finanzen.net
03.12.2018 18:58
Bewerten
(0)

Ölpreise deutlich angestiegen - Zwei Ereignisse schieben das schwarze Gold an

Schwarzes Gold gefragt: Ölpreise deutlich angestiegen - Zwei Ereignisse schieben das schwarze Gold an | Nachricht | finanzen.net
Schwarzes Gold gefragt
DRUCKEN
Die Ölpreise haben am Montag nach einer Entspannung im Handelsstreit zwischen den USA und China sowie einer Neuauflage des Pakts zwischen den beiden wichtigen Förderstaaten Russland und Saudi-Arabien zugelegt.
Nachdem die Notierungen für Rohöl aus den USA und aus der Nordsee im Mittagshandel noch um jeweils mehr als zwei Dollar zulegen konnten, schmolzen die Gewinne bis zum Abend aber deutlich zusammen.
Anzeige
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 60,93 US-Dollar. Das waren 1,47 Dollar mehr als am Freitagabend. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) verteuerte sich um 1,45 Dollar auf 52,38 Dollar. Damit beendeten die Ölpreise vorerst die seit Anfang Oktober anhaltende Talfahrt.

Die Annäherung zwischen den USA und China im Handelsstreit sorgte für Auftrieb bei den Ölpreisen. Beide Seiten haben sich nach dem G20-Gipfel in Buenos Aires auf neue Verhandlungen und eine Art "Waffenstillstand" geeinigt. "Ein weiter eskalierender Handelskonflikt hätte auch die Ölnachfrage in den beiden wichtigsten Ölverbrauchsländern belastet", sagte Rohstoffexperte Eugen Weinberg von der Commerzbank.

Hinzu kam laut Experten, dass Russland und Saudi-Arabien ihren Pakt zur stärkeren Kontrolle des Ölmarkts verlängert haben. Damit dürfte der Weg für eine Senkung der Produktion der wichtigsten Ölförderstaaten der Welt frei sein. Die Staaten der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) kommen in dieser Woche mit anderen wichtigen Förderländern zusammen, um über die Reaktion auf den Ölpreisverfall der vergangenen Wochen zu beraten.

Dagegen zeigte der angekündigte Austritt Katars aus der Opec nur wenig Auswirkung auf die Ölpreise. Wie Energieminister Saad Sherida al-Kaabi am Montag mitteilte, werde das Land am Persischen Golf zum Jahresbeginn 2019 die Opec verlassen. Katar war seit 1961 Mitglied des Kartells, gehört aber zu den kleineren Produzenten./jkr/jha/

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX)

Bildquellen: iStock, Trong Nguyen / Shutterstock.com, 1971yes / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
  • Alle
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

So gelingt Ihnen eine Outperformance

Trader Stephan Beier macht durchschnittlich 14% Rendite pro Jahr. Im Online-Seminar am Dienstagabend erklärt er, wie er Aktien zum Kauf auswählt und wie auch Ihnen eine Outperformance gelingt.
Jetzt kostenlos anmelden!

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.244,980,65
0,05%
Kupferpreis6.172,8061,80
1,01%
Ölpreis (WTI)50,89-1,24
-2,38%
Silberpreis14,540,02
0,11%
Super Benzin1,440,00
0,14%
Weizenpreis202,502,00
1,00%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX geht tiefrot aus dem Handel -- Dow schließt im Plus -- BASF: Gewinnwarnung -- Großbritannien kann Brexit einseitig widerrufen -- RIB-Software, Bayer, Symrise, Continental im Fokus

Gegen Ex-Geldwäschebeauftragten der Deutschen Bank wird wohl ermittelt. Ermittler sehen Manipulation mit Wirecard-Aktien als erwiesen an. Linde kauft Aktien für bis zu 1 Milliarde US-Dollar zurück. Tesla-Chef Elon Musk: "Ich respektiere die SEC nicht". QUALCOMM: Verkaufsverbot für ältere Apple-iPhones in China.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Bahn hat den Fernverkehr am Montag wegen eines Warnstreiks bundesweit eingestellt. Haben Sie Verständnis für das Verhalten der Gewerkschaft EVG?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BASFBASF11
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Amazon906866
Apple Inc.865985
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
CommerzbankCBK100
BayerBAY001
Wirecard AG747206
Aurora Cannabis IncA12GS7
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Allianz840400
EVOTEC AG566480
Deutsche Telekom AG555750