finanzen.net
25.06.2013 14:54

Ölpreis: Auf Erholungskurs

Folgen
Der Ölpreis präsentiert sich im Fahrwasser starker Aktienmärkte mit einer signifikanten Erholung. Außerdem erwartet Goldman Sachs in diesem Jahr eine steigende Ölnachfrage.
Werbung
von Jörg Bernhard

Die im Rohstoffsektor hoch angesehenen Goldman Sachs-Analysten erwarten in der zweiten Jahreshälfte ein Plus bei der globalen Ölnachfrage. Am Nachmittag veröffentlichte Daten zum Auftragseingang langlebiger Wirtschaftsgüter fielen mit einem auf Monatssicht erzielten Plus in Höhe von 3,6 Prozent besser als erwartet aus. Der Ölpreis reagierte darauf mit anziehenden Notierungen. Beim Verhältnis zwischen Angebot und Nachfrage scheint sich die Lage ebenfalls etwas zu entspannen. Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten sollen sich die gelagerten Ölmengen um zwei Millionen Barrel reduziert haben. Am Abend wird sich diesbezüglich das American Petroleum Institute äußern, morgen sollen dann die offiziellen Zahlen der US-Energiebehörde (16.30 Uhr) gemeldet werden. Rückenwind erhält der fossile Energieträger derzeit aber auch aus einer anderen Richtung. Die heftigen Überschwemmungen in der kanadischen Ölförderregion Alberta haben die Lieferungen in die USA beeinträchtigt und könnten das Überangebot wieder auf ein "Normalmaß" zurechtstutzen.
Am Dienstagnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit erholten Notierungen. Bis gegen 14.45 Uhr (MESZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,66 auf 95,84 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,45 auf 101,61 Dollar anzog.

Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Gold: China macht Ärger

Die Probleme im chinesischen Finanzsektor haben wieder einmal eindrucksvoll gezeigt, dass Papiergeld rund um den Globus nicht gerade den robustesten Eindruck macht – weder in China noch in Japan, Europa oder in den USA. Weil an den Finanzmärkten mit weniger schnell laufenden Notenpressen gerechnet wird, hat das Image des gelben Edelmetalls heftig gelitten – möglicherweise zu heftig. Langfristig orientierte Anleger sollten sich nicht zu sehr verunsichern und vom Gefühl der Angst leiten lassen. Die Chancen auf ein Comeback sind zweifellos da.
Am Dienstagnachmittag präsentierte sich der Goldpreis mit etwas höheren Notierungen. Bis gegen 14.45 Uhr (MESZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (August) um 3,20 auf 1.280,30 Dollar pro Feinunze.

Weitere News zum Thema Goldpreis

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
    2
  • Alle
    8
  • ?
Erhöhte Nachfrage
Kleiner Bruder von Gold: Wird das physische Silber knapp?
Die Unsicherheit im Zuge der Coronakrise sowie die expansive Geldpolitik verschiedener Zentralbanken weltweit hat nicht nur beim Goldpreis für massive Aufschläge gesorgt. Auch "das Gold des kleinen Mannes", wie Silber im Volksmund genannt wird, hat einen deutlichen Nachfrageschub erfahren. Könnte physisches Silber nun knapp werden?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.877,70-34,73
-1,82%
Kupferpreis6.356,70-6,30
-0,10%
Ölpreis (WTI)41,720,11
0,26%
Silberpreis24,05-0,75
-3,00%
Super Benzin1,25-0,01
-0,40%
Weizenpreis177,500,75
0,42%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX knapp unter 13.000 Punkten -- Verluste an der Wall Street -- ZEW-Index steigt -- BioNTech: Impfstoffzulassung im Oktober -- Zalando verdoppelt Gewinn -- Uniper, HelloFresh, Aurubis im Fokus

RHÖN-KLINIKUM benennt nach Übernahmekampf Vorstände. NIO meldet vorläufige Zahlen. United Internet und 1&1 Drillisch rechnen 2020 mit leichtem Wachstum. OHB-Geschäft schrumpft. DEUTZ spürt Corona-Krise und macht noch mehr Verlust. alstria office mit roten Zahlen - Dividendenzahlung geplant. Russland lässt als weltweit erstes Land Corona-Impfstoff zu. Corestate Capital macht deutlich weniger Umsatz.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Umfrage

Haben Sie Verständnis für die Proteste gegen die Corona-Maßnahmen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
NEL ASAA0B733
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Deutsche Bank AG514000
NikolaA2P4A9
Ballard Power Inc.A0RENB
TUITUAG00
BayerBAY001
Lufthansa AG823212
Wirecard AG747206
TeslaA1CX3T
Airbus SE (ex EADS)938914
Plug Power Inc.A1JA81
Amazon906866