Inflation - Temporär oder nachhaltig? - Mit dem Vontobel Inflation Influenced Index investieren Sie je nach Inflationsszenario dynamisch in diverse Werte!-w-
26.10.2021 22:01

BioNTech-Aktie leichter: US-Experten beraten über BioNTech für Kinder - Bau von Produktionsstätte in Afrika

Corona-Impfung: BioNTech-Aktie leichter: US-Experten beraten über BioNTech für Kinder - Bau von Produktionsstätte in Afrika | Nachricht | finanzen.net
Corona-Impfung
Folgen
Ein Beratergremium der US-Arzneimittelbehörde FDA soll am Dienstag (zwischen 14.30 und 23.00 Uhr MESZ) über eine mögliche Notfallzulassung des Corona-Impfstoffes von BioNTech/Pfizer bei Kindern diskutieren.
Werbung
Die Empfehlung für eine Verwendung bei Fünf- bis Elfjährigen ist für die endgültige Entscheidung zwar nicht bindend, die FDA folgt den Fachleuten aber in der Regel. Die endgültige Entscheidung der FDA könnte innerhalb von Stunden oder Tagen nach der Empfehlung der Berater folgen. Im Anschluss muss sich formell auch noch die Gesundheitsbehörde CDC damit befassen.

Eine Impfkampagne für die etwa 28 Millionen betroffenen Kinder in den USA könnte nach Angaben des Weißen Hauses schon im November starten. Die Regierung werde innerhalb weniger Tage nach einer Zulassung 15 Millionen Dosen Impfstoff an Kinderärzte, Kliniken und Apotheken ausliefern, hieß es.

Auch in Europa haben BioNTech und Pfizer eine Zulassung ihres Corona-Impfstoffs für Kinder dieser Altersgruppe beantragt, wie sie Mitte Oktober mitteilten. Demnach übermittelten sie der EU-Arzneimittelbehörde EMA die entsprechenden Daten.

Eine klinische Studie zeigte nach Angaben von BioNTech/Pfizer, dass der Impfstoff für Kinder dieser Altersgruppe "gut verträglich" sei und eine "starke Immunantwort" einen Monat nach der zweiten Dosis hervorrufe. Verglichen mit Erwachsenen und Jugendlichen wurde den Fünf- bis Elfjährigen eine deutlich geringere Dosis des Vakzins verabreicht. Den zweiten notwendigen Piks erhielten sie nach 21 Tagen. An der Studie nahmen 2268 Kinder der Altersgruppe teil.

Für Deutschland sei die Frage der Bewertung des Impfstoffs für Kinder noch offen, sagte der Vorsitzende der Ständigen Impfkommission (Stiko), Thomas Mertens, der Deutschen Presse-Agentur. "Wir haben noch keine Datengrundlage für unsere Bewertung und Empfehlung." Erst einmal sei die Zulassung durch die EMA wichtig, der Zeitpunkt sei noch offen. "Die Stiko hat die Daten aus der Zulassungsstudie zur Sicherheit und Wirksamkeit noch nicht gesehen und bewertet." Klar sei aber, dass eine solche Studie mit weniger als 3000 Probanden das Risiko seltener Nebenwirkungen nicht erfassen könne.

Für das Gremium stelle sich das gleiche Problem wie vor der Impfempfehlung für die 12- bis 17-Jährigen, sagte Mertens. "Kinder haben eine sehr geringe Krankheitslast durch Sars-CoV-2. Es gilt deshalb, erwartbare positive Effekte und denkbare unerwünschte Wirkungen durch die Impfung sehr genau gegeneinander abzuwägen." Die Stiko werde wieder eine eigene Datenanalyse durchführen.

Die Ausgangslage in den USA ist für Mertens nicht mit der hiesigen vergleichbar. "Kinder dort erkranken offenbar deutlich häufiger schwer an Covid-19. Möglicherweise liegt das an dem dortigen Gesundheitssystem und dem höheren Anteil von Kindern mit Risikofaktoren, wie zum Beispiel metabolischem Syndrom oder schlecht eingestelltem Diabetes."

Die Impfung für 12- bis 17-Jährige hatte die Stiko ursprünglich vor allem für Kinder mit bestimmten Risikofaktoren für schwere Verläufe empfohlen. Dazu zählen etwa starkes Übergewicht oder chronische Lungenkrankheiten. Die generelle Impfempfehlung folgte später, Mitte August. Bereits zuvor hatten die Gesundheitsminister von Bund und Ländern breitere Impfangebote für Kinder ab zwölf Jahren vereinbart.

Könnte sich das bei den jüngeren Kindern wiederholen - erst Impfangebot der Politik und später grünes Licht von der Stiko? "Wir hoffen, dass das nicht passiert", erklärte Stiko-Mitglied Martin Terhardt. "Nur so können erneute Verunsicherungen und Misstrauen verhindert werden." Für Impfungen in dieser Altersgruppe bedürfe es für Eltern wie für impfende Ärztinnen und Ärzte sorgfältiger und gut abgestimmter Vorbereitung mit guten Daten und belastbaren Aussagen.

Für den Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte rechnet Sprecher Jakob Maske mit einer EMA-Zulassung frühestens Mitte November. "Wir werden dann auf die Stiko-Empfehlung warten." Er rechne wie bei den 12- bis 17-Jährigen zunächst mit einer Empfehlung für chronisch kranke Kinder und eventuell mit einer "Kann-Regelung", die auch Impfungen aller anderen Kinder ermöglicht. "Die Schwierigkeit ist, dass bisher Erfahrungswerte anderer Länder fehlen."

Bei der Frage der Notwendigkeit der Impfung gilt es laut dem Berliner Kinderarzt aber auch zu bedenken, dass bei den Fünf- bis Elfjährigen der höchste Anteil von sogenannten PIMS-Fällen beobachtet werde: Das pädiatrische Multisystem-Inflammationssyndrom tritt zwar insgesamt selten als Folge der Corona-Infektion auf, erfordert jedoch eine Krankenhausbehandlung.

Sars-CoV-2 wird in Deutschland derzeit insbesondere bei Kindern und Jugendlichen nachgewiesen. Die Sieben-Tage-Inzidenz bei 5- bis 14-Jährigen gab das Robert Koch-Institut am Montag mit 203 an, Tendenz steigend. Auch Langzeitfolgen werden von manchen befürchtet.

Maske berichtete von einem großen Druck von einem Teil der Eltern, die ihre Kinder möglichst bald impfen lassen wollen. Es gebe Ärzte, die gezielt Impfungen im sogenannten "Off-Label-Use" anbieten, also auch ohne Zulassung für die Altersgruppe. Dies sei nicht illegal, aber letztlich eine Frage der Sicherheit, sagte Maske. Insgesamt gehe er aber davon aus, dass die Anzahl der auf diesem Weg Geimpften sehr gering ist.

Es sei für den Erfolg der Impfkampagne bei Kindern zu hoffen, dass die Politik nicht erneut öffentlich Druck auf die Stiko ausübe, sagte Maske. "Bei den 12- bis 17-Jährigen hat das viel Verwirrung gestiftet und uns Kinderärzte viel Überzeugungsarbeit gekostet."

BioNTech will Bau einer Impfstoff-Produktionsstätte in Afrika Mitte 2022 starten

BioNTech kommt bei seinen Plänen für den Aufbau einer Impfstoffproduktion in Afrika voran.

Mit der ruandischen Regierung und dem Institut Pasteur de Dakar aus dem Senegal unterzeichnete das Mainzer Biotechunternehmen am Dienstag eine Absichtserklärung. Der Baubeginn für die erste mRNA-Produktionsstätte in Afrika ist für Mitte 2022 geplant, wie BioNTech mitteilte. "Wir werden gemeinsam daran arbeiten, ein regionales Produktionsnetzwerk aufzubauen, um den Zugang zu in Afrika produzierten Impfstoffen für Afrika zu unterstützen", sagte Vorstandschef Ugur Sahin.

BioNTech hatte im Juli angekündigt, die Entwicklung eines Impfstoffs gegen Malaria anzustreben und den Aufbau einer mRNA-Impfstoffproduktion auf dem afrikanischen Kontinent zu planen. Die Entscheidung zur Überprüfung einer möglichen Produktion in Ruanda und Senegal war im August bekannt gegeben worden. Noch importiert der Kontinent 99 Prozent seiner Impfstoffe. Für die neue Produktionsanlage hat BioNTech nun die Baupläne fertiggestellt. Die ersten Teile sind bestellt und sollen Mitte nächsten Jahres geliefert werden. Zunächst soll mit dem Bau einer ersten Fertigungsstraße begonnen werden, die nach vollständiger Inbetriebnahme die Herstellung von etwa 50 Millionen Covid-19-Impfdosen pro Jahr ermöglichen soll.

BioNTech will die Produktionsstätte zunächst selbst betreiben, langfristig aber die Produktionskapazitäten und das Know-how an lokale Partner weitergeben. Das Unternehmen hofft, dass die neue Anlage ein Knotenpunkt für ein Produktionsnetz in Afrika werden könnte, das eine jährliche Produktionskapazität von mehreren hundert Millionen mRNA-basierten Impfstoffdosen ermöglicht.

Auf dem Ansatz der Boten-RNA (mRNA), die den Zellen die Information zur Bekämpfung von Krankheitserregern vermitteln soll, basiert auch der Covid-19-Impfstoff von BioNTech. Für diesen hatte das Unternehmen im Sommer mit der südafrikanischen Biovac einen ersten Produktionspartner in Afrika gewonnen. Biovac wird aber nur den letzten Schritt übernehmen, also das Abfüllen und Verpacken. Mit dem Unternehmen aus Kapstadt führt BioNTech nun Gespräche über einer Erweiterung der aktuellen Partnerschaft.

Im US-Handel am Dienstag ging es für die BioNTech-Aktie zuletzt um 0,86 Prozent abwärts auf 292,39 US-Dollar.

(dpa-AFX / Reuters)

Bildquellen: Thomas Lohnes/Getty Images, Pavlo Gonchar/SOPA Images/LightRocket via Getty Images

Nachrichten zu BioNTech (ADRs)

  • Relevant
    3
  • Alle
    8
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu BioNTech (ADRs)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11:26 UhrBioNTech (ADRs) HoldDeutsche Bank AG
08.12.2021BioNTech (ADRs) BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
08.12.2021BioNTech (ADRs) HoldJefferies & Company Inc.
08.12.2021BioNTech (ADRs) HoldJefferies & Company Inc.
29.11.2021BioNTech (ADRs) BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
08.12.2021BioNTech (ADRs) BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
29.11.2021BioNTech (ADRs) BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
05.10.2021BioNTech (ADRs) BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.08.2021BioNTech (ADRs) BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
31.03.2021BioNTech (ADRs) buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
11:26 UhrBioNTech (ADRs) HoldDeutsche Bank AG
08.12.2021BioNTech (ADRs) HoldJefferies & Company Inc.
08.12.2021BioNTech (ADRs) HoldJefferies & Company Inc.
22.11.2021BioNTech (ADRs) HoldJefferies & Company Inc.
10.11.2021BioNTech (ADRs) NeutralJP Morgan Chase & Co.

Keine Analysen im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für BioNTech (ADRs) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX leichter -- Deutsche Bank hat womöglich gegen US-Vergleich verstoßen -- GameStop verfehlt Erwartungen -- Booster mit BioNTech erhöht Schutz enorm -- Evergrande, BASF, VW im Fokus

Urteil zur Klarnamenpflicht auf Facebook erst im neuen Jahr. EZB-Währungshüter erwägen wohl Neujustierung von Anleihenprogramm APP. UniCredit peilt deutliches Gewinnplus an. Vestas: Personenbezogene Daten bei Hackerangriff abgerufen. Vorstandschef von Daimler Truck zuversichtlich.

Umfrage

Wie hat sich Ihr Wertpapierdepot seit Jahresbeginn entwickelt?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln