finanzen.net
06.09.2017 14:13

Analyst: Gewinnwarnungen in deutscher Autobranche möglich

Belastungsfaktoren: Analyst: Gewinnwarnungen in deutscher Autobranche möglich | Nachricht | finanzen.net
Belastungsfaktoren
Folgen
Die deutsche Autobranche, die in den vergangenen Jahren dank starker Absatzzuwächse hohe Milliardengewinne erzielt hat, könnte zunehmend ins Hintertreffen geraten.
Werbung
Demnächst könnte sie laut einem Analyst sogar mit der ein oder anderen Gewinnwarnung überraschen. Jürgen Pieper, Autoanalyst beim Bankhaus Metzler, begründet seine Einschätzung mit diversen Faktoren, die die Industrie belasten dürfte. Die Aussichten würden nicht nur eingetrübt vom Dieselskandal oder drohenden Fahrverboten. Auch scheine die seit acht Jahren stetig steigende Nachfrage zu einem Ende zu kommen.

   "Insgesamt rechnen wir damit, dass der weltweite Markt für Fahrzeuge 2018 nur noch um 1 Prozent wachsen wird - das wäre seit 2009 der niedrigste Anstieg", erläutert Pieper. Dieser Rückgang werde auch mit zunehmendem Preisdruck einhergehen. Überdies könne die Abkühlung verstärken, dass potenzielle Käufer noch abwarteten, ob sich E-Mobilität tatsächlich durchsetze. Die trüben Aussichten würden sich in der Ertragsdynamik niederschlagen, weshalb im zweiten Halbjahr "die ein oder andere Gewinnwarnung" möglich sei.

   Immer stärkeren Gegenwind gebe es für die Branche beim Dieselmotor. Die Kaufzurückhaltung sei deutlich zu spüren. Dieses Jahr werde dessen Marktanteil um 3 bis 4 Prozentpunkte sinken. Bisher habe sich dies finanziell für die Hersteller kaum bemerkbar gemacht, die Belastungen dürften aber zunehmen. Der Margenunterschied zwischen Diesel und Benzinern sei signifikant - zugunsten der Dieselfahrzeuge, so Pieper.

   Noch teurer könne es werden, wenn nach der Bundestagswahl auf einem zweiten Dieselgipfel beschlossen werden sollte, dass alte und sogar fast neue Dieselautos mit Katalysatoren nachgerüstet werden müssen.

   Pieper sieht allerdings mit steigender Verfügbarkeit von E-Autos ab 2021 auch Chancen für die Autohersteller. Anschließend werde der technologische Fortschritt die Branche insgesamt beflügeln. Gegenwärtig seien die angebotenen E-Autos einfach zu unattraktiv.

   Pieper hält es deshalb für unwahrscheinlich, dass es einem der deutschen Autokonzerne gelingen wird, den Flottenverbrauch bis 2021 so zu drücken, dass er dem verschärften EU-Grenzwert entspricht. Selbst wenn die Diesel-Verkäufe nur moderat fielen - auf ein Drittel des Gesamtabsatzes - dürften auf alle Konzerne Milliardenstrafen zukommen.

   An eine Revision dieser Strafregelungen zugunsten des Klimaschutzes glaubt er nicht. Deutschland habe bei Aushandlung der Grenzwerte schon viel für die Autoindustrie herausgeholt. Ab 2021 müssen Hersteller über die gesamte Fahrzeugflotte hinweg einen Grenzwert von 95 Gramm pro Kilometer beim Treibhausgas CO2 einhalten, andernfalls drohen Strafzahlungen.

   Die Deutsche Energie-Agentur prognostizierte angesichts steigender SUV-Verkäufe deshalb jüngst einen durchschnittlichen Emissionswert der Gesamtflotte von 111 Gramm im Jahr 2021. Weil Diesel-Fahrzeuge sparsamer sind als Benziner, halfen steigende Marktanteile den Autoherstellern bislang, ihren Flottenverbrauch zu drücken.

DJG/kla/rio

   Dow Jones Newswires

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Mini Future Long auf DaimlerJC4QDQ
Mini Future Short auf DaimlerJC7ZSS
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: JC4QDQ, JC7ZSS. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: Volkswagen AG, Daimler

Nachrichten zu Daimler AG

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Daimler AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11:06 UhrDaimler OutperformBernstein Research
25.09.2020Daimler OutperformBernstein Research
24.09.2020Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
24.09.2020Daimler OutperformRBC Capital Markets
24.09.2020Daimler SellGoldman Sachs Group Inc.
11:06 UhrDaimler OutperformBernstein Research
25.09.2020Daimler OutperformBernstein Research
24.09.2020Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
24.09.2020Daimler OutperformRBC Capital Markets
17.09.2020Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
15.09.2020Daimler HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
09.09.2020Daimler NeutralUBS AG
14.08.2020Daimler HoldKepler Cheuvreux
27.07.2020Daimler Equal weightBarclays Capital
24.07.2020Daimler HaltenIndependent Research GmbH
24.09.2020Daimler SellGoldman Sachs Group Inc.
17.08.2020Daimler VerkaufenDZ BANK
14.08.2020Daimler SellGoldman Sachs Group Inc.
23.07.2020Daimler SellGoldman Sachs Group Inc.
17.07.2020Daimler SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt kostenlos anmelden!

Investieren wie Warren Buffet? Wie das funktioniert, erfahren Sie im im Online-Seminar heute um 18 Uhr!

Jetzt kostenlos anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX leichter -- Asiens Börsen letztlich uneinheitlich -- BaFin startet mit Sonderprüfung bei GRENKE -- US-Pensionsfonds verklagen Allianz auf 4 Mrd. USD -- Walmart, Koenig & Bauer im Fokus

NTT übernimmt Mobilfunker in 40-Milliarden-Deal. Richter sieht rechtliche Probleme bei Trumps Vorgehen gegen TikTok. Munich Re-Aktie schwächster DAX-Titel. TOTAL übernimmt Londons größten Stromtankstellenanbieter. Nestlé-Chef: Pflanzliche Lebensmittel in der Pandemie gefragt. McAfee will zurück an die Börse. LVMH reicht im Streit um Fusion mit Tiffany Gegenklage ein. HELLA verkauft Frontkamerasoftwaregeschäft an VW.

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Siemens Energy AGENER6Y
NEL ASAA0B733
BioNTechA2PSR2
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Deutsche Bank AG514000
Amazon906866
Daimler AG710000
Siemens AG723610
BayerBAY001
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
Lufthansa AG823212