13.07.2022 17:50

AUTO1-Aktie geriet letztlich trotzdem kräftig unter Druck: Absatz von AUTO1 wächst weiter

Dynamik lässt nach: AUTO1-Aktie geriet letztlich trotzdem kräftig unter Druck: Absatz von AUTO1 wächst weiter | Nachricht | finanzen.net
Dynamik lässt nach
Folgen
Der Online-Gebrauchtwagenhändler AUTO1 hat im zweiten Quartal mehr Fahrzeuge verkauft als ein Jahr zuvor. Allerdings ließ die Dynamik im Vergleich zum Vorquartal etwas nach.
Werbung
Das im SDAX notierte Unternehmen mit Marken wie Autohero und wirkaufendeinauto.de veräußerte in dem Zeitraum 166 100 Fahrzeuge und damit 16,4 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, wie es am Mittwoch in Berlin mitteilte. In den ersten drei Monaten war der Absatz noch um fast ein Drittel nach oben geschnellt. Jedoch steigt der Bruttogewinn für jedes an Privatkunden verkaufte Auto weiter.

Für das zweite Quartal rechnet der Vorstand im Geschäft mit privaten Käufern mit einem Rohergebnis - das heißt der Verkaufserlös minus Ankaufpreis - von mehr als 980 Euro je Fahrzeug. Das wäre deutlich mehr als noch im Vorquartal. Analyst Marcus Diebel von der US-Bank JPMorgan kommentierte in einer ersten Reaktion, die Zahlen lägen knapp unter seinen Schätzungen. Er zeigte sich überzeugt, dass AUTO1 mit dem Erreichen der 1000-Euro-Schwelle das Vertrauen von Investoren zurückgewinnen dürfte. Zudem könnte damit der Start für eine Neubewertung des Unternehmens gegeben sein.

Bis dahin bleibt Diebel aber bei seiner Empfehlung, die Aktie zu untergewichten ("Underweight"). Der Branchenkenner begründete die aus seiner Sicht "vergleichsweise unattraktive" Investmentmöglichkeit unter anderem mit einem begrenzten Potenzial von AUTO1 für Portfolioveränderungen. Zudem werde die Firma möglicherweise erst ab 2024 einen positiven bereinigten Betriebsgewinn erwirtschaften.

Analystin Sherri Malek von der kanadischen Bank RBC rechnet damit, dass AUTO1 die Schwelle von 1000 Euro beim Rohergebnis je Fahrzeug im zweiten Quartal des kommenden Geschäftsjahres erreichen könnte. Das deute auf eine stärkere Konzentration in Richtung Rentabilität statt auf Wachstum hin, urteilte sie.

Für den Geschäftskundenbereich erwartet das Unternehmen unterdessen einen Rohertrag von mehr als 720 Euro je Exemplar. Insgesamt kaufte AUTO1 im zweiten Quartal 161 400 Wagen an und damit fast zwölf Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Noch immer macht der Großhandel über Händler sowohl beim An- als auch Verkauf den größten Teil des Gesamtgeschäftes aus. So verkaufte AUTO1 im zweiten Quartal rund 150 000 Wagen in diesem Segment, während nur knapp 16 000 Fahrzeuge an Privatkunden verkauft wurden. Damit wuchs der Privatkundenbereich im Vergleich zum Vorjahr aber deutlich.

Weitere Angaben zum Geschäftsverlauf im zweiten Quartal will das Unternehmen am 3. August veröffentlichen. Der Finanzbericht für das erste Halbjahr soll dann am 13. September folgen.

So reagiert die AUTO1-Aktie

Die Aktien von AUTO1 haben am Mittwoch nach einem Zwischenbericht des Online-Gebrauchtwagenhändlers größere Kurs-Schwankungen gezeigt. Nach verhaltenem Start waren sie erst mit bis zu 5,3 Prozent ins Plus vorgedrungen, dann aber auch um bis zu 7,8 Prozent ins Minus abgesackt bis nah an ihr Juni-Rekordtief von 6,60 Euro. Zum Handelsende notierten sie mit einem Abschlag von 3,86 Prozent bei 7,10 Euro.

