28.04.2020 22:33

Deutlich weniger Geld für Affiliate-Links: Amazon setzt bei Provisionen den Rotstift an

Drastischer Schritt: Deutlich weniger Geld für Affiliate-Links: Amazon setzt bei Provisionen den Rotstift an | Nachricht | finanzen.net
Drastischer Schritt
Folgen
Das Online-Versandhaus Amazon ist ganz klar einer der großen Corona-Gewinner. Während zahlreiche Unternehmen weltweit Kurzarbeit in Anspruch nehmen oder gar Mitarbeiter entlassen müssen, kann sich der Konzern unter der Führung von Jeff Bezos vor Bestellungen kaum retten. Nun überraschte der Versand-Riese mit einem Schritt, der sich für viele Händler als fatal erweisen könnte.
Werbung
• Amazon streicht Affiliate-Provisionen zusammen
• Schlechte Nachricht für Händler und Webseiten
• Langfristig die richtige Entscheidung?

Amazon ist zweifellos einer der großen Profiteure der nach wie vor wütenden Corona-Pandemie, die die ganze Welt in Atem hält. Fast täglich konnte sich der Anteilsschein in den letzten Tagen von einem Rekordhoch auf ein neues schieben. Der Online-Händler kommt in Zeiten, in denen jeder stationäre Einkauf als Infektionsrisiko betrachtet werden muss, mit der Bearbeitung der zahlreichen Bestellungen kaum hinterher und gab im Laufe der Corona-Krise bekannt, insgesamt 175.000 neue Mitarbeiter einstellen zu müssen. Nun schockte Amazon inmitten der Krise, die Unternehmen jeder Größe weltweit in arge Bedrängnis bringt, die Mitglieder seines beliebten Amazon Associates-Programms mit einigen drastischen Änderungen, die sich für nicht wenige als katastrophal erweisen dürften.

Amazon kürzt Provisionen für Affiliate-Links drastisch

So gab das Unternehmen bekannt, die Provisionen für den Einsatz von Affiliate-Links in vielen Segmenten drastisch zu senken. Die Anpassungen, die erst letzte Woche bekannt gegeben wurden, traten schon wenige Tage später in Kraft und ließen den betroffenen Händlern damit kaum Zeit zu reagieren. Seit Jahren bietet Amazon das allseits beliebte Affliate-Programm an, bei dem Mitglieder einen Anteil am Gewinn bekommen, wenn sie Amazon-Produkte bewerben und verlinken. Dieser Prozentsatz wurde nun für manche Segmente um mehr als 70 Prozent heruntergesetzt. So sank der Anteil für Produkte im Bereich Möbel und Heimwerken von 8 Prozent auf nun 3 Prozent. In dem Segment Gesundheit und Persönliche Pflege ging es von zuvor 4,5 Prozent runter auf lediglich 1 Prozent. Und auch bei dem Verkauf von Lebensmitteln wird nun statt einer 5-prozentigen Provision fortan nur noch ein Anteil von einem Prozent gezahlt, um nur einige Beispiele zu nennen.

Das könnten die Gründe für Amazons drastischen Schritt sein

Warum sich der E-Händler gerade jetzt zu diesem weitreichenden Schritt entschloss, ließ Amazon auf Nachfrage des US-Senders CNBC offen. Es hieß lediglich, dass das Provisionen-Programm regelmäßig überprüft und bei Bedarf angepasst würde, um mit Wettbewerbern mithalten zu können.

Allerdings dürften die Gründe angesichts der sprunghaft angestiegenen Online-Bestellungen während der gegenwärtigen Corona-Krise nicht schwer zu erraten sein. Denn durch die geringeren Prozentsätze bei der Bewerbung von Amazon-Produkten, kann die große Nachfrage, die das Versandhaus in den letzten Wochen vor große Herausforderungen stellte und die Lieferketten unter immensen Druck brachte, besser reguliert werden. Zusätzlich wird trotz schwierigem Marktumfeld die eigene Profitabilität noch gesteigert, wie Bloomberg-Kolumnist Tae Kim in einem Meinungspiece zu dem Thema analysiert. Allerdings dürfte diese bedeutende Anpassung nach unten in der Öffentlichkeit nicht gerade auf Zuspruch stoßen. Schließlich bricht vielen auf die Provisionen angewiesenen Unternehmen und Webseiten nun mehr ein großer Teil ihres Umsatzes weg, und das, wenn sie aufgrund der wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise ohnehin schon am Limit sind.

Erweist sich Amazon damit einen Bärendienst?

Auch auf lange Sicht könnte sich der Schritt Amazons dementsprechend als Bärendienst erweisen, schließlich sind die zahlreichen Mitglieder des Amazon Associates-Programms nun darauf angewiesen, sich nach neuen lukrativen Partnerschaften umzuschauen. Amazon gehen so wichtige Bewerber der eigenen Produkte verloren. Darüber hinaus stehen multinationale Konzerne wie der weltgrößte Online-Versandhändler ohnehin besonders im Blick von Kartellämtern und Kontrollbehörden weltweit. So ist Amazon auch wenn die Verringerung des Provisionen-Prozentsatzes zunächst nur für den US-Markt angekündigt wurde, schon jetzt aufgrund seines Verhaltens während der Corona-Pandemie in den Fokus des Bundeskartellamts sowie der EU-Kommission geraten. Es wird sich also zeigen, ob Amazon langfristig tatsächlich als Profiteur aus der Krise hervorgehen wird.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Sundry Photography / Shutterstock.com, Annette Shaff / Shutterstock.com

Nachrichten zu Amazon

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Amazon

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
03.02.2021Amazon OutperformCredit Suisse Group
03.02.2021Amazon overweightBarclays Capital
03.02.2021Amazon overweightJP Morgan Chase & Co.
03.02.2021Amazon Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
03.02.2021Amazon buyJefferies & Company Inc.
03.02.2021Amazon OutperformCredit Suisse Group
03.02.2021Amazon overweightBarclays Capital
03.02.2021Amazon overweightJP Morgan Chase & Co.
03.02.2021Amazon Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
03.02.2021Amazon buyJefferies & Company Inc.
26.09.2018Amazon HoldMorningstar
30.07.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
13.06.2018Amazon HoldMorningstar
02.05.2018Amazon HoldMorningstar
02.02.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
11.04.2017Whole Foods Market SellStandpoint Research
23.03.2017Whole Foods Market SellUBS AG
14.08.2015Whole Foods Market SellPivotal Research Group
04.02.2009Amazon.com sellStanford Financial Group, Inc.
26.11.2008Amazon.com ErsteinschätzungStanford Financial Group, Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Amazon nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht verlustreich ins Wochenende -- US-Börsen schließen markant im Plus -- VW beschleunigt Wandel zur E-Mobilität -- Allianz mit weniger Gewinn -- Nordex, Slack, AstraZeneca im Fokus

Daimler baut Stammwerk in Stuttgart zu Elektro-Campus um. Uber und Co. bekommen mehr Freiheit - Bundestag beschließt Gesetz. Apple weiter klare Nummer eins bei Computer-Uhren. YouTube hält Tür für gesperrten Trump offen. US-Jobwachstum übertrifft im Februar die Erwartungen. Vielflieger-Daten gehackt - Lufthansa und Partner betroffen. Streit um Sparkurs bei TUIfly wohl vor möglicher Lösung.

Umfrage

Welche Bedeutung messen Sie ethischen und ökologischen Aspekten bei Ihrer Geldanlage bei?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln