"Cash Crunch"

"Bond King" Bill Gross befürchtet Rezession: Warum den amerikanischen Verbrauchern dieses Jahr noch das Geld ausgehen könnte

25.07.23 22:57 Uhr

"Bond King" Bill Gross befürchtet Rezession: Warum den amerikanischen Verbrauchern dieses Jahr noch das Geld ausgehen könnte | finanzen.net

Mit Blick auf die hohen Zinsen, die im Zuge der steigenden Inflation in den USA innerhalb kurzer Zeit deutlich angezogen wurden, bleibt die Sorge am Markt hoch, die US-Wirtschaft könnte in eine Rezession abgleiten. "Bond-King" Gross sieht außerdem noch ein weiteres Problem, welches die Rezessionssorgen befeuert. Seiner Ansicht nach könnten den Amerikanern schon bald ihre Bargeldreserven ausgehen.

Werte in diesem Artikel

• Fed erhöht Zinsen - Inflation sinkt
• US-Wirtschaft noch immer von Corona-Stimuli gestützt
• Erspartes der US-Verbraucher bald aufgebraucht

PIMCO-Mitgründer Bill Gross fürchtet, dass den amerikanischen Verbrauchern das Bargeld ausgehen könnte. Diese Sorge wurde in einem Tweet deutlich, den der "Bond-King" vor Kurzem absetzte. Dabei geht er mit der Geldpolitik der US-Notenbank Fed ins Gericht.

Diese hat angesichts rasant steigender Inflationsraten die Zinswende eingeläutet und innerhalb kürzester Zeit den Leitzins von quasi null auf über fünf Prozent angezogen. Auch weitere Steigerung sind in diesem Jahr weiterhin möglich.

Billionenschwere Stimuli während der Corona-Pandemie

Dem vorausgegangen waren jedoch billionenschwere Stimuli in Zeiten der Corona-Pandemie sowie eine ultralockere Geldpolitik, die die wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie abfedern sollten. Auch dies hat dazu beigetragen, dass die Teuerung erst so hoch schießen konnte, nämlich zeitweise auf den höchsten Stand seit 40 Jahren.

Mittlerweile sieht es jedoch so aus, als würden die höheren Zinsen bereits ihre gewünschte Wirkung entfalten. So sank die Inflationsrate in den USA im Juni auf 3,0 Prozent, die Kernrate lag unterdessen bei 4,8 Prozent. Beides waren niedrigere Werte als noch im Monat zuvor gewesen.

US-Wirtschaft noch robust

Gleichzeitig zeigt sich die US-Wirtschaft noch robust. Wie die Fed in ihrem Beige Book, das im Juli veröffentlich wurde, darlegte, habe die Wirtschaftstätigkeit in den USA seit dem späten Mai leicht angezogen. So hätten fünf von zwölf Notenbank-Bezirken leicht zugelegt, fünf seien stabil geblieben und lediglich zwei hätten einen leichten Rückgang verzeichnet. Am Markt wird mittlerweile sogar gemunkelt, die Fed könnte demnächst eine Zinspause einlegen, obwohl sie sich eigentlich für weitere zwei Erhöhungen in diesem Jahr ausgesprochen hatte.

Vor diesem Hintergrund waren Rezessionssorgen, die Anfang des Jahres mehr belastet hatten, wieder etwas leiser geworden, die Hoffnung, der US-Notenbank könne eine weiche Landung gelingen, nahm wieder zu.

Wie Gross jedoch in seinem Tweet argumentiert, würde die Wirtschaft gerade noch von den letzten Cash-Reserven der US-Verbraucher am Laufen gehalten, die diese im Zuge der ultralockeren Geldpolitik während der Corona-Pandemie angespart hätten: "4 Billionen an COVID-Ausgaben tropfen immer noch in die Wirtschaft, wobei die Verbraucher immer noch ihre letzten 500 Milliarden oder so ausgeben", heißt es darin. Nun gelte es abzusehen, wann die Barmittel aufgebraucht seien, Gross schätze, dass dies "im vierten Quartal" geschehe.

Sind die Barmittelreserven aufgebraucht, könnten die Verbraucher jedoch nicht mehr die Wirtschaft ankurbeln, was sich unweigerlich negativ auf die Wirtschaftsaktivität auswirken würde. Mit seiner Ansicht, den USA könnte eine Liquiditätskrise ("Cash Crunch") bevorstehen, steht der Marktkenner im Übrigen nicht alleine da.

Auch andere Experten warnen vor "Cash Crunch"

Auch Wharton-Professor Jeremy Siegel warnt davor, dass die aktuelle Euphorie am Markt sehr schnell vorbei sein könnte, wenn der Sommer erstmal rum ist und die "YOLO-Verbraucher", wie er Konsumenten nennt, die ihre letzten Cash-Reserven ausgeben, um zu reisen und ein paar schöne Sommermonate zu verbringen, ihre Kreditkartenabrechnungen bekommen.

Seiner Ansicht nach solle die Fed auch nochmal überlegen, ob weitere Zinserhöhungen tatsächlich nötig seien, angesichts der Tatsache, dass die bereits durchgeführten Steigerungen ein wenig Zeit benötigen, bis sie ihre volle Wirkung entfaltet haben: "Die Fed muss sich nur ihre eigene Erfahrung ins Gedächtnis rufen, als sie die Inflation als vorübergehend abtat, um zu sehen, wie lange es dauern kann, bis die Inflation sich umkehrt - und wenn erst einmal eine Schwäche der Wirtschaft einsetzt, kann es sehr schnell gehen", schreibt Siegel in seinem wöchentlichen Newsletter WisdomTree.

Ganz so negativ wie Gross ist er bezüglich einer bevorstehenden Rezession jedoch nicht eingestellt. So sieht er in der zweiten Jahreshälfte keine "dramatische Verschlechterung": "Es wird einen Kampf der Marktdynamiken zwischen Rezessionssorgen und eine Abschwächung geben, mit dem Gedanken, die Fed wird mit mehr Stimuli zur Hilfe eilen und die Zinsen senken", so Siegel.

Wie Markets Insider berichtet, habe auch JPMorgans Bob Michele schon im April davor gewarnt, dass die Verbraucher aktuell ihr Erspartes aufbrauchen und mehr Schulden anhäufen würden, um Lebensmittel und andere Notwendigkeiten zu kaufen. So schrieb er: "Sie verschwenden es nicht für irgendwas, sie geben es aus, um davon zu leben."

JPMorgan-Chef Jamie Dimon hatte derweil schon letzten Herbst davor gewarnt, der Konsum der US-Verbraucher könne diesen Sommer einbrechen. Nun bleibt nur abzuwarten, ob die verschiedenen Experten mit ihrer Einschätzung werden Recht behalten.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf JPMorgan Chase

Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf JPMorgan Chase

NameHebelKOEmittent
NameHebelKOEmittent
Werbung

Bildquellen: Andrii Yalanskyi / Shutterstock.com, conrado / Shutterstock.com

Nachrichten zu JPMorgan Chase & Co.

Analysen zu JPMorgan Chase & Co.

DatumRatingAnalyst
17.01.2024JPMorgan ChaseCo OutperformRBC Capital Markets
17.01.2024JPMorgan ChaseCo BuyUBS AG
12.01.2024JPMorgan ChaseCo KaufenDZ BANK
12.01.2024JPMorgan ChaseCo OutperformRBC Capital Markets
05.01.2024JPMorgan ChaseCo OutperformRBC Capital Markets
DatumRatingAnalyst
17.01.2024JPMorgan ChaseCo OutperformRBC Capital Markets
17.01.2024JPMorgan ChaseCo BuyUBS AG
12.01.2024JPMorgan ChaseCo KaufenDZ BANK
12.01.2024JPMorgan ChaseCo OutperformRBC Capital Markets
05.01.2024JPMorgan ChaseCo OutperformRBC Capital Markets
DatumRatingAnalyst
12.09.2022JPMorgan ChaseCo HoldJefferies & Company Inc.
18.07.2022JPMorgan ChaseCo HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
14.02.2022JPMorgan ChaseCo HoldJefferies & Company Inc.
14.07.2020JPMorgan ChaseCo NeutralGoldman Sachs Group Inc.
02.04.2020JPMorgan ChaseCo HoldDeutsche Bank AG
DatumRatingAnalyst
19.04.2022JPMorgan ChaseCo SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
18.10.2021JPMorgan ChaseCo SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
03.08.2017JPMorgan ChaseCo SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.12.2012JPMorgan ChaseCo verkaufenJMP Securities LLC
21.09.2007Bear Stearns sellPunk, Ziegel & Co

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für JPMorgan Chase & Co. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"