finanzen.net
09.03.2016 17:51
Bewerten
(3)

USA weiten im Volkswagen-Fall Ermittlungen aus - Aktie hält sich im Plus

Emissionsskandal: USA weiten im Volkswagen-Fall Ermittlungen aus - Aktie hält sich im Plus | Nachricht | finanzen.net
Emissionsskandal
Das US-Justizministerium weitet seine Untersuchungen gegen Volkswagen im Emssionsskandal offenbar aus.
Zur Anwendung komme ein weitreichendes Gesetz gegen Bankenbetrug, sagten mit den Vorgängen vertraute Personen. Die Behörde schaue zudem auf eine mögliche Verletzung der Steuergesetze.

Das Justizministerium ermittle nun unter dem sogenannten Firrea-Gesetz, so die Personen. Der "Financial Institutions Reform, Recovery and Enforcement Act" ist die neue Anwendung eines Gesetzes, das die Obama-Regierung initiiert hat, um gegen große Banken im Nachgang der Finanzkrise bei Fehlverhalten milliardenschwere Strafen zu verhängen.

Das Vorgehen des Ministeriums signalisiert, dass dem Autobauer Strafen auch aus einer weiteren Richtung drohen könnten. Volkswagen hat zugegeben, für die Emissionstests seiner Dieselfahrzeuge illegale Software genutzt zu haben.

Ermittler haben das Firrea-Gesetz bereits in der Autokreditbranche angewendet. Dies wäre aber der erste bekannte Fall, der nicht direkt mit einem finanziellen Vergehen zu tun hat.

Das Ministerium will nun offenbar ausloten, ob Kreditgeber Schaden erlitten, indem sie die Kundenautos zu überhöhten Preisen finanzierten, so die Insider. Insgesamt erlaubt das Gesetz Ermittlungen im Fall von potenziellem Betrug, der Finanzinstitute betrifft. Der Wiederverkaufswert der Dieselautos hat sich stark verringert, seitdem der Einsatz der manipulierten Software im vergangenen September öffentlich bekannt wurde.

Volkswagen könnte auch für Steuervorteile geradestehen müssen

Im Fall von Volkswagen untersuchen die Bundesermittler auch, ob das Unternehmen dafür haftbar ist, dass Kunden Steuervorteile einstrichen, obwohl ihre Fahrzeuge mehr Abgase als erlaubt ausstießen. Vor 2011 konnten US-Bürger 1.300 Dollar Steuergutschriften erhalten, wenn sie Fahrzeuge mit gewissen relativ sauberen Verbrennungsmotoren fuhren, wozu auch einige Volkswagen-Dieselmodelle zählten, die jetzt in der Kritik stehen.

Eine Volkswagen-Sprecherin lehnte einen Kommentar zu dem Thema ab. "Wir wollen das Vertrauen unserer Kunden wiedergewinnen und kooperieren mit allen relevanten Behörden", sagte sie.

Volkswagen bleibt in Gesprächen mit der Regierung, um die Autos wieder auszubessern. Vergangene Woche trafen sich Volkswagen-Vertreter mit US-Offiziellen des Justizministeriums, um darüber zu sprechen, ob der Konzern eine Frist bis zum 24. März einhalten könne. Dann sollen die Wolfsburger eigentlich Pläne für die Reparatur der fehlerhaften Emissionssoftware vorlegen, so berichten Insider. Ein Bundesrichter, der den Zivilprozess neben Hunderten von Klagen von Volkswagen-Kunden begleitet, hat die Frist festgesetzt.

Volkswagen hat bereits an mehreren Fronten zu kämpfen, unter anderem mit der Umweltschutzbehörde Environmental Protection Agency (EPA), der Strafverfolgungsabteilung des Justizministeriums sowie Zivilklagen.

Ganz neue Themen gelangen in das Blickfeld der Ermittler

Die Anwendung des Firrea-Gesetzes bringe die Rechtstheorie an ihre absoluten Grenzen und das gegen einen Beschuldigten, der nicht besonders einsichtig sei, meint Jura-Professor John Coffee von der Columbia-Universität.

Die auf Firrea basierende Ermittlung eröffnet eine Front, die ganz neue Punkte in den Vordergrund schieben dürfte. Das liegt daran, dass die zivilrechtliche Abteilung des US-Justizministeriums demnach das Verhalten Volkswagens in den vergangenen zehn Jahren bewerten darf - also doppelt so lange zurück wie bei Betrugsvorwürfen.

Das ufere in einen Wettbewerb der Vollzugsbehörden aus, nunmehr könne jeder ohne viel Koordination zuschlagen, erläutert Coffee. "Jeder möchte Lorbeeren dafür einheimsen, auf Volkswagen einzudreschen."

Volkswagen spricht von einer "Fehlerkette"

Volkswagen hat bereits 6,7 Milliarden Euro dafür zurückgestellt, die manipulierten Motoren wieder in Ordnung zu bringen. Eine interne Untersuchung habe eine "Fehlerkette" und eine "Kultur des Wegsehens" aufgedeckt. Der Skandal gipfelte im Rücktritt von Volkswagen-Chef Martin Winterkorn. Das Unternehmen ist mit Forderungen aus einer Zivilklage des US-Justizministeriums in Höhe von 18 Milliarden Dollar konfrontiert, die die Behörde im Namen der EPA verfolgt.

Hiobsbotschaften zum Thema "Diesel-Gate" hatten die Vorzugsaktien der Wolfsburger am Mittwochmorgen zunächst um bis zu 4 Prozent nach unten gezogen. Bis zum Mittag hatten die Papiere jedoch sämtliche Verluste wettgemacht und waren ins Plus geklettert. Letztlich gewannen sie in einem freundlichen Gesamtmarkt 0,85 Prozent auf 113,25 Euro und gehörten damit zu den attraktiveren Titeln im DAX. Zur Erinnerung: Vor dem Hochkochen des Skandals lag die Vorzugsaktie noch bei mehr als 160 Euro.

Dow Jones Newswires

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
WAVE Unlimited auf Volkswagen VzDS8AED
WAVE Unlimited auf Volkswagen VzDC0VXM
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: DS8AED, DC0VXM. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: DAMIEN MEYER/AFP/Getty Images

Nachrichten zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13.09.2019Volkswagen (VW) vz Equal-WeightMorgan Stanley
12.09.2019Volkswagen (VW) vz kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
12.09.2019Volkswagen (VW) vz buyKepler Cheuvreux
12.09.2019Volkswagen (VW) vz overweightBarclays Capital
10.09.2019Volkswagen (VW) vz buyWarburg Research
12.09.2019Volkswagen (VW) vz kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
12.09.2019Volkswagen (VW) vz buyKepler Cheuvreux
12.09.2019Volkswagen (VW) vz overweightBarclays Capital
10.09.2019Volkswagen (VW) vz buyWarburg Research
04.09.2019Volkswagen (VW) vz overweightJP Morgan Chase & Co.
13.09.2019Volkswagen (VW) vz Equal-WeightMorgan Stanley
05.09.2019Volkswagen (VW) vz Equal-WeightMorgan Stanley
25.07.2019Volkswagen (VW) vz HaltenIndependent Research GmbH
15.07.2019Volkswagen (VW) vz Equal-WeightMorgan Stanley
02.07.2019Volkswagen (VW) vz HoldJefferies & Company Inc.
09.09.2019Volkswagen (VW) vz VerkaufenDZ BANK
03.05.2019Volkswagen (VW) vz VerkaufenDZ BANK
25.02.2019Volkswagen (VW) vz VerkaufenDZ BANK
18.02.2019Volkswagen (VW) vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
31.10.2018Volkswagen (VW) vz VerkaufenDZ BANK

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen (VW) AG Vz. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt wenig verändert -- Wall Street schließt etwas fester -- ZEW-Index erholt -- Siemens übernimmt PSE -- Brüssel erlaubt RWE/E.ON-Deal unter Auflagen -- WeWork, Zalando, Apple im Fokus

Beispielloser Rechtsstreit um Parlamentspause in London. Haniel will sich in jedem Fall von METRO verabschieden. AB InBev will Asiensparte für knapp 5 Milliarden Dollar an Börse bringen. Saudi Aramco stellt Kunden wohl auf Verzögerungen ein. Sony will Halbleitersparte trotz Druck von Investor behalten. CANCOM denkt anscheinend über Offerten möglicher Käufer nach.

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
Ballard Power Inc.A0RENB
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
Apple Inc.865985
Microsoft Corp.870747
EVOTEC SE566480
E.ON SEENAG99
Infineon AG623100
Amazon906866
BayerBAY001
Aurora Cannabis IncA12GS7