finanzen.net
06.12.2018 16:52
Bewerten
(0)

RWE dementiert Bericht: Kohleausstieg lässt Gewinn nicht steigen

"Nicht nachvollziehbar": RWE dementiert Bericht: Kohleausstieg lässt Gewinn nicht steigen | Nachricht | finanzen.net
"Nicht nachvollziehbar"
DRUCKEN
Der Energieversorger RWE hat einem Bericht widersprochen, wonach die Abschaltung von Kohlekraftwerken aus Gründen des Klimaschutzes den Gewinn des Unternehmens steigern würde.
"Ein Rückschluss - wie er heute in der Börsen-Zeitung gezogen wird - Kompensationsleistungen für die Stilllegung von Kohlekraftwerken könnten gewinnsteigernd für die Unternehmen wirken, ist falsch und für uns nicht nachvollziehbar", erklärte das Unternehmen gegenüber dieser Nachrichtenagentur.

In der Kohlekommission wird derzeit beraten, bis 2022 rasch Braun- und Steinkohlekraftwerke vom Netz zu nehmen, um den deutschen Ausstoß an Kohlendioxid zu senken und die Lücke bei den Klimazielen zu verkleinern. In der Folge erwarten Experten steigende Strompreise, weil vor allem die Rolle der Braunkohle als günstigster Energieträger geschmälert würde. Von steigenden Strompreisen würde RWE zwar direkt profitieren, "diese können aber den erheblichen Schaden, der RWE durch politisch initiierte Kraftwerksstilllegungen entstehen würde, keinesfalls ausgleichen."

Laut Börsen-Zeitung hat Finanzvorstand Markus Krebber auf einer Konferenz der Berenberg Bank den Umfang der Abschaltungen mit 7 bis 10 Gigawatt beziffert. Auch diese Aussage sei falsch. "Auch wir kennen hierzu nur die Spekulationen, die es in verschiedenen Medienberichten gab", erklärte der Stromkonzern. Die Stilllegung von 7 Gigawatt hatte zum Beispiel Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) seinerzeit den Grünen während der Verhandlungen über eine Jamaika-Koalition angeboten.

RWE besteht auf Kompensation

Noch ist die Frage strittig, ob RWE und andere Energieerzeuger, wie Uniper oder die Lausitzer Leag, Entschädigungen für ihre Kraftwerke und Tagebaue bekommen sollen, wenn diese kurzfristig abgeklemmt werden. Verschiedene Rechtsgutachten kommen zu gegensätzlichen Ergebnissen. In der Kohlekommission hat sich aber als Konsensus herausgebildet, dass ein rasches Vorgehen der Politik nur im Einverständnis mit den Unternehmen zu machen sein wird. RWE pocht auf Entschädigungen, die für entgangene Gewinne, entwerte Investitionen und den sozialverträglichen Personalabbau gezahlt werden müssten.

Die Kohlekommission sollte eigentlich am kommenden Dienstag erneut zusammenkommen. Doch eine Runde im Plenum wurde abgesagt, stattdessen treffen sich lediglich zwei Fachgruppen. Dass Deutschland auf der Weltklimakonferenz mit einem fertigen Kohleausstiegs-Plan wird glänzen können, gilt als ausgeschlossen. Die Kommission soll nun spätestens am 1. Februar ihren Abschlussbericht vorlegen.

Von Christian Grimm

BERLIN (Dow Jones)

Bildquellen: 360b / Shutterstock.com, Adam Berry/Getty Images, Patrik Stollarz/Getty Images, RWE
Anzeige

Nachrichten zu RWE AG St.

  • Relevant
    3
  • Alle
    5
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu RWE AG St.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.01.2019RWE OutperformBernstein Research
21.01.2019RWE buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
17.01.2019RWE kaufenRBC Capital Markets
17.01.2019RWE buyUBS AG
17.01.2019RWE Equal-WeightMorgan Stanley
22.01.2019RWE OutperformBernstein Research
21.01.2019RWE buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
17.01.2019RWE kaufenRBC Capital Markets
17.01.2019RWE buyUBS AG
15.01.2019RWE Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
17.01.2019RWE Equal-WeightMorgan Stanley
19.12.2018RWE HaltenIndependent Research GmbH
14.12.2018RWE HaltenIndependent Research GmbH
15.11.2018RWE NeutralJP Morgan Chase & Co.
14.11.2018RWE HaltenIndependent Research GmbH
16.01.2019RWE ReduceKepler Cheuvreux
18.10.2018RWE ReduceKepler Cheuvreux
10.10.2018RWE ReduceKepler Cheuvreux
27.09.2018RWE ReduceKepler Cheuvreux
19.03.2018RWE ReduceHSBC

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für RWE AG St. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX startet leichter -- Asiens Börsen zurückhaltend -- Fed untersucht wohl Rolle der Deutschen Bank beim Danske-Skandal -- IBM schlägt Markterwartung bei Umsatz und Gewinn -- Deutsche Börse im Fokus

Cannabis-Produzent Green Growth Brands legt feindliche Übernahmeofferte für Aphria vor. Trump-Berater Kudlow: Handelsabkommen hängt von Umsetzung chinesischer Zugeständnisse ab. China plant höhere Staatsausgaben im Kampf gegen Konjunkturflaute. Fitch bestätigt Japan-Rating mit A. Ahold Delhaize mit solidem Wachstum im Schlussquartal.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Die Performance der DAX 30-Werte in 2018.
Welche Aktie macht das Rennen?
Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
Die Performance der Rohstoffe in in 2018.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass es noch zu einem geordneten Brexit kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Amazon906866
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Aurora Cannabis IncA12GS7
TeslaA1CX3T
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
EVOTEC AG566480
Siemens AG723610
SteinhoffA14XB9
Allianz840400
Infineon AG623100