AUTO1 hat im zweiten Quartal mehr Fahrzeuge verkauft als ein Jahr zuvor. Allerdings ließ die Dynamik im Vergleich zum Vorquartal etwas nach. Für das zweite Quartal rechnet der Vorstand im Geschäft mit privaten Käufern mit einem Rohergebnis (GPU) - das heißt der Verkaufserlös minus Ankaufpreis - von mehr als 980 Euro je Fahrzeug. Das wäre deutlich mehr als noch im Vorquartal. Aus diesen Zahlen die richtigen Schlüsse zu ziehen, fiel Börsianern und Anlegern schwer.

Erste Reaktionen von Analysten rangierten zwischen durchwachsen und vorsichtig optimistisch. Sherri Malek von der kanadischen Bank RBC betonte, dass die Zahl der verkauften Fahrzeuge etwas unter ihrer Prognose und der durchschnittlichen Analystenschätzung geblieben sei. Dass das Rohergebnis im Privatkundensegment Autohero aber bereits jetzt das für 2023 angestrebte Niveau von rund 1000 Euro erreicht habe, signalisiere eine stärkere Konzentration auf Rentabilität statt auf Wachstum.

Die Eckdaten verfehlten auch die Erwartungen von Analyst Marcus Diebel von der US-Bank JPMorgan, wenngleich nur knapp. Er glaubt aber, dass AUTO1 mit dem Erreichen der 1000-Euro-Schwelle das Vertrauen von Investoren zurückgewinnen wird. Zudem könnte damit eine Neubewertung des Unternehmens eingeleitet werden.

Die AUTO1-Aktie ist im Februar 2021 mit einem Kurs von 55 Euro an der Börse gestartet und kannte danach praktisch nur eine Richtung: Abwärts. Rund 87 Prozent an Wert wurden seitdem eingebüßt. Allein im laufenden Jahr steht ein Kursverlust von 63 Prozent zu Buche.

/ngu/jha/

BERLIN (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf AUTO1
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf AUTO1
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: IgorGolovniov / Shutterstock.com

Nachrichten zu AUTO1

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu AUTO1

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
29.09.2022AUTO1 BuyGoldman Sachs Group Inc.
21.09.2022AUTO1 BuyGoldman Sachs Group Inc.
15.09.2022AUTO1 BuyGoldman Sachs Group Inc.
15.08.2022AUTO1 OverweightJP Morgan Chase & Co.
09.08.2022AUTO1 BuyGoldman Sachs Group Inc.
29.09.2022AUTO1 BuyGoldman Sachs Group Inc.
21.09.2022AUTO1 BuyGoldman Sachs Group Inc.
15.09.2022AUTO1 BuyGoldman Sachs Group Inc.
15.08.2022AUTO1 OverweightJP Morgan Chase & Co.
09.08.2022AUTO1 BuyGoldman Sachs Group Inc.
28.04.2022AUTO1 NeutralJP Morgan Chase & Co.
13.04.2022AUTO1 NeutralJP Morgan Chase & Co.
30.03.2022AUTO1 NeutralJP Morgan Chase & Co.
23.03.2022AUTO1 NeutralJP Morgan Chase & Co.
09.02.2022AUTO1 NeutralJP Morgan Chase & Co.
03.08.2022AUTO1 UnderweightJP Morgan Chase & Co.
13.07.2022AUTO1 UnderweightJP Morgan Chase & Co.
10.06.2022AUTO1 UnderweightJP Morgan Chase & Co.
30.05.2022AUTO1 UnderweightJP Morgan Chase & Co.
27.05.2022AUTO1 UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für AUTO1 nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

AUTO1 Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

Erneuter Rückschlag: DAX schließt unter 12.000 Punkten -- US-Börsen tiefrot -- Porsche-IPO erfolgreich -- Deutsche Inflation steigt -- Varta-EO tritt mit sofortiger Wirkung zurück -- RATIONAL im Fokus

Bund einigt sich auf milliardenschweren Abwehrschirm gegen hohe Energiepreise - Gasumlage gestrichen. US-Gesundheitsbehörde FDA lässt Hautmedikament von Sanofi und Regeneron zu. BMW entwickelt Sprachassistenz-Software mit Amazons Alexa-Technologie. MorphoSys legt Daten für Blutkrebsmedikament Monjuvi vor. HELLA steht trotz einigen Fragezeichen weiter zu Prognose.

Umfrage

Sollte Deutschland Kampfpanzer und weitere schwere Waffen an die Ukraine zu liefern

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln