"Verheerende" Folgen

Globale "Zeitbombe": Deutsche Bank warnt vor Unterschätzung der Inflationsrisiken

13.06.21 16:57 Uhr

Globale "Zeitbombe": Deutsche Bank warnt vor Unterschätzung der Inflationsrisiken | finanzen.net

Der Deutschen Bank zufolge verharmlost die US-Notenbank die Inflationsrisiken. Nach einer langen Phase niedriger Inflation und Zinsen könnte diese Unterschätzung "verheerende" Folgen haben, warnen die Experten.

Werte in diesem Artikel
Aktien

12,54 EUR 0,12 EUR 0,95%

• US-Notenbank unterschätzt Experten zufolge die Risiken
• Anziehende Inflation könnte in Krise enden
• Deutsche Bank warnt vor globaler "Zeitbombe"

Deutsche Bank: Fed unterschätzt Risiken

Die US-Notenbank Fed unterschätzt die Risiken einer anziehenden Inflation, warnen Experten der Deutschen Bank. In einer Analyse stellten Chefsvolkswirt David Folkerts-Landau, Peter Hooper und Jim Reid heraus, dass die Kombination aus einer sehr expansiven Geld- und Fiskalpolitik, dem sinkenden Arbeitsangebot sowie der rückläufigen Globalisierung gefährlich werden könnte. Die Fed könnte zu spät mit einer Straffung ihrer Geldpolitik reagieren und die Kontrolle verlieren, was fatale Folgen haben könnte, so das Deutsche Bank-Research Team. Die Periode sinkender Inflationsraten sowie sinkender Zinsen, die bereits im Jahr 1980 begann, stehe damit vor dem Ende. "Die Geschichte hat gezeigt, dass die sozialen Kosten einer deutlich höheren Inflation und stark steigender Schuldendienstverpflichtungen es schwer, wenn nicht gar unmöglich machen, die sozialen Ziele, die die neue US-Regierung anstrebt, zu erreichen", schreiben die Ökonomen. "Wir sind besorgt, dass die schmerzhaften Lektionen einer inflationären Vergangenheit von den Zentralbanken ignoriert werden."

"Verheerende" Folgen für die Welt

Den Ökonomen zufolge wird die Inflation wahrscheinlich anhalten und in den kommenden Jahren in einer Krise enden, heißt es weiter in dem Bericht. Die US-Notenbank zeigt sich jedoch weiterhin unbesorgt: Zwar ist die Inflationsrate in den USA zuletzt bereits deutlich auf 4,2 Prozent angestiegen, doch sehen die Notenbanker diesen Schub lediglich als temporär an. Folkerts-Landau und seine Kollegen schreiben in ihrer Analyse weiterhin, dass "die Verzögerung zu einer größeren Störung der wirtschaftlichen und finanziellen Aktivitäten führen wird, als wenn die Fed letztendlich handeln würde. [...] Dies wiederum kann zu einer erheblichen Rezession und einer Kette von finanziellen Schwierigkeiten auf der ganzen Welt führen, insbesondere in den Schwellenländern", so die Experten. Zwar könnte es eventuell noch etwas dauern, vielleicht bis 2023, doch die Inflation werde wieder kommen. "Die Geduld ist der Tatsache geschuldet, dass sich die Prioritäten der Fed auf die sozialen Ziele verlagern und das Ignorieren der Inflation die Weltwirtschaft auf eine Zeitbombe setzt", denn die US-Notenbank sei bislang noch nie in der Lage gewesen, einen "anhaltenden Inflationsanstieg zu verhindern, ohne eine Rezession auszulösen", so die Deutsche Bank-Ökonomen. Sobald die Zentralbanken dann gezwungen seien, auf die Inflation zu reagieren, würden sie sich in einer sehr schwierigen Lage wiederfinden. Denn sollten sie erst derart verspätet reagieren, müssten sie umso schneller handeln und die Zinsen umso stärker erhöhen, um die Kontrolle zu behalten. Dies wiederum könnte zum Problem insbesondere für hochverschuldete Unternehmen und Staaten werden. Stark steigende Zinssätze würden wahrscheinlich "Turbulenzen in einer schuldenreichen Welt verursachen", warnen Folkerts-Landau & Co.. "Die Auswirkungen könnten verheerend sein, insbesondere für die Schwächsten der Gesellschaft", heißt es weiter in der Analyse der Deutschen Bank.



Doch nicht alle teilen diese Bedenken der Deutsche Bank-Analysten. Es gibt auch eine Vielzahl an Wall Street-Experten, die der Meinung sind, der derzeitige Inflationsdruck sei vorübergehend, weshalb sie keine baldige Änderung der Politik durch die Fed erwarten. Ob die Notenbanken an ihrem Vorgehen festhalten werden und dies tatsächlich "verheerende" Folgen haben wird, wird die Zeit zeigen.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Deutsche Bank

Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Deutsche Bank

NameHebelKOEmittent
NameHebelKOEmittent
Werbung

Bildquellen: Reha Mark / Shutterstock.com, Lightspring / Shutterstock.com

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

Analysen zu Deutsche Bank AG

DatumRatingAnalyst
13.02.2024Deutsche Bank BuyUBS AG
02.02.2024Deutsche Bank Equal WeightBarclays Capital
02.02.2024Deutsche Bank OverweightJP Morgan Chase & Co.
01.02.2024Deutsche Bank KaufenDZ BANK
01.02.2024Deutsche Bank Equal WeightBarclays Capital
DatumRatingAnalyst
13.02.2024Deutsche Bank BuyUBS AG
02.02.2024Deutsche Bank OverweightJP Morgan Chase & Co.
01.02.2024Deutsche Bank KaufenDZ BANK
01.02.2024Deutsche Bank BuyUBS AG
01.02.2024Deutsche Bank BuyWarburg Research
DatumRatingAnalyst
02.02.2024Deutsche Bank Equal WeightBarclays Capital
01.02.2024Deutsche Bank Equal WeightBarclays Capital
19.01.2024Deutsche Bank HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
19.01.2024Deutsche Bank Equal WeightBarclays Capital
27.11.2023Deutsche Bank Equal WeightBarclays Capital
DatumRatingAnalyst
27.07.2023Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
04.07.2023Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
28.04.2023Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
03.02.2023Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
06.01.2023Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"