finanzen.net
21.01.2020 20:05

Citi: Ölpreise sind nach oben ultimativ begrenzt - das sind die Gründe

Wandel am Energiemarkt: Citi: Ölpreise sind nach oben ultimativ begrenzt - das sind die Gründe | Nachricht | finanzen.net
Wandel am Energiemarkt
Die von Marktteilnehmern aufmerksam beobachteten Ölpreise sind innerhalb der letzten zwölf Monate um über 10 Prozent geklettert. Doch laut einem Citi-Experten besteht trotzdem kein Grund zur Sorge, denn die Ölpreise seien nach oben permanent gedeckelt.
• Citi-Experte sieht Deckel beim Ölpreis
• der Energiemarkt befindet sich im Wandel
• der Ölmarkt ist aus dem Gleichgewicht geraten
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Die OPEC und mit ihr verbündete Förderländer - auch OPEC+ genannt - haben beschlossen, ab Januar 2020 rund 500.000 Barrel Öl pro Tag weniger aus dem Boden zu holen als zuvor. Damit soll der Preis in die Höhe getrieben werden. Doch ob dieser Plan tatsächlich aufgeht, daran gibt es ernsthafte Zweifel. Zum einen haben schon in der Vergangenheit einige der Beteiligten die damals beschlossene Kürzungsvereinbarung nicht eingehalten. Zum anderen geht die Internationale Energieagentur IEA davon aus, dass es in 2020 trotz der Förderkürzung ein überschüssiges Angebot am Ölmarkt geben wird.

Energiemarkt im Wandel

David Bailin glaubt sogar, dass die Ölpreise dauerhaft nach oben begrenzt sind. Wie der Chief Investment Officer der Citi Private Bank gegenüber dem US-Sender "CNBC" erklärte, waren die Kosten zur Erzeugung von Solarenergie in den letzten beiden Jahren niedriger als bei fossilen Energieträgern. Diese Verschiebung hin zur Solarenergie und weg von Öl, Erdgas sowie Kohle werde zu einem "ultimativen Deckel" für die Preise von fossilen Brennstoffen führen, ist er überzeugt.

Dies dürfte auch kein vorübergehendes Phänomen sein: "Wir glauben, dass dies ein permanenter Wandel ist", sagte Bailin. Der Experte ist überzeugt, dass diese Entwicklung limitiert, wie hoch die Ölpreise steigen können.

Übrigens ist David Bailin mit seiner Einschätzung nicht allein. Schon im vergangenen Jahr hatte die IEA laut "Reuters" prognostiziert, dass ab 2020 die Energiegewinnung durch Solar- und Windanlagen auf dem Festland beständig billiger sein wird als durch fossile Energieträger.

Angriffe auf Aramco-Ölanlagen

Als Beleg für seine Einschätzung verwies Bailin auf den Angriff auf zwei Ölraffinerien des saudi-arabischen Öl-Konzerns Aramco im September 2019. Durch den Angriff wurde vorübergehend Produktionskapazität von fünf Prozent des weltweiten Angebots vom Markt genommen. Trotzdem erholte sich der Ölmarkt rasch von diesem Ereignis.

"Wir haben einen elftägigen Einfluss am Markt beobachtet: Den anfänglichen Anstieg des Ölpreises um bis zu 8 Prozent, dann waren es nur noch vier Prozent und letztlich wieder bei Null", sagte Bailin. Für ihn ist klar: "Es muss schon etwas deutlich Größeres passieren, um die Ölpreise permanent zu beeinträchtigen und sie nachhaltig nach oben zu treiben".

Ölmarkt weiterhin aus dem Gleichgewicht

Der von David Bailin angesprochene Wandel am Energiemarkt kommt just zu einem Zeitpunkt, zu dem ohnehin schon das Angebot die Nachfrage übersteigt. Laut dem Citi-Experten drücke auch dies bereits die Energiepreise.

Auch hier befindet er sich im Einklang mit der IEA. Diese hatte nach dem Kürzungsbeschluss der OPEC+ prognostiziert, dass es in 2020 trotzdem ein Überangebot am Ölmarkt geben werde, weil das Ölangebot außerhalb der OPEC schneller wachse als die Nachfrage.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: PhotoStock10 / Shutterstock.com, Simone Voigt / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
    6
  • Alle
    +
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Krypto-Webinar

Der Bitcoin kletterte seit Jahresbeginn annähernd 40 Prozent. Welches Potenzial der Bitcoin in diesem Jahr noch hat und wie Sie als Anleger am besten vom steigenden Bitcoin-Kurs profitieren können, verraten zwei Kryptoexperten im Online-Seminar.

Jetzt kostenlos anmelden!

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.651,40-7,95
-0,48%
Kupferpreis5.657,35-44,15
-0,77%
Ölpreis (WTI)50,64-0,70
-1,36%
Silberpreis18,31-0,32
-1,73%
Super Benzin1,390,00
0,07%
Weizenpreis191,75-0,25
-0,13%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

Wall Street fällt zurück -- DAX leichter -- LEONI verbucht mehr Verlust -- MasterCard mit Umsatzwarnung und Führungswechsel -- New Work, KWS Saat, United Airlines, Fraport, Corestate im Fokus

HP mit Gewinneinbruch. Home Depot verdient im 4. Quartal mehr. TeamViewer verdient weniger als zunächst berichtet. Amazon eröffnet ersten größeren Supermarkt ohne Kassen. Iberdrola kündigt Aktienrückkauf für 1,57 Milliarden Euro an. Prudential: Hedgefonds Third Point zu Abspaltungen.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Machen Sie sich Sorgen um eine Coronavirus-Epidemie in Europa?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
NEL ASAA0B733
Wirecard AG747206
TeslaA1CX3T
Ballard Power Inc.A0RENB
Daimler AG710000
PowerCell Sweden ABA14TK6
Lufthansa AG823212
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
Microsoft Corp.870747
BASFBASF11
Varta AGA0TGJ5
Deutsche Telekom AG555750
Amazon906866
Allianz840400