finanzen.net
13.03.2020 22:24

Experten: Ölpreis könnte bis auf "Stress-Level" einbrechen

Preiskrieg: Experten: Ölpreis könnte bis auf "Stress-Level" einbrechen | Nachricht | finanzen.net
Preiskrieg
Der Preiskrieg zwischen OPEC und Russland könnte den Ölpreis weiter fallen lassen, warnt Goldman Sachs. Für zahlreiche Ölproduzenten könnte eine solche Belastung kritisch werden.
Werbung
• Preiskrieg hält Ölmarkt weiter in Atem
• Goldman Sachs hält weiteren Einbruch beim Ölpreis für möglich
• Finanzen der Produzenten könnten "Stress-Level" erreichen
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Nachdem sich die OPEC und mit ihr verbündete Förderländer wie Russland am vergangen Freitag nicht auf eine Begrenzung der Erdölfördermenge einigen konnten, gingen die Ölpreise seit Wochenbeginn in einen historischen Sinkflug. Zeitweise hatten sie sogar um etwa ein Drittel nachgegeben und damit den stärksten Tagesrückgang seit dem Golfkrieg im Jahr 1991 erlitten.

Goldman Sachs: Ölpreis könnte auf 20 Dollar fallen

Am vergangenen Freitag kostete ein Barrel Öl (ein historisches Fass mit 159 Litern) der europäischen Nordsee-Sorte Brent sowie der US-Sorte WTI (West Texas Intermediate) noch jeweils über 40 Dollar. Inzwischen sind es jeweils rund 10 Dollar weniger.

Für die Rohstoffexperten der Investmentbank Goldman Sachs ist die jüngste Entwicklung Anlass, ihre Prognosen anzupassen. Laut "Markets Insider" sehen sie den Brent-Preis im zweiten und dritten Quartal 2020 nur noch bei 30 Dollar je Barrel. Ihre Prognose für den WTI-Preis senkten sie auf 29 Dollar im zweiten und 28 Dollar im dritten Quartal 2020.

Doch damit könnte die Talsohle noch nicht erreicht sein. Infolge des Preiskriegs halte es eine Gruppe von Goldman Sachs-Analysten nämlich für möglich, dass der Preis für Brent-Öl sogar bis in die Nähe von 20 Dollar fallen könnte. Doch die Produzenten könnten damit an ein operatives Stress-Level geraten.

Belastung für Ölproduzenten

Der Preiskrieg habe den Ausblick für den Ölmarkt "völlig verändert", erklärte Goldman Sachs-Analyst Damien Courvalin. Die Zukunftsprognose sei jetzt sogar noch düsterer als im November 2014, als es das letzte Mal zu einem Preiskampf gekommen war.

"Der Ölmarkt sieht sich nun mit zwei sehr unsicheren bärischen Schocks konfrontiert, die ganz klar einen Ausverkauf zum Ergebnis haben", so Courvalin. Solche Preisniveaus würden bei Schiefer- und anderen Produzenten mit hohen Kosten zu "akutem finanziellen Stress und Produktionsrückgängen" führen.

Dazu muss man wissen, dass insbesondere bei vielen amerikanischen Ölanbietern die Förderkosten im internationalen Vergleich relativ hoch liegen. Außerdem sind viele der sogenannten "Fracker" hoch verschuldet, womit fraglich ist, ob sie das finanzielle Durchhaltevermögen besitzen, um eine Phase niedriger Ölpreise durchzustehen.

Neuer Preiskrieg

Am vergangenen Freitag waren Verhandlungen zwischen dem von Saudi-Arabien angeführten OPEC-Kartell und den bisher verbündeten Förderstaaten über eine zusätzliche Begrenzung der Erdölförderung gescheitert. Selbst auf eine Verlängerung der bestehenden Beschränkung konnten sich die Beteiligten nicht einigen. Somit können die Staaten ab April wieder so viel Rohöl aus der Erde holen wie sie wollen.

Saudi-Arabien hat bereits einen starken Anstieg seiner Fördermenge angekündigt. Dies dürfte insbesondere gegen Russland gerichtet sein, das sich geweigert hatte, eine von der OPEC vorgeschlagene Förderkürzung mitzutragen. Auch Russland hat inzwischen angekündigt, seine Förderung steigern zu wollen.

Corona-Virus

Wie von dem Goldman Sachs-Analysten erwähnt, stellt auch die Ausbreitung des Corona-Virus eine Belastung für den Ölpreis dar. Unter anderem aufgrund dieser Pandemie und der befürchteten wirtschaftlichen Folgen hat das OPEC-Kartell seine Nachfrage-Prognose bereits zwei Mal innerhalb eines Monats deutlich gesenkt. Dies drückt auf den Ölpreis.

Wegen des Virus hat US-Präsident Donald Trump inzwischen sogar Reisebeschränkungen angekündigt. Er beabsichtigt, die US-Grenzen für Europäer für eine Dauer von zunächst 30 Tagen zu schließen. Diese Ankündigung trübte die Stimmung an den Finanzmärkten weiter ein, was neben Aktien auch andere riskante Anlageformen wie Rohstoffe belastete.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: 3Dsculptor / Shutterstock.com, Pavel Chagochkin / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
    1
  • Alle
    +
  • ?
Senkung der Ölpreise?
Aserbaidschan: OPEC+-Ministertreffen auf 9. April verschoben
Die Minister der OPEC+-Länder wollen nach Angaben der ölreichen Südkaukasusrepublik Aserbaidschan nun doch erst an diesem Donnerstag (9.April) über die Senkung des Ölpreises beraten.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.618,454,15
0,26%
Kupferpreis4.863,5091,65
1,92%
Ölpreis (WTI)29,004,25
17,17%
Silberpreis14,39-0,09
-0,64%
Super Benzin1,200,00
0,25%
Weizenpreis191,250,75
0,39%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX geht tiefer ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Minus -- US-Arbeitsmarkt büßt massiv Stellen ein -- adidas braucht frisches Geld -- Tesla, PUMA, TRATON, Shop Apotheke, BNP im Fokus

DIC Asset senkt wegen Corona-Krise Gewinnprognose. Nordex profitiert von hoher Nachfrage in Europa. Bundesregierung in Gesprächen mit Lufthansa über Staatsbeteiligung. RTL zieht Ausblick und Dividendenvorschlag zurück. H&M: Q1-Zahlen besser als erwartet. Ryanair hält Gewinn noch im Prognoserahmen.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Corona-Crash und Chaostage an den Börsen. Wie handeln Sie in unsicheren Zeiten?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Microsoft Corp.870747
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Amazon906866
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Lufthansa AG823212
Allianz840400
Alphabet C (ex Google)A14Y6H
BASFBASF11
MasterCard Inc.A0F602
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
BayerBAY001