finanzen.net
18.07.2018 11:35
Bewerten
(0)

Goldpreis fällt auf tiefsten Stand seit einem Jahr

Verkaufswelle: Goldpreis fällt auf tiefsten Stand seit einem Jahr | Nachricht | finanzen.net
Verkaufswelle
DRUCKEN
Eine neue Verkaufswelle hat den Goldpreis am Mittwoch auf den tiefsten Stand seit einem Jahr fallen lassen.
Im Vormittagshandel wurde eine Feinunze (31,1 Gramm) bei 1221,17 US-Dollar gehandelt und damit zum niedrigsten Preis seit Juli 2017.
Anzeige
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

"Am Goldmarkt rollt seit Wochen eine Verkaufswelle nach der anderen", kommentierte Rohstoffexperte Eugen Weinberg von der Commerzbank den Handel. Zuletzt habe ein optimistischer Ausblick für die US-Konjunktur durch den amerikanischen Notenbankchef Jerome Powell den Goldpreis belastet.

Die Einschätzung von Powell stützte am Markt die Erwartung, dass die US-Notenbank die Leitzinsen erhöhen wird. Die Aussicht auf weitere steigende Zinsen sorgte für Kursgewinne beim amerikanischen Dollar, was einen unmittelbaren Einfluss auf den Goldpreis hat. Weil Gold in Dollar gehandelt wird, machen Kursgewinne der amerikanischen Währung das Edelmetall in Ländern außerhalb des Dollarraums teurer und bremsen so die Nachfrage.

Trotz des aktuellen Handelsstreits führender Industriestaaten und der wachsenden politischen Unsicherheiten, die eher für einen steigenden Goldpreis sprechen, will Weinberg ein Absinken des Goldpreises bis auf 1200 Dollar nicht ausschließen. "Möglicherweise finden sich bei diesem Niveau aber Schnäppchenjäger, die den Preisrückgang stoppen", sagte der Rohstoffexperte.

/jkr/tos/jha/

FRANKFURT/LONDON (dpa-AFX)

Bildquellen: optimarc / Shutterstock.com, ded pixto / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
    4
  • Alle
    +
  • ?
"Fantastisch für Investoren"
Rohstoffexperte: Anleger sollten Gold vergessen - das ist der wirkliche Rohstoff-Star
Rohstoffanleger konzentrieren sich häufig auf Gold oder Silber. Angesichts der Nachfrage aus der Automobilindustrie rücken auch Platin und Palladium zunehmend in den Anlegerfokus. Ein kanadischer Experte sieht aber ein ganz anderes Metall als Outperformer.
22.03.19
22.03.19
21.03.19

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Enormes Potenzial

Der Gesundheitsmarkt gilt als Megatrend: Und Sie als Anleger können daran teilhaben - wenn Sie auf die richtigen Unternehmen setzen. Welche das sind und wie Sie am besten am Megatrend Gesundheit partizipieren, erfahren Sie am Dienstag um 18 Uhr.
Jetzt kostenlos anmelden und live dabei sein!

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.321,988,90
0,68%
Kupferpreis6.375,00-144,15
-2,21%
Ölpreis (WTI)58,92-0,05
-0,08%
Silberpreis15,550,12
0,79%
Super Benzin1,370,01
0,51%
Weizenpreis189,500,50
0,26%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- US-Börsen im Minus -- ifo-Index steigt -- freenet hat Nettogewinn deutlich gesteigert -- Neue Wirecard-Spekulationen -- Bayer, Scout24, WACKER CHEMIE, FCM, Brexit im Fokus

CropEnergies will nach Gewinneinbruch Dividende kürzen. Medienwerte fallen auf mehrjährige Tiefstände. Angeschlagener Reus gibt Entwarnung für BVB-Spiel: 'Es ist alles gut'. MAN schickt Ingenieure zur 'Viking Sky'. Musterverfahren der VW-Investoren: Dämpfer für Volkswagen. Heidelberger Druck nimmt mit Kapitalerhöhung 69 Millionen Euro ein.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Der Vorstandschef der Deutsche Wohnen AG hat sich gegen Enteignungen privater Wohnungsunternehmen in Berlin ausgesprochen. Was halten Sie von dieser Bürgerinitiative?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
BayerBAY001
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Aurora Cannabis IncA12GS7
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
Allianz840400
E.ON SEENAG99
TeslaA1CX3T
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
SteinhoffA14XB9