finanzen.net
22.06.2018 16:07
Bewerten
(1)

Das passiert mit dem Ölpreis, wenn alle OPEC-Erwartungen verfehlt werden

Teures schwarzes Gold: Das passiert mit dem Ölpreis, wenn alle OPEC-Erwartungen verfehlt werden | Nachricht | finanzen.net
Teures schwarzes Gold
DRUCKEN
Die Ölpreise steigen. Verbraucher merken das am stärksten an der Tankstelle oder beim Heizölkauf. Abhilfe erhofft man sich vom OPEC-Treffen, das heute und morgen in Wien stattfindet. Was mit dem Ölpreis passieren könnte, wenn das Treffen die Erwartungen nicht erfüllt, dazu äußerten sich nun einige Analysten.
Marktteilnehmer hoffen darauf, dass die OPEC-Länder ihre Fördergrenze anheben und somit mehr Öl produziert werden darf. Dafür sprachen sich bereits im Vorfeld des Treffens Saudi-Arabien und Russland aus. Der Wüstenstaat hält die größte Reservekapazität der OPEC-Staaten - die Reservekapazität bezeichnet das Produktionsvolumen, dass in 30 Tagen hergestellt werden kann und mindestens 90 Tage reicht.
Anzeige
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Produktion unter der Fördergrenze

Ajay Rajadhyaksha und Michael Gavin von Barclays warnten ihre Kunden vor einer Überraschung der Öl-produzierenden Länder. Das Risiko für Investoren liege in der möglicherweise fehlenden Einigkeit für eine Erhöhung der Fördermenge. Doch "selbst wenn Russland und Saudi-Arabien die Menge einseitig erhöhen, wären die Reserven der OPEC immer noch niedrig", äußerten sie sich weitergehend.

Der Grund hierfür liegt darin, dass die OPEC-Staaten momentan nicht so viel Öl produzieren, wie sie gemäß der Fördergrenze eigentlich könnten. Wenn Russland und die Saudis die Produktion hochfahren, würden sie damit lediglich die entstandene Lücke füllen, einen Preisrückgang dürfte man deshalb nicht erwarten. Im Gegenteil: Die Preise könnten noch weiter steigen.

Ölpreis von 100 US-Dollar wahrscheinlicher als Preis von 50 US-Dollar

Sean Evers, Managing Partner bei Gulf Intelligence, äußerte sich in einer Reihe von Tweets zum OPEC-Seminar, das dem Treffen der OPEC-Länder vorausging. Er teilt die Meinung der Barclays-Analysten: Als Erkenntnis nahm er vom Seminar mit, dass es wahrscheinlicher ist, dass der Ölpreise auf 100 US-Dollar steigt, anstatt, dass er auf 50 US-Dollar fällt.

Immer höhere Preise

Auch Shin Kim, Analyst bei S&P Global Platts, erwartet steigende Preise, wenn die Staaten sich nicht auf eine Erhöhung der Fördergrenze einigen können. Sorgen gebe es indes viele: Aufgrund der kommenden US-Sanktionen gegen den Iran könnte die Produktion dort stagnieren, außerdem seien die chaotische Situation in Venezuela, Anzeichen von Kämpfen in Libyen und mögliche Attacken auf Öl-Einrichtungen beunruhigend. "Durch die geringen Bestände, die hohe Nachfrage und beträchtliche Risiken gegenüber dem Iran und anderen, bedeuten die Fördergrenzen auch auf lange Sicht höhere Preise."

Nicht nur Anlegern und Verbrauchern sind die hohen Ölpreise ein Dorn im Auge. Auch ein Großteil der OPEC-Länder will eigentlich nicht unbedingt, dass die Preise noch stärker ansteigen, denn die Weltwirtschaft tue nicht gut daran, wenn Öl auf Dauer mehr als 80 US-Dollar kostet, wie der saudische Energieminister im Vorfeld des Treffens äußerte. Aktuell klettern die Ölpreise im Vergleich zum Vortag: Ein Barrel der Nordseesorte Brent kostet aktuell knappe 74 US-Dollar, der Preis der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) liegt bei mehr als 66 US-Dollar.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: ALEXANDER KLEIN/AFP/Getty Images, 3Dsculptor / Shutterstock.com, sacura / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
  • Alle
    1
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.221,237,85
0,65%
Kupferpreis6.223,5080,30
1,31%
Ölpreis (WTI)56,830,27
0,48%
Silberpreis14,420,12
0,85%
Super Benzin1,53-0,00
-0,26%
Weizenpreis199,75-0,25
-0,13%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX geht wenig bewegt ins Wochenende -- Wall Street schließt uneinheitlich -- Investor Icahn gibt Widerstand gegen Börsenrückkehr von Dell auf -- VW, MorphoSys, NVIDIA, Bayer im Fokus

Wechsel im GEA-Aufsichtsrat. ProSiebenSat.1-Aktie im Fokus: TV-Sender in stürmischem Fahrwasser. BlackBerry erwirbt in Milliardendeal Cyber-Sicherheits-Firma. T-Mobile-US-Finanzchef rechnet mit Sprint-Deal im zweiten Quartal. Fed plant umfassende Überprüfung ihrer Arbeitsweise.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Horst Seehofer will sein Amt als Parteivorsitzender der CSU niederlegen aber weiterhin Bundesinnenminister bleiben. Halten Sie das für richtig?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
Apple Inc.865985
BayerBAY001
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
NVIDIA Corp.918422
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Telekom AG555750
Wirecard AG747206
Aurora Cannabis IncA12GS7
EVOTEC AG566480
Infineon AG623100
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100