Marktakteuren zum dritten Mal in Folge einen rückläufigen Optimismus aus.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.841,507,87
0,43%
Kupferpreis9.983,85-34,25
-0,34%
Ölpreis (WTI)85,320,42
0,49%
Silberpreis24,21-0,10
-0,39%
Super Benzin1,69-0,00
-0,06%
Weizenpreis272,75-0,75
-0,27%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX gibt nach -- Asiens Börsen letztendlich uneinheitlich -- Bitcoin nach Talfahrt bei 35.000 US-Dollar -- Infineon sieht 2023 Ende der Chipkrise -- Evergrande, Lufthansa, Commerzbank, TUI im Fokus

Bundesnetzagentur erwägt Verzicht auf Mobilfunk-Auktion. Credit Suisse senkt Hannover Rück auf "Neutral" - Ziel 185 Euro. Haaland und Reus lassen BVB bei Hoffenheim jubeln - "überhaupt kein Zerwürfnis" zwischen BVB und Haaland. Hedgefonds Trian Partners will anscheinend mit Unilever-Beteiligung Druck machen. Neuer Chef für italienischen Telekomkonzern TIM. Philips will nach schwachem Jahr 2022 wieder wachsen.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Haben Sie Verständnis für Menschen, die gegen die Corona-Politik demonstrieren?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln