25.11.2021 17:16

Ölpreise etwas leichter - Debatte über OPEC-Reaktion auf Notfreigabe

Wenig Bewegung: Ölpreise etwas leichter - Debatte über OPEC-Reaktion auf Notfreigabe | Nachricht | finanzen.net
Wenig Bewegung
Folgen
Die Ölpreise haben am Donnerstag etwas nachgegeben.
Werbung
Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 82,08 US-Dollar. Das waren 15 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 36 Cent auf 78,03 Dollar. Wegen eines Feiertages in den USA verlief der Handel in ruhigen Bahnen.
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
Hinweis zu Plus500: 74% der Privatanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Plus500UK Ltd ist zugelassen und reguliert durch Financial Conduct Authority (FRN 509909). Plus500CY Ltd ist autorisiert und reguliert durch CySEC (#250/14).

Nach der Freigabe strategischer Ölreserven durch große Verbrauchsländer wie die Vereinigten Staaten dreht sich am Ölmarkt alles um die Reaktion der Förderländer. Fraglich ist, ob der Ölverbund OPEC+ seinen im Sommer eingeschlagenen Kurs beibehält und seine Produktion weiterhin um 400 000 Barrel je Monat anhebt. Die Vertreter treffen sich am kommenden Donnerstag, um über die künftige Ölproduktion zu entscheiden.

Commerzbank-Experte Carsten Fritsch rechnet unterdessen im kommenden Jahr mit einem Überangebot an Rohöl. Es dürfte im ersten Quartal besonders groß sein, da dann auch die Nachfrage niedriger sei. Hinzu komme die Freigabe der Reserven. "Die OPEC+ könnte daher in Erwägung ziehen, die für Januar geplante Produktionserhöhung auszusetzen oder zumindest zu reduzieren", so Fritsch. Laut verschiedener Medienberichten wird darüber in der OPEC+ diskutiert.

Ein Verzicht auf Fördererhöhungen würde die ohnehin angespannte Atmosphäre wohl weiter aufheizen. Am Mittwoch hatte die Internationale Energieagentur IEA Saudi-Arabien und Russland vorgehalten, mit ihrem Kurs moderater Fördererhöhungen eine künstliche Knappheit am Ölmarkt zu erzeugen. Die Reservefreigabe der Verbrauchsländer wird auch als Reaktion auf die Weigerung der OPEC+ angesehen, ihre Förderung stärker auszuweiten. Hintergrund der Debatte sind die hohen Ölpreise, die als Bedrohung für die wirtschaftlichen Erholung angesehen werden./jsl/he

SINGAPUR (dpa-AFX)

Bildquellen: Anton Watman / Shutterstock.com, 3Dsculptor / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
    1
  • Alle
    +
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Jetzt kostenlos anmelden!

Der Handel des Futures wird dabei häufig als die "Königsklasse des Tradings" bezeichnet. Im Trading-Seminar heute um 18 Uhr wird Birger Schäfermeier seine Setups und Strategien zum Handel von US-Futures erklären und live handeln.
Jetzt kostenlos anmelden!
Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.783,79-8,81
-0,49%
Kupferpreis9.629,50-302,35
-3,04%
Ölpreis (WTI)70,732,44
3,57%
Silberpreis22,78-0,37
-1,58%
Super Benzin1,66-0,00
-0,18%
Weizenpreis290,25-8,50
-2,85%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

Nach Omikron-Schock: DAX schließt mit kleinem Plus -- Twitter-Chef Dorsey tritt zurück -- Moderna arbeitet an Omikron-Impfstoff -- Tesla, BioNTech, SAP, RWE im Fokus

Inflation springt in Deutschland im November über 5 Prozent. British Airways fliegt wieder nach Südafrika. BASF gewinnt Engie langfristig als Lieferant für erneuerbaren Strom. Infineon erwirbt Zulieferer Syntronixs Asia. Euroraum-Wirtschaftsstimmung trübt sich im November ein. AUDI-Joint-Venture in China verzögert sich.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wie bewerten Sie die Verhandlungsergebnisse und künftigen Pläne der Ampelkoalition?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln