23.09.2021 13:23

Bafin sieht keine Evergrande-Gefahr für deutsche Banken

Antwort auf FDP-Anfrage: Bafin sieht keine Evergrande-Gefahr für deutsche Banken | Nachricht | finanzen.net
Antwort auf FDP-Anfrage
Folgen
Die Finanzaufsicht Bafin sieht derzeit keine Veranlassung für eine vertiefte Prüfung deutscher Banken wegen der Krise des chinesischen Immobiliengiganten Evergrande.
Werbung
"Im vorliegenden Fall schätzt die Bafin das Exposure der deutschen Finanzwirtschaft auf Basis der ihr aus dem aufsichtlichen Meldewesen vorliegenden Informationen aktuell als so gering ein, dass sie diesbezüglich von den unter ihrer Aufsicht stehenden Instituten bislang keinen Stresstest angefordert hat", heißt es in einer am Donnerstag veröffentlichten Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine Anfrage des FDP-Bundestagsabgeordneten Reginald Hanke.

Im Kern würde es bei einem solchen Test darum gehen, zu klären, wie groß die Gefahr wäre, dass Banken Kreditausfälle verkraften müssten, sollte sich die Evergrande-Krise weiter zuspitzen. Evergrande ist der zweitgrößte Immobilienentwickler Chinas. Der Konzern hat Schulden von umgerechnet mehr als 300 Milliarden Dollar angehäuft, Anleger befürchten einen Zahlungsausfall. Evergrande muss Geld auftreiben, um Banken, Zulieferer und Anleihegläubiger fristgerecht zu bezahlen. Der Konzern ist so groß, dass einige Experten eine "Ansteckungsgefahr" für die chinesische Wirtschaft und darüber hinaus befürchten.

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) behalte "die Situation aufgrund der dynamischen Entwicklung um die Evergrande Group in Bezug auf mögliche Auswirkungen auf die deutsche Finanzwirtschaft ganz genau im Blick", teilte das Ministerium mit.

Der FDP-Bundestagsabgeordnete Gerald Ullrich äußerte sich skeptisch: "Man kann nur hoffen, dass die Bafin mit dieser Unbesorgtheit richtig liegt und nach den Skandalen der letzten Jahre zum Beispiel bei Wirecard mit ihrer Prognose dieses Mal richtig liegt." Im Fall von Wirecard war weder der Bafin noch den Wirtschaftsprüfern von EY der mutmaßlich über Jahre laufende Milliardenbetrug des inzwischen insolventen Zahlungsdienstleisters aufgefallen.

/ben/mar/DP/men

FRANKFURT/BERLIN (dpa-AFX)

Bildquellen: hxdbzxy / Shutterstock.com

Nachrichten zu Commerzbank

  • Relevant
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.10.2021Commerzbank HoldDeutsche Bank AG
20.10.2021Commerzbank NeutralJP Morgan Chase & Co.
20.10.2021Commerzbank UnderweightBarclays Capital
14.10.2021Commerzbank Sector PerformRBC Capital Markets
12.10.2021Commerzbank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
06.10.2021Commerzbank BuyKepler Cheuvreux
04.08.2021Commerzbank BuyKepler Cheuvreux
29.01.2021Commerzbank buyKepler Cheuvreux
25.11.2020Commerzbank buyKepler Cheuvreux
19.10.2020Commerzbank buyKepler Cheuvreux
21.10.2021Commerzbank HoldDeutsche Bank AG
20.10.2021Commerzbank NeutralJP Morgan Chase & Co.
14.10.2021Commerzbank Sector PerformRBC Capital Markets
12.10.2021Commerzbank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
01.09.2021Commerzbank NeutralUBS AG
20.10.2021Commerzbank UnderweightBarclays Capital
10.09.2021Commerzbank UnderweightBarclays Capital
05.08.2021Commerzbank UnderweightBarclays Capital
04.08.2021Commerzbank VerkaufenDZ BANK
04.08.2021Commerzbank UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

US-Börsen uneins -- DAX geht stärker ins Wochenende -- Continental senkt Ausblick 2021 -- Snap enttäuscht Anleger -- Intel steigert Umsatz und Gewinn -- Evergrande, American Express im Fokus

Stellantis kooperiert in Nordamerika auch mit Samsung SDI. Facebook schließt Lizenz-Vereinbarung mit französischen Verlagen. Kurzarbeit im Mercedes-Werk Rastatt wegen Chipkrise. L'Oréal-Aktie setzt dank Wachstum in allen Regionen und Sparten mehr um. Honeywell senkt Umsatzprognose 2021. Schlumberger kehrt mit Wachstum deutlich in die Gewinnzone zurück.

Umfrage

Wo steht der DAX zum Jahresende?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln