18.09.2020 17:20

Ölpreise legen etwas zu - OPEC+ fordert Disziplin

Saudis unzufrieden: Ölpreise legen etwas zu - OPEC+ fordert Disziplin | Nachricht | finanzen.net
Saudis unzufrieden
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.10. zusätzlich! -W-

Die Ölpreise haben am Freitag ihre Aufschläge vom Vortag ein wenig ausgebaut. Am Nachmittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 43,36 US-Dollar.
Werbung
Das waren 6 Cent mehr als am Donnerstag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 31 Cent auf 41,28 Dollar.
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Der Handel am Freitag verlief in ruhigen Bahnen. Am Donnerstag waren die Erdölpreise deutlich gestiegen, nachdem Saudi-Arabien einen scharfen Appell an die Mitglieder des Ölverbundes OPEC+ gerichtet hatte. Die Saudis sind unzufrieden mit der vereinbarten Förderdisziplin. Einige Länder, zu denen Irak und die Vereinigten Arabischen Emirate zählen sollen, setzen sich offenbar über die verabredeten Förderschranken hinweg. Auch deutete Saudi-Arabien an, dass die Produktion des Verbunds falls nötig verringert werden könnte.

Schon das alteingesessene Ölkartell OPEC ist durch eine teils sehr gegensätzliche Interessenlage seiner Mitglieder gekennzeichnet, beispielsweise der Länder Saudi-Arabien und Iran. Dem erweitertem Verbund OPEC+, dem unter anderem Russland angehört, ergeht es ähnlich. Trotzdem wurden die in der Corona-Krise verabredeten Förderbeschränkungen bis auf einige Ausnahmen relativ gut eingehalten. Im August wurden die Schranken jedoch etwas gelockert.

Sollte der Appell der Saudis wirken, könnten der befürchtete Produktionsüberschuss am Ölmarkt vermieden und die Lagerbestände stark abgebaut werden, schreiben die Fachleute der Commerzbank in einem Kommentar. Allerdings weisen sie zugleich auf die zuletzt gestiegene Produktion in den USA hin. "Die größere Gefahr droht allerdings von der Nachfrageseite", heißt es mit Blick auf den Fortgang der Corona-Pandemie.

SINGAPUR (dpa-AFX)

Bildquellen: ssuaphotos / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
  • Alle
    2
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.878,950,00
0,00%
Kupferpreis6.694,650,15
0,00%
Ölpreis (WTI)35,72-0,39
-1,08%
Silberpreis24,741,49
6,41%
Super Benzin1,19-0,01
-0,42%
Weizenpreis205,750,50
0,24%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen schließen schwächer -- Conti-Vorstandschef legt Amt vorzeitig nieder -- TOTAL erholt sich etwas -- SNP, BMW, Apple, Amazon, Google, Facebook im Fokus

BBVA überrascht mit Milliardengewinn. Twitter verfehlt Gewinnerwartungen. SAFRAN setzt in Corona-Krise weiter auf Sparprogramm. BioNTech: Bald erste Ergebnisse zur Wirksamkeit von Impfstoffkandidat. IBM will weitere Stellen in Deutschland streichen. Honeywell mit weniger Umsatz und Gewinn. Exxon mit weiterem Verlust. Chevron schreibt rote Zahlen. Under Armour macht wieder Gewinn.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Die Infektionszahlen steigen und die Corona-Schutzmaßnahmen werden verstärkt. Decken Sie sich angesichts dessen vermehrt mit Waren des täglichen Gebrauchs ein?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
SAP SE716460
BioNTechA2PSR2
Amazon906866
Apple Inc.865985
BYD Co. Ltd.A0M4W9
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
BayerBAY001
Allianz840400
Daimler AG710000
NIOA2N4PB
AlibabaA117ME
JinkoSolar Holdings Co Ltd Sponsored Amercian Deposit Receipt Repr 2 ShsA0Q87R
BASFBASF11
Lufthansa AG823212