25.06.2013 14:54

Ölpreis: Auf Erholungskurs

Folgen
Der Ölpreis präsentiert sich im Fahrwasser starker Aktienmärkte mit einer signifikanten Erholung. Außerdem erwartet Goldman Sachs in diesem Jahr eine steigende Ölnachfrage.
Werbung
von Jörg Bernhard

Die im Rohstoffsektor hoch angesehenen Goldman Sachs-Analysten erwarten in der zweiten Jahreshälfte ein Plus bei der globalen Ölnachfrage. Am Nachmittag veröffentlichte Daten zum Auftragseingang langlebiger Wirtschaftsgüter fielen mit einem auf Monatssicht erzielten Plus in Höhe von 3,6 Prozent besser als erwartet aus. Der Ölpreis reagierte darauf mit anziehenden Notierungen. Beim Verhältnis zwischen Angebot und Nachfrage scheint sich die Lage ebenfalls etwas zu entspannen. Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten sollen sich die gelagerten Ölmengen um zwei Millionen Barrel reduziert haben. Am Abend wird sich diesbezüglich das American Petroleum Institute äußern, morgen sollen dann die offiziellen Zahlen der US-Energiebehörde (16.30 Uhr) gemeldet werden. Rückenwind erhält der fossile Energieträger derzeit aber auch aus einer anderen Richtung. Die heftigen Überschwemmungen in der kanadischen Ölförderregion Alberta haben die Lieferungen in die USA beeinträchtigt und könnten das Überangebot wieder auf ein "Normalmaß" zurechtstutzen.
Am Dienstagnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit erholten Notierungen. Bis gegen 14.45 Uhr (MESZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,66 auf 95,84 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,45 auf 101,61 Dollar anzog.

Gold: China macht Ärger

Die Probleme im chinesischen Finanzsektor haben wieder einmal eindrucksvoll gezeigt, dass Papiergeld rund um den Globus nicht gerade den robustesten Eindruck macht – weder in China noch in Japan, Europa oder in den USA. Weil an den Finanzmärkten mit weniger schnell laufenden Notenpressen gerechnet wird, hat das Image des gelben Edelmetalls heftig gelitten – möglicherweise zu heftig. Langfristig orientierte Anleger sollten sich nicht zu sehr verunsichern und vom Gefühl der Angst leiten lassen. Die Chancen auf ein Comeback sind zweifellos da.
Am Dienstagnachmittag präsentierte sich der Goldpreis mit etwas höheren Notierungen. Bis gegen 14.45 Uhr (MESZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (August) um 3,20 auf 1.280,30 Dollar pro Feinunze.

Weitere News zum Thema Ölpreis (Brent)

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
    1
  • Alle
    +
  • ?
Goldpreis und Ölpreis
Goldpreis: Powell enttäuscht Goldmärkte
Die gestrigen Statements von Fed-Chef Jerome Powell fielen "falkenhafter" als erwartet aus. Das Zurückfahren der Anleihekäufe könnte bereits im November beginnen und Mitte 2022 bereits beendet sein.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Jetzt kostenlos anmelden!

Das Motto "so wenig wie möglich, so viel wie nötig" kann auch im Trading funktionieren. Im Trading-Seminar heute um 18 Uhr erfahren Sie, wie Sie mit nur drei Minuten pro Woche eine erfolgreiche Strategie handeln und dabei eine stabile Rendite erwirtschaften.
Jetzt kostenlos anmelden!
Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.762,09-6,05
-0,34%
Kupferpreis9.254,85148,95
1,64%
Ölpreis (WTI)72,220,24
0,33%
Silberpreis22,57-0,12
-0,54%
Super Benzin1,58-0,01
-0,32%
Weizenpreis249,504,25
1,73%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Deutsche Bank erwartet Ertragsrückgang in Investmentbank -- BioNTech/Pfizer: FDA erlaubt Auffrischungsimpfung -- Evergrande, HELLA, Lufthansa, Continental, Auto-Aktien im Fokus

Türkische Notenbank senkt überraschend Leitzins. Bafin sieht keine Evergrande-Gefahr für deutsche Banken. EZB-Währungshüter schmieden offenbar Pläne für Zeit nach Ende des Krisenmodus. Bank of England bestätigt lockere Geldpolitik. AstraZeneca vereinbart Millionendeal für RNA-Technologie. Enger Zuckerberg-Vertrauter wird nächster Technologie-Chef bei Facebook.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Würden Sie es für richtig halten, wenn Gastronomie und Veranstaltungen nur noch Geimpften und Genesenen offen stehen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln