finanzen.net
15.08.2019 20:00
Bewerten
(150)

Negativzinsen könnten Goldpreis auf bis zu 2.000 US-Dollar treiben

Sicherer Hafen: Negativzinsen könnten Goldpreis auf bis zu 2.000 US-Dollar treiben | Nachricht | finanzen.net
Sicherer Hafen
Der Rohstoff Gold gilt in unsicheren Zeiten als sicherer Hafen für Anleger. Weltpolitisch gesehen ist die Lage an den Märkten derzeit alles andere als vertrauenserweckend. Kein Wunder, dass Gold momentan einen Lauf hat. Laut Analysten könnte der Preis je Unze auf bis zu 2.000 US-Dollar ansteigen.
• Goldpreis über 1.500-US-Dollar-Marke
• Negativzinsen lassen das Edelmetall profitieren
• Lockerungspolitik sorgt für steigende Gold-Nachfrage
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

An den Märkten ist so langsam Unsicherheit zu bemerken. Unsicherheit, die von geopolitischen Spannungen hervorgerufen wird. Vor allem der scheinbar schon ewig andauernde Zollstreit zwischen den zwei großen Wirtschaftsmächten USA und China ängstigt viele Investoren, doch das sind bei Weitem nicht die einzigen Gegebenheiten, die Anleger verunsichern. In solchen Zeiten wächst am Markt der Wunsch nach mehr Sicherheit und weniger Risiko. Viele greifen dann zu Asset-Klassen, die sich in der Vergangenheit bewährt haben. Als die Nummer eins als sicherer Hafen gilt Gold. Das Edelmetall präsentiert sich derzeit sehr stark: Nachdem es Ende Mai die Marke von 1.300 US-Dollar durchbrach, zeigt sich der Goldpreis immer fester und fester. Mittlerweile hat der Rohstoff außerdem die 1.500-US-Dollar-Marke durchbrechen können. Der Höhenflug muss sobald kein Ende haben: Analysten gehen davon aus, dass der Goldpreis in naher Zukunft auf 2.000 US-Dollar ansteigen könnte.

"Größerer Appetit nach Edelmetallen"

So geht Daniel Ghali von TD Securities laut CNBC davon aus, dass der Goldpreis auf diese Höhe ansteigen könne. "Wir glauben, dass Gold auf dem Weg noch weiter nach oben ist", erklärte der Analyst. Als Grund dafür nennt er die "unkonventionellen politischen Linien". "In den nächsten Jahren, wenn die Wahrscheinlichkeit von unkonventionellen politischen Linien immer mehr zur Realität wird, kann ich mir vorstellen, dass Gold auf einen Wert von 2.000 US-Dollar ansteigt."

Dass Gold sich antizyklisch zu risikoreicheren Assets verhält - sprich dann steigt, wenn die anderen an Wert verlieren und dann an Wert verliert, wenn die Risiko-Assets zugewinnen - hat sich erst diese Woche wieder gezeigt. Nachdem US-Präsident Donald Trump die Verschiebung weiterer US-Zölle auf chinesische Produkte auf Dezember bekanntgab, stiegen risikoreichere Anlageklassen wieder an.

Doch nicht nur die politischen Spannungen, auch die Finanzpolitik der Zentralbanken haben einen immensen Einfluss auf die Entwicklung des Goldpreises. In Zeiten des Negativzinses, in denen sogar langjährige Staatsanleihen keinen Gewinn mehr abwerfen, verlagert sich der Anleger-Wunsch nach einer sicheren Anlageklasse wieder mehr zu risikofreien Assets, wie eben Gold. "Der wachsende Haufen von negativ verzinslichten Schuldtiteln führt schlussendlich zu einem größeren Appetit nach Edelmetallen", meint auch Ghali.

Lockere Zinspolitik hält Kaufofferte auf Gold aufrecht

Auch Michael Widmer, Metallstratege bei der Bank of America Merrill Lynch, teilt die Meinung, dass die Negativzinsen den Run von Gold zu höheren Sphären beflügeln. 14 Milliarden US-Dollar in negativ verzinslichen Schuldtiteln hätten erst kürzlich den Goldpreis gestützt. Da er davon ausgeht, dass die Zinspolitik noch weiter gelockert wird, "wird die Dynamik wahrscheinlich eine Kaufofferte für das gelbe Metall aufrechterhalten".

Widmer sieht das Edelmetall ebenfalls bei 2.000 US-Dollar: Zwar hätten sie einen konservativen Ausblick von 1.500 US-Dollar pro Feinunze, doch sollte die Lockerungspolitik der Zentralbanken noch aggressiver werden und ein Sell-Off stattfinden, "sehen wir die Reichweite von Gold gegen 2.000 US-Dollar pro Feinunze gehen".

Wie sich der Goldpreis und die geopolitischen Faktoren in naher Zukunft entwickeln, kann niemand vorhersagen. Doch dass die Beliebtheit des goldenen Edelmetalls ansteigt, sobald schlechte Stimmung auf die Märkte drückt, hat sich in der Vergangenheit oft bewiesen. Ob Gold es tatsächlich schaffen könnte, über sein Allzeithoch von September 2011 von 1.920 US-Dollar hinauszuschießen, bleibt aber abzuwarten.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Sashkin / Shutterstock.com, Africa Studio / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
    1
  • Alle
    +
  • ?
Gold und Rohöl
Gold: Leichter Verkaufsdruck vor Notenbankertreffen
Im frühen Donnerstagshandel tendiert der Goldpreis leicht bergab. Vor dem Notenbankertreffen in Jackson Hole neigen die Marktakteure erst einmal zum Verkauf von Gold.
21.08.19
21.08.19

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.501,209,05
0,61%
Kupferpreis5.697,00-0,60
-0,01%
Ölpreis (WTI)55,46-0,39
-0,70%
Silberpreis17,06-0,06
-0,35%
Super Benzin1,40-0,00
-0,29%
Weizenpreis165,00-0,50
-0,30%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

Asiens Börsen mehrheitlich im Minus -- Fed betont Unsicherheit durch Handelskonflikte -- OSRAM hebt Stillhalteabkommen mit ams auf -- Regierungskrise in Italien

Sunrise könnte Finanzierung von UPC-Übernahme ändern. Deutsche Steuereinnahmen sinken im Juli. E.ON begibt grüne Anleihen in Milliardenhöhe.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Marktturbulenzen nehmen zu. Investieren Sie nun vermehrt in "sichere Häfen"?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
MTU Aero Engines AG Em 2017A2G83P
XING (New Work)XNG888
Braas Monier Building Group S.A.BMSA01
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
EVOTEC SE566480
Daimler AG710000
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
SteinhoffA14XB9
NEL ASAA0B733
Amazon906866
Microsoft Corp.870747
BASFBASF11
Apple Inc.865985