Neu: Nutzen Sie neue Funktionen auf finanzen.net als Erstes - hier informieren!
23.05.2022 13:50

Varta-Aktie im Blick: So entstand der Batterie-Spezialist Varta

130 Jahre Konzerngeschichte: Varta-Aktie im Blick: So entstand der Batterie-Spezialist Varta | Nachricht | finanzen.net
130 Jahre Konzerngeschichte
Folgen
Das aufstrebende Batterietechnologie-Unternehmen Varta aus dem schwäbischen Ellwangen an der Jagst kann auf ein über 130-jähriges Bestehen zurückblicken.
Werbung
• Gründung im Jahr 1887
• Umstrukturierungen und Geschäftsaufteilungen Anfang der 2000er Jahre
• Börsengang am 19. Oktober 2017

Frühe Anfänge im 19. Jahrhundert

Im Jahr 1887 gründete Adolph Müller die "Accumulatoren-Fabrik Tudorschen Systems Büsche & Müller OHG" im westfälischen Hagen, den Vorläufer der heutigen Varta AG. Nachdem der Betrieb am 19.07.1890 in eine Aktiengesellschaft, die AFA AG, umgewandelt wurde, beteiligten sich Großkonzerne wie AEG, Siemens und die Deutsche Bank. 1904 gründete die AFA AG die Tochtergesellschaft "Varta Accumulatoren GmbH Berlin". Ursprünglich sollte die Marke Varta laut eigenen Angaben die tragbaren, bei Verbrennungsmotoren zum Einsatz kommenden Akkumulatoren vermarkten, die unter anderem auch bei Taschenlampen Anwendung finden. Die Firmierung steht für das Akronym "Vertrieb, Aufladung, Reparatur transportabler Akkumulatoren". Laut eigener Aussage zählte das Batteriesortiment der AFA AG bereits Mitte der 1930er Jahre zu einem der umfassendsten auf dem Markt sowie Varta zu den Marktführern in diesem Segment.

Im Jahr 1946 wurde die AFA in BMF, Batterie- und Metallwarenfabrik GmbH umbenannt. Die Fertigungen aus Hannover und Ullersicht bei Weiden wurden im baden-württembergischen Ellwangen an der Jagst, dem Ort der heutigen Hauptzentrale Vartas, zusammengelegt, wo kurze Zeit später auch die Produktion der Trockenbatterien aufgenommen wurde. Das Werk in Ellwangen wurde nach und nach ausgebaut und um weitere Produktionshallen und Produktionslinien erweitert. 1962 beschloss die Hauptversammlung des Konzerns, die AFA in die Varta AG umzufirmieren. Kurze Zeit später, bei der Mondlandung im Jahr 1969, statteten die NASA-Verantwortlichen die Kamera des Astronauten Neil Armstrong mit einer Batterie aus dem Hause Varta aus.

Umstrukturierungen und Geschäftsaufteilungen

Infolge von Umstrukturierungen wurden die einzelnen Geschäftsbereiche Anfang der 2000er Jahre aufgeteilt und teilweise verkauft. Das Mikrobatterien-Geschäft wurde unter der Tochtergesellschaft Varta Microbattery GmbH zusammengefasst. Die Autobatteriesparte Vartas wurde von Johnson Controls übernommen, dem zu diesem Zeitpunkt - laut Angaben von Varta - Weltmarktführer in diesem Geschäftsbereich. Das Unternehmen Spectrum Brands übernahm den Geschäftsbereich der Handelsbatterien. 2007 erwarb das Schweizer Industrie-Konglomerat Montana Tech Components AG die Anteile der Deutschen Bank und der Familie Quandt an der Varta Microbattery GmbH. Vier Jahre später kauft Montana Tech Components ebenso die Varta AG auf und ist bis heute Mehrheitsaktionär mit rund 56 Prozent des Unternehmens, wie aus Vartas Aktionärsstruktur zu entnehmen ist.

