13.04.2021 15:13

OPEC erhöht Prognose für weltweite Ölnachfrage

Stärkerer Verbrauch: OPEC erhöht Prognose für weltweite Ölnachfrage | Nachricht | finanzen.net
Stärkerer Verbrauch
Folgen
Die Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) erwartet eine stärkere Nachfrage nach Rohöl als bisher gedacht.
Werbung
Das Ölkartell erhöhte die Prognose für die weltweite Ölnachfrage in diesem Jahr um 190 000 Barrel (je 159 Liter) pro Tag, wie aus dem am Dienstag in Wien veröffentlichten Monatsbericht der OPEC hervorgeht. Demnach sei in diesem Jahr mit einer durchschnittlichen Nachfrage von 96,46 Millionen Barrel pro Tag zu rechnen. Das Kartell geht damit im Vergleich zum Jahr 2020, das stark von der Corona-Krise geprägt war, von einem Anstieg der Nachfrage um etwa 6 Millionen Barrel aus.
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Als Begründung für die höhere Prognose nannte die OPEC einen stärkeren Verbrauch an Kraftstoffen in den kommenden Monaten. Das Ölkartell rechnet in den Sommermonaten mit mehr Urlaubsreisen. Darüber hinaus dürften Fortschritte bei den Corona-Impfungen generell zu einem Anstieg der Wirtschaftsleistung und damit verbunden einer stärkeren Ölnachfrage führen, hieß es im Bericht.

Wie aus dem Monatsbericht weiter hervorgeht, rechnet das Kartell im zweiten Quartal mit einer durchschnittlichen Nachfrage nach Rohöl in einem Volumen von 26,85 Millionen Barrel pro Tag und von 28,33 Millionen im dritten Quartal. Mit der steigenden Nachfrage dürfte der zuletzt beschlossene Anstieg der Fördermenge aufgefangen werden.

Anfang April hatte die OPEC gemeinsam mit verbündeten Ölstaaten, die sich in der OPEC+ zusammengeschlossen haben, höhere Fördermengen vereinbart. Für die Monate Mai, Juni und Juli will die aus 23 Staaten bestehende Öl-Allianz trotz der Unwägbarkeiten der Corona-Krise ihre Produktion steigern. Im Mai und Juni sollen 350 000 Barrel am Tag mehr auf den Markt gebracht werden als aktuell. Im Juli solle die Steigerung 450 000 Barrel am Tag betragen.

/jkr/jsl/jha/

WIEN (dpa-AFX)

Bildquellen: 3Dsculptor / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
    6
  • Alle
    +
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Profi-Trader René Wolfram zeigt Ihnen im Online-Seminar um 18 Uhr Ausbruchs-Trades, die an fundamental sensible Zeitfenster gekoppelt sind, und die einfach für Profi- und Retailtrader umsetzbar sind.

Jetzt noch kostenlos anmelden!
Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.832,94-4,45
-0,24%
Kupferpreis10.527,85-196,65
-1,83%
Ölpreis (WTI)66,160,71
1,08%
Silberpreis27,39-0,23
-0,83%
Super Benzin1,48-0,01
-0,60%
Weizenpreis226,750,00
0,00%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX gewinnt: Über 15.000er Marke -- Rekordkälte in Texas drückt RWE-Ergebnis -- Bayer startet gut ins neue Jahr -- Allianz mit starken Zahlen -- ProSiebenSat.1, Varta, Delivery Hero im Fokus

Scout24 erhöht Umsatzprognose. Corona-Beschränkungen lassen Ergebnis von Deutsche Euroshop einbrechen. Jeff Bezos verkauft Amazon-Aktien im Wert von 6,7 Milliarden Dollar. Deutsche Telekom legt für 2021 etwas drauf. PATRIZIA will für 50 Millionen eigene Aktien zurückkaufen. Commerzbank macht überraschend Gewinn. Inflation in Deutschland auf höchstem Stand seit zwei Jahren.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Top-Rankings

Diese Milliardäre haben keinen Schulabschluss
Damals haben sie die Schule abgebrochen und dennoch sind sie heute Milliardäre.
Die teuersten Gebäude der Welt
Das sind die kostspieligsten Bauten
Die zehn größten Chiphersteller der Welt
Welche Konzerne regieren die Welt der Halbleiterproduzenten?

Umfrage

Die dritte Corona-Welle scheint gebrochen. Sollten nun schnell Lockerungen folgen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln