finanzen.net
30.12.2019 17:30
Bewerten
(2)

K+S-Aktie: Kehrtwende im Salzgeschäft

Euro am Sonntag-Aktien-Check: K+S-Aktie: Kehrtwende im Salzgeschäft | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Aktien-Check
Der weltgrößte Salzproduzent K+S leidet unter sinkender Nachfrage und einem niedrigen Kali-Preis. Nun wollen die Hessen Geschäft verkaufen, um sich zu entschulden. Die Verkleinerung macht Sinn.
€uro am Sonntag
von Birgit Haas, Euro am Sonntag

Der hessische Konzern K+S hatte hehre Ambitionen. Mit dem Zukauf des größten südamerikanischen Salzproduzenten Sociedad Punta de Lobos im Jahr 2006 und des traditionsreichen US-Unternehmens Morton Salt 2009 stellte sich K + S an die Spitze des weltweiten Wettbewerbs um die Marktführerschaft in der Branche. 2017 eröffnete K+S zudem ein für drei Milliarden Euro gebautes Kali- Werk im kanadischen Bethune, die größte je getätigte Investition des Salz- und Düngemittelherstellers.

Seither ist das Unternehmen vom Pech verfolgt. Abwasserprobleme am deutschen Standort am Weser-Quellfluss Werra vor allem im Hitzesommer 2018 zwangen K+S zu Produktionsstopps. Gleichzeitig rauschte der Kali-Preis in den Keller. Und in diesem Jahr hat China, um die eigenen hohen Lagerbestände abbauen zu können, einen Importstopp verhängt.

Weil nun das Ziel gefährdet ist, bis Ende 2020 die Finanzverbindlichkeiten von aktuell drei Milliarden Euro zu halbieren, hat Firmenlenker Burkhard Lohr drastische Maßnahmen angekündigt. Es soll "rasch Wert generiert werden, um die Verschuldung zu reduzieren", teilte das Unternehmen dieser Tage mit. Dabei geht es um die Kreditwürdigkeit: Die Ratingagentur Standard & Poor’s hat die Bonität des Unternehmens mit "BB-" auf Ramschniveau herabgesetzt. Die bisher eingeleiteten Maßnahmen, etwa die Konsolidierung der deutschen Tochtergesellschaften mit Synergie­effekten von mehr als 100 Millionen Euro, sind da bislang lediglich ein Tropfen auf den heißen Stein.

Spartenverkäufe geplant


Im Schaufenster steht nun die Geschäftseinheit "America", zu der die Akquisitionen von 2006 und 2009 gehören. Die Analysten der Privatbank M.M. Warburg schätzen den Wert der regionalen Einheit auf mehr als zwei Milliarden Euro. Zudem könnte K+S einen Minderheitseigner für das kanadische Kali- Werk suchen, das nach Unternehmensangaben mittlerweile fünf Milliarden Euro wert ist.

Da jedoch die Konkurrenten ebenfalls ihre Ergebnisprognosen senken mussten, ist fraglich, ob K + S die geschätzten Unternehmenswerte tatsächlich realisieren kann. Der günstigste Fall wäre eine Erholung des Kali-Preises. Das jedoch ist keine Utopie: K+S und die Wettbewerber haben ihre Produktionsmengen gedrosselt. "Mit der Einschränkung haben K+S und alle übrigen großen Anbieter die Voraussetzungen geschaffen, die Balance zwischen Angebot und Nachfrage auf dem Welt-Kalimarkt wieder herzustellen", argumentieren die Analysten der NordLB. Zudem laufen Verhandlungen mit China über ein Ende des Importstopps.

Im Frühjahr 2020 dürfte sich abzeichnen, ob die Pechsträhne mit einem Quäntchen unternehmerischem Erfolg endet. Dann könnte sich auch eine Trendwende an der Börse abzeichnen: Der Kurs hat seit Jahresanfang rund 30 Prozent eingebüßt, der Buchwert liegt etwa doppelt so hoch wie die Marktkapitalisierung. Das macht K+S zum Titel für spekulative Anleger.

Spekulation: Seit Jahren warten K+S-Anleger auf die Trendwende, die Verschlankung könnte sie ein­leiten. Für Mutige!







____________________________

Bildquellen: K+S

Nachrichten zu K+S AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Kursrutsch geht weiter
K+S-Aktie im freien Fall - Konzernverschuldung treibt Anleger um
Schuldensorgen und Furcht vor einer schwachen Geschäftsentwicklung haben die Aktionäre des Dünger- und Salzkonzerns K+S auch am Freitag umgetrieben.
24.01.20

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu K+S AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.01.2020K+S kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
20.01.2020K+S buyBaader Bank
14.01.2020K+S HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
09.01.2020K+S NeutralUBS AG
13.12.2019K+S HaltenIndependent Research GmbH
21.01.2020K+S kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
20.01.2020K+S buyBaader Bank
12.12.2019K+S kaufenDZ BANK
11.12.2019K+S kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
21.11.2019K+S buyKepler Cheuvreux
14.01.2020K+S HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
09.01.2020K+S NeutralUBS AG
13.12.2019K+S HaltenIndependent Research GmbH
12.12.2019K+S HoldDeutsche Bank AG
11.12.2019K+S HoldWarburg Research
12.12.2019K+S UnderweightJP Morgan Chase & Co.
21.11.2019K+S UnderweightJP Morgan Chase & Co.
15.11.2019K+S UnderweightJP Morgan Chase & Co.
14.11.2019K+S UnderweightJP Morgan Chase & Co.
24.09.2019K+S UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für K+S AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht deutlich stärker ins Wochenende -- Dow schließt im Minus -- Axel Springer-Aktie vor Delisting -- Wirecard-Aktie setzt Rally fort -- Conti, K+S, KRONES im Fokus

Haaland nicht in BVB-Startelf. American Express übertrifft Erwartungen. Intel verdient mehr als erwartet und zeigt sich für 2020 optimistisch. Volkswagen wohl mit MAN Energy Solutions-Angebot unzufrieden. Ericsson wächst im Schlussquartal. Übernahme von JUST EAT durch Takeaway.com vor neuer Hürde. Broadcom profitiert von Apple-Auftrag in zweistelliger Milliardenhöhe.

Umfrage

Glauben Sie, dass die Wirtschaftsform des Kapitalismus gut für die Zukunft ist?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Ballard Power Inc.A0RENB
NEL ASAA0B733
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
BayerBAY001
Varta AGA0TGJ5
EVOTEC SE566480
K+S AGKSAG88
BASFBASF11
XiaomiA2JNY1
Amazon906866