finanzen.net
11.07.2014 15:00

Henkel: Aus diesem Klebstoff wird Erfolg gemacht

Folgen
Der Weltmarktführer für Industrie-Kleber will die Konkurrenz bei der Gewinnmarge einholen. Finanzchef Carsten Knobel erklärt, wie er das schaffen will.
Werbung
€uro am Sonntag
von Klaus Schachinger, Euro am Sonntag

Der öffentliche Taxistand ist inzwischen nahe an die Henkel-Zentrale gerückt. Drei bis vier Fahrzeuge stehen permanent für Fahrten zum Flughafen bereit. Schuld daran dürfte nicht zuletzt Kasper Rorsted, Chef von Deutschlands größtem Konsumgüterkonzern, sein. Er verbringt viel Zeit vor Ort bei Kunden, und diese Nähe hat er auch seinen Managern verordnet. So zog der Däne gleich nach der Vorstellung der Konzernstrategie bis 2016 in London weiter zu wichtigen Klienten.

Den Familienkonzern Henkel gibt es seit über 130 Jahren. Der 52-jährige Skandinavier hat den Vorstand in den vergangenen sieben Jahren drastisch verjüngt. Rorsted kam als Quereinsteiger aus der Computerbranche und arbeitete zunächst eng mit Vorgänger Ulrich Lehner zusammen. Noch vor dem planmäßigen Wechsel im Jahr 2008 hatte Lehner den Konzern mit dem Kauf der britischen National Starch nachhaltig verändert: Aus dem Persil-Hersteller wurde der Weltmarktführer bei Industrieklebstoffen.

Noch während der Finanzkrise formte Rorsted die neue Sparte zum stärksten Treiber der Gewinnmargen. Der damalige Chef des Konzerncontrollings, Carsten Knobel, setzte zugleich ein umfangreiches Restrukturierungsprogramm um.

Was Henkel bei der Marge schaffte, trauten nur wenige den Düsseldorfern zu: Seit 2009 stieg die operative Marge von rund zehn auf zuletzt 15,4  Prozent und damit so deutlich wie bei keinem anderen Konzern in der Branche. Das ist auch das Verdienst von Renditetrimmer Knobel, der seit Juli 2012 Finanzchef der Düsseldorfer ist. Während Rorsted im Ausland unterwegs ist, achtet Knobel darauf, dass der DAX-Konzern bei den Finanzkennziffern auf Kurs bleibt.

Mittelfristig müsste allerdings noch deutlich mehr drin sein, vor allem bei Klebstoffen: Henkels größter Rivale in diesem Bereich, der US-Konzern 3M, brachte es im vergangenen Jahr auf fast 22 Prozent operative Rendite, Henkel auf 16,9.

Diesen Abstand will Knobel verkürzen, auch durch Zukäufe. "Wir haben eine solide Position als Weltmarktführer, sowohl nach Regionen als auch nach Produktkategorien. Deshalb wollen wir vor allem Technologien kaufen", sagt der Finanzchef gegenüber €uro am Sonntag.

Was mit modernen Technologien in diesem Bereich möglich ist, zeigt die Kooperation mit dem Autozulieferer Benteler-SGL. Henkel entwickelte ein spezielles Kunstharz und eine Technik, um Blattfedern für Fahrzeuge mit einem hohen Glas­faseranteil zu bauen. Diese Federn sind bis zu 65 Prozent leichter als Stahlprodukte.

Auch in der Flugzeugindustrie profitiert Henkel mit Entwicklungen im Kundenauftrag vom Trend zum Leichtbau. Ähnlich macht es Rivale 3M. Der Finanzchef will Henkel künftig stärker auf dieses Geschäft fokussieren. "Wir passen das Port­folio zugunsten von Produkten mit hohen Margen an und werden deshalb bis 2016 Geschäfte mit 500 Millionen Euro Gesamtumsatz verkaufen", sagt Knobel. Zudem will Henkel bis zu 30 Fabriken schließen, viele davon in der Klebstoffsparte.

Zugleich soll der Gesamtumsatz bis 2016 um ein Fünftel auf 20 Mil­liarden Euro steigen. Um den Spagat zu schaffen, sind Zukäufe notwendig. Vor Kurzem griff Henkel gleich zweimal innerhalb weniger Tage zu. Für 1,2 Milliarden Euro erwarb der Konzern Firmen in Frankreich und Amerika: Die Marken der französischen Spotless Group erweitern das Portfolio in den Nischenmärkten Waschmittelhilfen, Insektenschutzmittel und Haushaltspflegemittel. In den USA, wo Henkel mit Schwarzkopf bisher nur mit Produkten zur Haarcolorierung präsent ist, schnappten sich die Rheinländer Marken für Haarpflege und Styling.

Geld für weitere Deals ist vorhanden: Mit einer soliden Bilanz und deutlich höheren Mittelzuflüssen aus dem Tagesgeschäft kann Henkel bis zu 4,5 Milliarden Euro in Zukäufe investieren, ohne bei der Kreditbonität die wertvolle Note "A" zu riskieren. Auch für Aktionäre bleibt etwas übrig - allerdings weniger als bei der Konkurrenz. Während Meister-Proper-Hersteller Procter & Gamble drei Prozent Dividendenrendite springen lässt, kassieren Henkel-Aktionäre bislang lediglich 1,6 Prozent. €uro am Sonntag sprach mit Knobel über die Argumente für die Aktie.

€uro am Sonntag: Herr Knobel, wie sehen Sie Henkel: als Wachstumswert oder als Value-Aktie aus dem Konsumbereich mit möglichst attraktiver Dividendenrendite?
Carsten Knobel:
Das muss jeder Anleger für sich entscheiden. Aus unserer Sicht hat sich die Kombination aus den Konsumentengeschäften in den traditionellen Bereichen Waschmittel und Kosmetik sowie dem überwiegend von Industriekunden geprägten Klebstoffgeschäft während der Finanzkrise 2009 sehr gut bewährt. Mit diesem ausgewogenen Portfolio ist es uns gelungen, die operative Marge im Konzern von etwa zehn Prozent im Jahr 2008 auf heute über 15 Prozent zu steigern. Parallel dazu haben sich relevante Finanzkennzahlen wie die freien Mittelzuflüsse, der sogenannte Cashflow, oder die Nettoverschuldung deutlich verbessert. Ohne unseren künftigen strategischen Handlungsspielraum einzuschränken, konnten wir uns deshalb die Erhöhung der Dividendenausschüttung für 2013 von 25 auf 30 Prozent des bereinigten operativen Gewinns leisten. Zudem haben wir einen Korridor für Ausschüttungen festgelegt, der zwischen 25 und 35 Prozent des operativen Gewinns liegt.

Was muss geschehen, damit ­Henkel mehr ausschüttet?
Wir werden das jährlich prüfen. Uns ist bewusst, dass wir Aktionäre neben der Dividendenausschüttung auch über Aktienrückkäufe stärker am Gewinn beteiligen können. Derzeit ist das jedoch keine Option. Wir sind überzeugt, dass ­Investitionen in die Weiterentwicklung des Konzerns einschließlich Akquisitionen auch im Sinne der Anteilseigner der beste Weg zu Wertsteigerungen bleiben.

Hat die Eigentümerfamilie auf eine höhere Dividende gepocht?
Nein. Die Erhöhung für 2013 und den Korridor für Ausschüttungen können wir uns leisten, weil wir wesentliche Finanzkennzahlen und unsere Profitabilität verbessert haben.

Währungseffekte drückten den Umsatz im vergangenen Jahr. Kann das 2014 wieder der Fall sein?
Operativ, also ohne Berücksichtigung der Währungseffekte, konnten wir die Umsätze im ersten Quartal um rund vier Prozent steigern. Und das, obwohl Währungskurseffekte einen negativen Einfluss auf die Erlöse von fast sieben Prozent hatten. Wir erwarten auch für das zweite und dritte Quartal keine maßgebliche Veränderung dieser Situation. Kurzfristig können wir diese negativen Effekte nur sehr bedingt auffangen und müssen diese Schwankungen deshalb aushalten.

Werden Sie deshalb die Preise in den Schwellenländern erhöhen?
Nein. Aus unserer Sicht ist die Korrelation zwischen Preisen und Währungseffekten gering. Über höhere Preise können wir nur den Anstieg bei Rohstoff- und Materialkosten ausgleichen. Und eine wesentliche Verteuerung ist hier für 2014 bisher nicht zu erwarten.

In Indien und Brasilien hat sich Henkel aus dem wenig profitablen Geschäft mit Markenartikeln verabschiedet, in China aus dem Waschmittelmarkt. Steht Weiteres unter Beobachtung?
Nein. Aber wir überprüfen kontinuierlich anhand konkreter Ziele die Geschäftsentwicklungen in den Bereichen. Wenn alles funktioniert, wird weiter investiert. Wenn nicht, dann sind wir auch bereit, eine Entscheidung zu treffen und diese umzusetzen. In dieser Hinsicht sind wir heute deutlich konsequenter als noch vor einigen Jahren.

Sie wollen die Konzernverwaltung über sogenannte Shared Service Center verschlanken. Was verbirgt sich hinter dem sperrigen Begriff?
Im Wesentlichen geht es um die Bündelung und Standardisierung von Prozessen und Abläufen, die in jedem Land, in jeder Sparte und in jedem Bereich eines Unternehmens mit weltweit 47.000 Mitarbeitern ähnlich verlaufen. Wir wollen Henkels Umsatz während der vier Jahre zwischen 2012 und 2016 mit einer etwa gleichbleibenden Anzahl von Mitarbeitern um 25 Prozent steigern. Das funktioniert nur über effiziente Strukturen. Daher sind wir auch dabei, die Anzahl der IT-Systeme von derzeit über 30 auf eins zu reduzieren. In Asien wurde die Einführung gerade abgeschlossen. Eine IT-Plattform ersetzt dort die mehr als 20 bisherigen Systeme. 


Sie sind Fußballfan - auch die ­Bundesliga verändert sich rasant. Bei Ihrem Lieblingsklub Hertha BSC stieg US-Finanzinvestor KKR ein. Ihr fachmännisches Urteil?
Mit professionellem Management können Vereine heute viel erreichen, und wer in diesem Umfeld mehr verdienen will, der muss seine Strukturen weiter aufwerten. Was ich mir als Fußballfan allerdings nicht wünsche, ist eine Entwicklung, wie sie zum Teil in England zu beobachten ist, wo einzelne Investoren die Kontrolle über Vereine übernehmen. Zum Glück ist das in Deutschland nicht möglich.

Investor-Info

Der Konzern
Zackige Ziffern

Seit 2008 haben sich wichtige Profitabilitätskenn­ziffern wie etwa die operative Gewinnmarge (Ebit) deutlich verbessert. Zudem wird eigenes und ­fremdes Kapital effizienter eingesetzt. Die Kapitalrendite (ROIC) legte auf über 16 Prozent zu. Ohne Berücksichtigung von Zukäufen könnten sich Henkels Cashreserven nach Einschätzung der Analysten von Berenberg und Deutscher Bank in drei Jahren auf fünf Milliarden Euro knapp verfünffachen. Im ersten Quartal überraschte Henkel mit starkem Umsatzwachstum. Die jüngsten Zukäufe erhöhen das Gewinnwachstum für 2014 nach Einschätzung der Deutschen Bank um drei Prozentpunkte.

Die Aktie
Klebt rein gar nicht

Henkel stellt jährlich zehn Prozent mehr Gewinn in Aussicht. Einen Beitrag dazu liefern auch Zukäufe wie die jüngsten, die einen positiven Effekt auf das Gewinnwachstum hatten. Eine stabile Konjunktur vorausgesetzt, sollte sich auch die Profitabilität der Klebstoffsparte weiter verbessern. Der Bereich liefert mehr als die Hälfte des operativen Gewinns. Analysten sind skeptisch und erwarten bis 2016 lediglich ein Gewinnwachstum zwischen sieben und neun Prozent jährlich. Daran gemessen ist die Aktie teuer. Wir halten das Papier langfristig für attraktiv.

Das Vorbild - 3M
Schon am Limit

Bekannt ist der US-Konzern mit dem sonderbaren Namen als Erfinder der gelben "Post-it"-Haftzettel. Die hohen operativen Margen von mehr als 20 Prozent verdienen die Amerikaner mit Klebe- und Beschichtungstechnologien für Industriekunden. Der Konzern hat seine Dividende während der vergangenen 50 Jahre kontinuierlich erhöht. Das Problem von 3M, das nahe der Henkel-Zentrale sein weltweit zweitgrößtes Forschungszentrum betreibt: Eine ­weitere Steigerung der Marge ist schwierig.

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Mini Future Long auf Merck KGaAJC3FLW
Open End Turbo Put Optionsschein auf Merck KGaAJC3NYE
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: JC3FLW, JC3NYE. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.

Nachrichten zu Merck KGaA

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Merck KGaA

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.09.2020Merck SellGoldman Sachs Group Inc.
18.09.2020Merck kaufenIndependent Research GmbH
17.09.2020Merck NeutralJP Morgan Chase & Co.
17.09.2020Merck OutperformCredit Suisse Group
16.09.2020Merck market-performBernstein Research
18.09.2020Merck kaufenIndependent Research GmbH
17.09.2020Merck OutperformCredit Suisse Group
27.08.2020Merck buyKepler Cheuvreux
10.08.2020Merck kaufenDZ BANK
07.08.2020Merck buyKepler Cheuvreux
17.09.2020Merck NeutralJP Morgan Chase & Co.
16.09.2020Merck market-performBernstein Research
16.09.2020Merck NeutralJP Morgan Chase & Co.
15.09.2020Merck NeutralJP Morgan Chase & Co.
14.09.2020Merck Equal-WeightMorgan Stanley
21.09.2020Merck SellGoldman Sachs Group Inc.
16.09.2020Merck SellGoldman Sachs Group Inc.
24.08.2020Merck SellGoldman Sachs Group Inc.
07.08.2020Merck UnderweightBarclays Capital
07.08.2020Merck SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Merck KGaA nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Heute im Fokus

DAX letztlich etwas fester -- BASF streicht in Dienstleistungseinheit bis zu 2.000 Stellen -- Tesla-Chef Musk dämpft Erwartungen an "Battery Day" -- Deutschen Bank, 1&1 Drillisch im Fokus

AstraZeneca und Merck & Co bekommen zwei Empfehlungen für Lynparza. Prozess um Übernahme von Tiffany durch LVMH startet Anfang Januar. China will TikTok-Deal mit Oracle und Walmart wohl nicht zustimmen. Steigende Infektionszahlen belasten Reise- und Freizeitbranche. Airbus und IG Metall verhandeln über Beschäftigungssicherung. Großbanken: Branchenkonsolidierung wird Fahrt aufnehmen.

Umfrage

Wie zufrieden sind Sie mit den staatlichen Corona-Schutzmaßnahmen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
TeslaA1CX3T
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
BioNTechA2PSR2
Deutsche Bank AG514000
Amazon906866
NikolaA2P4A9
BayerBAY001
Daimler AG710000
Lufthansa AG823212
Allianz840400
Microsoft Corp.870747
Ballard Power Inc.A0RENB
XiaomiA2JNY1
TUITUAG00