finanzen.net
29.07.2020 17:54

Deutsche Bank-Aktie verlustreich: Corona-Krise hinterlässt Spuren bei Deutscher Bank - Erwartungen übertroffen

"Auf gutem Weg": Deutsche Bank-Aktie verlustreich: Corona-Krise hinterlässt Spuren bei Deutscher Bank - Erwartungen übertroffen | Nachricht | finanzen.net
"Auf gutem Weg"
Folgen
Die Deutsche Bank schöpft ausgerechnet in der Corona-Krise Hoffnung.
Werbung
Nach einem überraschend guten Abschneiden im zweiten Quartal zeigte sich der Vorstand etwas zuversichtlicher für den Rest des Jahres. Man arbeite weiterhin auf das ursprüngliche Ziel hin, auch im Gesamtjahr vor Steuern schwarze Zahlen zu schreiben, sagte Finanzchef James von Moltke bei der Vorlage der Zwischenbilanz am Mittwoch. Zwischenzeitlich hatte er sich skeptischer geäußert. Angesichts der Unsicherheiten über die weitere Entwicklung der Pandemie sei man aber noch vorsichtig, sagte der Finanzchef nun. Trotz des Abbaus Tausender Stellen im Zuge des Konzernumbaus hat sich die Stimmung der Mitarbeiter verbessert.

Dank sprudelnder Geschäfte der Investmentbank und überraschend stark gesenkter Kosten erwirtschaftete die Bank in den Monaten April bis Juni vor Steuern einen Gewinn von 158 Millionen Euro nach einem Verlust von 946 Millionen Euro ein Jahr zuvor. Auch vor den Zinszahlungen an die Inhaber bestimmter Anleihen hielt sich das Geldhaus knapp in den schwarzen Zahlen. Nach Abzug dieser Zinszahlungen stand für Deutsche Bank-Aktionäre unter dem Strich ein Minus von 77 Millionen Euro, nachdem der teure Radikalumbau dem Institut ein Jahr zuvor einen Verlust von 3,3 Milliarden Euro eingebrockt hatte.

"Wir haben in einem schwierigen Umfeld unsere Erträge gesteigert und unsere Kosten weiter gesenkt und sind auf einem guten Weg, alle unsere Ziele zu erreichen", sagte Vorstandschef Christian Sewing. So rechnet er jetzt damit, dass die gesamten Erträge der Bank in diesem Jahr in etwa stabil bleiben. Zuvor war er noch von einem leichten Rückgang ausgegangen.

Während die Bank ihre Erträge im zweiten Quartal um ein Prozent auf knapp 6,3 Milliarden Euro steigern konnte, drückten die drohenden Kreditausfälle infolge der Coronavirus-Pandemie wie erwartet aufs Ergebnis. Das Institut legte dafür 761 Millionen Euro als Risikovorsorge zurück, fast fünfmal so viel wie ein Jahr zuvor. Die bereinigten Kosten ohne die Belastungen durch den Konzernumbau gingen um acht Prozent auf 4,9 Milliarden Euro zurück und damit stärker als von Analysten im Schnitt erwartet.

"Als wir im Juli 2019 die Transformation unserer Bank ankündigten, gingen wir von einer besonders intensiven Umbauphase von sechs Quartalen bis Ende 2020 aus", schrieb Sewing in einer Nachricht an die Mitarbeiter. Nun habe die Bank bereits nach vier Quartalen mehr als drei Viertel der erwarteten Kosten für den Umbau verarbeitet. Die Früchte dieser Arbeit würden mehr und mehr sichtbar. Den Aktionären stellte das Institut eine Ausschüttung für das Jahr 2021 in Aussicht. Zuletzt hatte die Deutsche Bank für das Jahr 2018 eine Mini-Dividende von 11 Cent je Anteilsschein gezahlt.

Deutschlands größtes Geldhaus steckt mitten in einem radikalen Umbau. Das Institut hat sich aus einigen Geschäftsfeldern zurückgezogen und das Investmentbanking verkleinert. Zudem soll bis Ende 2022 die Zahl der Vollzeitstellen im Konzern um etwa 18.000 auf weltweit 74.000 verringert werden. Bis zum Ende des zweiten Quartals sank die Zahl der Vollzeitstellen im Vergleich zu Mitte 2019 um 4.042 auf 86.824.

Trotz des Jobabbaus sind die Mitarbeiter laut einer internen Befragung zufriedener. Demnach sind 64 Prozent der Teilnehmer stolz darauf, bei dem Institut zu arbeiten. Ein Anstieg um 18 Prozentpunkte gegenüber dem Vorjahr. Bei allen Fragen gab es Verbesserungen. Mitgemacht haben 55 Prozent der Belegschaft, acht Prozentpunkte mehr als 2019. Zuvor hatte das "Handelsblatt" darüber berichtet.

Besonders kräftig sprudelten die Erträge im zweiten Quartal in der Investmentbank im Handel mit festverzinslichen Wertpapieren und Währungen. Im Jahresvergleich legten die Erträge insgesamt um 46 Prozent auf 2,7 Milliarden Euro zu. Die Bank profitierte dabei von den starken Marktschwankungen. In der Unternehmensbank wuchsen die Erträge um 3 Prozent auf 1,3 Milliarden Euro, während die Privatkundenbank einen Rückgang um 5 Prozent auf 2,0 Milliarden Euro verbuchen musste.

Deutsche Bank will von Fusion mit Commerzbank nichts wissen

Ein Zusammenschluss mit der Commerzbank ist für die Deutsche Bank nach wie vor kein Thema.

"Wir haben alle Hände voll zu tun mit unserer eigenen Umstrukturierung", sagte Vorstandschef Christian Sewing am Mittwoch in einer Analysten-Telefonkonferenz. "Wir glauben voll und ganz an unsere Stand-Alone-Strategie." Was auch immer sich die Bank anschaue, müsse wertsteigernd für sie sein. "Und weil wir derzeit sogar unsere eigenen Pläne übertreffen, ist die Hürde ziemlich hoch."

Die Commerzbank steckt derzeit inmitten eines Führungschaos. Vorstandschef und Aufsichtsratschef hatten nach einem Streit mit dem Großaktionär Cerberus gleichzeitig das Handtuch geworfen. Die beiden Großbanken hatten im Frühjahr 2019 über eine Fusion verhandelt, die Gespräche aber nach einigen Wochen abgebrochen.

So reagieren die Deutsche Bank-Aktien

Die Aktionäre der Deutschen Bank haben nach anfänglichem Optimismus ernüchtert auf die endgültigen Quartalszahlen des Kreditinstituts reagiert. Die Papiere büßten am Mittwoch im Tagesverlauf anfängliche Gewinne von 3,6 Prozent ein und fielen letztlich unter den größten Verlierern im leicht nachgebenden, hiesigen Leitindex DAX um 2,50 Prozent auf 7,80 Euro. Damit bewegten sie sich auf dem tiefsten Niveau seit Anfang Juni.

Analysten zogen derweil nach Studium der Zahlen ein zwiespältiges Fazit. Der Experte Jernej Omahen von der US-Investmentbank Goldman Sachs etwa wertete zwar die Kapitalausstattung der Bank positiv. Allerdings setzten sich im Geschäft mit Anleihen-, Währungs- und Rohstoffgeschäft die Marktanteilsverluste fort.

Mit Blick auf zuletzt starke Ergebnissen der US-Investmenthäuser nannte Analyst Kian Abouhossein von der US-Bank JPMorgan die Zahlen der Deutschen Bank "gut genug". Das Institut spreche von einer Normalisierung der Erträge im zweiten Halbjahr. "Es wird interessant sein zu sehen, ob die Deutsche Bank in einem normalen Ertragsumfeld Marktanteile gewinnen kann", schrieb der Experte.

Die Expertin Anke Reingen vom Analysehaus RBC schließlich konstatierte, dass die Deutsche Bank bei etlichen Kennziffern die Erwartungen übertroffen habe. Die niedrige Bewertung der Aktien belege aber, dass vor ihr noch ein langer Weg liege.

Gleichwohl haben sich die Deutsche Bank-Aktien nach einem jahrelangen Abwärtstrend in der Corona-Krise vergleichsweise gut geschlagen. Seit dem Jahreswechsel haben sie sogar um gut elf Prozent zugelegt.

Aus charttechnischer Sicht hingegen hat sich das Bild zuletzt etwas eingetrübt. Die Anteilscheine durchbrachen in diesem Monat sowohl die 21- als auch die 50-Tage-Durchschnittslinien nach unten. Sie gelten als Indikator für den kurz- beziehungsweise mittelfristigen Trend. Unterstützung bietet nun die 200-Tage-Linie, welche die langfristige Entwicklung beschreibt und aktuell bei gut 7,3 Euro verläuft.

Reuters / dpa-AFX

Bildquellen: DANIEL ROLAND/AFP/Getty Images

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
04.08.2020Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
30.07.2020Deutsche Bank VerkaufenIndependent Research GmbH
30.07.2020Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
30.07.2020Deutsche Bank NeutralUBS AG
30.07.2020Deutsche Bank UnderweightBarclays Capital
08.04.2020Deutsche Bank kaufenDZ BANK
28.06.2019Deutsche Bank kaufenDZ BANK
24.10.2018Deutsche Bank buyequinet AG
30.08.2018Deutsche Bank buyequinet AG
24.05.2018Deutsche Bank kaufenDZ BANK
30.07.2020Deutsche Bank NeutralUBS AG
29.07.2020Deutsche Bank HaltenDZ BANK
29.07.2020Deutsche Bank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
29.07.2020Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
29.07.2020Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
04.08.2020Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
30.07.2020Deutsche Bank VerkaufenIndependent Research GmbH
30.07.2020Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
30.07.2020Deutsche Bank UnderweightBarclays Capital
29.07.2020Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht tiefer ins Wochenende -- Dow-Jones schließt leicht im Plus -- Mini-Dividende für JENOPTIK-Aktionäre -- Airbus erhält Aufträge für nur 4 Flugzeuge -- Wirecard, Daimler, GoPro, Uber im Fokus

Sammelklage gegen AUDI in Ingolstadt abgewiesen. ICE kauft Hypotheken-Firma für 11 Milliarden Dollar. SNP bleibt trotz deutlichen Verbesserungen in den roten Zahlen. AstraZeneca schließt Vereinbarung zur COVID-Impfstoffproduktion in China. TikTok: Trump will mit Verfügung Verkauf forcieren. Trump-Regierung droht chinesische Firmen von US-Börsen zu verbannen. Fraport meldet 17 Corona-Fälle auf Terminal-3-Baustelle.

Umfrage

Wenn die Kurse steigen, denken viele Anleger vermehrt über Sicherungsmechanismen nach. Was halten Sie von Teilschutz-Zertifikaten?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BayerBAY001
Amazon906866
Microsoft Corp.870747
Wirecard AG747206
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Siemens AG723610
TeslaA1CX3T
BASFBASF11
Lufthansa AG823212
Infineon AG623100
Alphabet A (ex Google)A14Y6F