IPO im Oktober 2017

Im zweiten Anlauf wagte Varta am 19. Oktober 2017 den Gang an die Börse, nachdem der erste Versuch im Vorjahr auf Eis gelegt wurde. Der Ausgabepreis der Aktien betrug 17,50 Euro, das Papier verzeichnete bis Handelsschluss ein Plus von rund 15 Prozent auf 20,05 Euro. Zwischenzeitlich erreichte der Kurs der Aktie am Tag des Börsengangs 24,25 Euro. Insgesamt seien laut Varta 13,35 Millionen Aktien zu je 17,50 Euro verkauft worden, das gesamte Platzierungsvolumen betrug 233,5 Millionen Euro. Dabei wurden 8,6 Millionen Aktien neu ausgegeben. Großaktionär Montana Tech Components veräußerte 4,74 Millionen Aktien.

30 Millionen Euro aus dem Börsengang investierte Varta laut einem Bericht des "Tagesspiegels" in den Aufbau einer neuen Produktionslinie für Hörgerätebatterien, 80 Millionen gingen in die Ausweitung der Produktionskapazität von wiederaufladbaren Lithium-Ionen-Mikrobatterien. Heute befinden sich laut Vartas Aktionärsstruktur rund 44 Prozent der Anteilsscheine in Streubesitz, die Marktkapitalisierung beträgt rund 5 Milliarden Euro.

Marktentwicklungen verhelfen Varta zu rasantem Aufstieg

Im Jahr 2019 erlebte Varta einen kometenhaften Aufstieg und wurde zu einem der am schnellsten wachsenden Technologieunternehmen Deutschlands. Der Kurs der Aktie kletterte von rund 25 Euro auf mehr als 120 Euro. Eas Unternehmen profitierte laut einem Bericht der "Südwest Presse" sehr stark vom Boom der Wearables und erhielt einen zusätzlichen Schub, als bekannt wurde, dass Vartas Mikrobatterien in den Apple-Kopfhörern AirPods Pro zum Einsatz kommen. Seit 2019 ist Varta im Aktienindex MDAX gelistet. Im selben Jahr erhielt das Unternehmen grünes Licht von der EU-Kommission für den Rückkauf des Haushaltsbatterien-Geschäfts, was zwei der ursprünglich drei Unternehmensteile wieder zusammenbrachte.

Heute produziert Varta Mikrobatterien, Haushaltsbatterien, Energiespeichersysteme sowie Batterielösungen für viele unterschiedliche Anwendungen. Vorstandsvorsitzender der Varta AG ist seit 2016 Herbert Schein. Wie die Ergebnisse des abgelaufenen Geschäftsjahres 2021 zeigen, konnte der Konzern seinen Umsatz um 3,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf nun 902,9 Millionen Euro steigern. Zeitgleich steht ein EBITDA von rund 282,9 Millionen Euro zu Buche.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Apple Inc.
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Apple Inc.
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: MDart10 / Shutterstock.com, 360b / Shutterstock.com

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
    6
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
29.04.2022Apple Market-PerformBernstein Research
29.04.2022Apple NeutralCredit Suisse Group
29.04.2022Apple BuyUBS AG
29.04.2022Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
29.04.2022Apple Equal WeightBarclays Capital
29.04.2022Apple BuyUBS AG
29.04.2022Apple OverweightJP Morgan Chase & Co.
08.04.2022Apple BuyDeutsche Bank AG
07.04.2022Apple OverweightJP Morgan Chase & Co.
04.04.2022Apple BuyUBS AG
29.04.2022Apple Market-PerformBernstein Research
29.04.2022Apple NeutralCredit Suisse Group
29.04.2022Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
29.04.2022Apple Equal WeightBarclays Capital
27.04.2022Apple Equal WeightBarclays Capital
21.04.2021Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
19.11.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
30.10.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
14.10.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
16.09.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: Wall Street letztlich stärker -- DAX beendet Sitzung knapp über 14.000 Punkten -- CureVac spürt immer noch Folgen von Impfstoff-Misserfolg -- VW, Aareal Bank, RWE im Fokus

App-Store von Apple laut Studie an 400.000 Arbeitsplätze in Deutschland gekoppelt. Affenpocken-Impfstoff laut Hersteller in ausreichender Menge vorhanden. Danone und Reckitt fahren Export von Babynahrung in die USA hoch. EZB-Direktor Panetta für Zinspolitik als Hauptinstrument der Geldpolitik - Rehn für kleinen Zinsschritt im Juli.

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln