20.11.2020 16:27

NRW-Wirtschaftsminister unterstützt Liberty-Angebot für thyssen-Stahlgeschäft - Aktie macht Boden gut

"Diskussionsgrundlage": NRW-Wirtschaftsminister unterstützt Liberty-Angebot für thyssen-Stahlgeschäft - Aktie macht Boden gut | Nachricht | finanzen.net
"Diskussionsgrundlage"
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.01. zusätzlich! -W-

Im Ringen um die Zukunft des Stahlgeschäfts von thyssenkrupp hat NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) das Übernahmeangebot des britischen Konkurrenten Liberty Steel begrüßt.
Werbung
"Das ist eine brauchbare Diskussionsgrundlage", sagte er der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Sein erster Eindruck aus einem intensiven Gespräch mit Sanjeev Gupta, dem Unternehmenschef und Eigentümer, sei positiv. "Er hat ein gut begründetes Konzept präsentiert, das sehr stark von der Transformation zu grünem Stahl geleitet wird. Es scheint so, als könnten sich thyssenkrupps Stahlgeschäft und seine Werke anderswo in Europa gut ergänzen".

Pinkwart schloss eine direkte Beteiligung des Landes aus. Die Auflagen dafür seien so hoch, "dass sie praktisch kaum in Frage kommt". Der Minister mahnte gegenüber der Zeitung mehr Tempo bei der Sanierung und beim Umbau zum grünen Stahl an. "Bei thyssenkrupp ist in den letzten Jahren leider nicht alles gut gelaufen, so dass der Handlungsdruck nun umso größer ist. Der Umbau hin zu grünem Stahl wird sehr viel schneller kommen müssen als viele denken."

thyssenkrupp hatte am Donnerstag angekündigt, im Frühjahr über die Zukunft des Stahlgeschäfts zu entscheiden. Dann werde der Konzern erklären, ob er das Geschäft allein oder mit einem Partner vorantreiben werde, so Vorstandschefin Martina Merz.

thyssenkrupp machen Boden gut - Stahlgeschäft im Blick

Die Aktien von thyssenkrupp haben am Freitag ihre Kursverluste vom Vortag mehr als ausgeglichen. Sie hatten bereits im späten Handel am Donnerstag ihr hohes Minus von zeitweise fast zehn Prozent merklich eingedämmt. Am Freitag gewinnen sie via XETRA zeitweise 4,54 Prozent auf 4,95 Euro. Dies reichte für den Spitzenplatz im moderat vorrückenden MDAX der mittelgroßen Werte.

thyssenkrupp hatte am Vortag einen Milliardenverlust präsentiert und eine Verschärfung des Sparkurses angekündigt. Der schwedische Großaktionär Cevian forderte weitere Anstrengungen bei der Sanierung. "Bisher ist noch nicht genug passiert", sagte Cevian-Partnerin Friederike Helfer, die bei dem kriselnden Industriekonzern im Aufsichtsrat sitzt.

Im Mittelpunkt steht nun zunehmend die Zukunft der höchst defizitären Stahlsparte, an der vor etwa einem Monat der britische Konzern Liberty Steel Interesse angemeldet hatte. Nordrhein-Westfalens Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) brachte am Freitag der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" gegenüber zum Ausdruck, dass er das Interesse der Briten positiv werte. Es sei eine "brauchbare Diskussionsgrundlage".

Kam am Vortag am Markt der Ausblick auf das Geschäftsjahr 2020/21 nicht gut an, äußerte sich nun das Bankhaus Metzler nicht ganz so pessimistisch. Die Ziele erschienen eher vorsichtig formuliert, schrieb Analyst David Varga in seiner aktuellen Studie. Wegen anhaltend hoher Restrukturierungsaufwendungen und höherer Pensionsrückstellungen senkte er zwar sein Kursziel von 8,40 auf 8,10 Euro, sieht das aktuelle Kursniveau aber offenbar als nicht gerechtfertigt an. Varga blieb bei seiner "Buy"-Empfehlung für thyssenkrupp.

Er habe den Eindruck, dass sich das dynamisch verbessernde Preisumfeld im europäischen Stahlmarkt im Ausblick noch nicht widerspiegele, fuhr Varga fort. Ferner könnten die Essener über Verkäufe von Unternehmensbereichen bisher verborgen gebliebenes Wertpotenzial freisetzen. Mit einem Plus von 4,1 Prozent schwammen die Papiere des Stahl-Wettbewerbers Salzgitter am Freitag im Kielwasser von thyssenkrupp.

Commerzbank-Analyst Ingo-Martin Schachel hält die auf den Weg gebrachten Spar- und Restrukturierungsmaßnahmen zur Stärkung der Profitabilität für notwendig. thyssenkrupp habe aber noch harte Arbeit vor sich.

(Dow Jones / dpa-AFX)

Bildquellen: thyssenkrupp AG

Nachrichten zu thyssenkrupp AG

  • Relevant
    1
  • Alle
    4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu thyssenkrupp AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.01.2021thyssenkrupp buyDeutsche Bank AG
18.12.2020thyssenkrupp HoldKepler Cheuvreux
18.12.2020thyssenkrupp kaufenDZ BANK
17.12.2020thyssenkrupp UnderweightJP Morgan Chase & Co.
16.12.2020thyssenkrupp UnderweightJP Morgan Chase & Co.
18.01.2021thyssenkrupp buyDeutsche Bank AG
18.12.2020thyssenkrupp kaufenDZ BANK
10.12.2020thyssenkrupp buyJefferies & Company Inc.
25.11.2020thyssenkrupp buyJefferies & Company Inc.
25.11.2020thyssenkrupp buyDeutsche Bank AG
18.12.2020thyssenkrupp HoldKepler Cheuvreux
10.12.2020thyssenkrupp Equal-WeightMorgan Stanley
03.12.2020thyssenkrupp HoldKepler Cheuvreux
02.12.2020thyssenkrupp HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
20.11.2020thyssenkrupp HaltenDZ BANK
17.12.2020thyssenkrupp UnderweightJP Morgan Chase & Co.
16.12.2020thyssenkrupp UnderweightJP Morgan Chase & Co.
19.11.2020thyssenkrupp UnderweightJP Morgan Chase & Co.
19.11.2020thyssenkrupp ReduceKepler Cheuvreux
17.11.2020thyssenkrupp UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für thyssenkrupp AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX leichter -- Asien in Rot -- Globalwafers erhöht Angebot für Siltronic -- Siemens im ersten Quartal besser als erwartet -- HelloFresh, Salzgitter, ProSiebenSat.1, Airbus, IBM, Intel im Fokus

Vivendi kauft Anteil an spanischem Medienkonglomerat Prisa. ifo: China überholt Deutschland - Weltgrößter Leistungsbilanzüberschuss. thyssenkrupp bläst Verkauf des Zementanlagenbaus zunächst ab. Google droht Australien wegen Mediengesetz mit Abschalten der Suchmaschine.

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln