finanzen.net
14.11.2018 01:00
Bewerten
(0)

Stresstest bestanden! Bei welchen Bank-Titeln Mutige zugreifen

Euro am Sonntag-Aktien-Tipps: Stresstest bestanden! Bei welchen Bank-Titeln Mutige zugreifen | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Aktien-Tipps
DRUCKEN
Der Stresstest der europäischen Bankenaufsicht beweist: Viele Finanzkonzerne stehen stabil da. Bei den Ertragsquellen hapert es jedoch noch.
€uro am Sonntag
von Birgit Haas, Euro am Sonntag

Die Tinte ist trocken: Die französische Großbank Société Générale hat mit der Commerzbank den Vertrag unterzeichnet, mit dem Teile des früheren Investmentbankings der neuerdings im MDAX gelisteten deutschen Bank in französische Hände fallen. Nicht nur deshalb setzen die Aktien zu einem Sprung an. Beide Finanzkonzerne hatten einen Ertragszuwachs im dritten Quartal um rund neun Prozent vermeldet. Es ist ein Signal, dass die Strategie der Commerzbank wirkt.


Seit Oktober 2016 werben die Frankfurter Neukunden an. Netto verzeichnete das Geldhaus bis heute 900.000 Neuzugänge, bis Ende 2020 sollen es zwei Millionen werden. Wegen enormer Marketingkosten zeigt sich die Ertragsstärke erst nach rund anderthalb Jahren. Dass das verwaltete Vermögen von Privat- und Unternehmenskunden in allen Produktkategorien zugelegt hat, ist also dem Plan von Vorstandschef Martin Zielke zu verdanken, gnadenlos auf Masse zu setzen. Der lässt sich zu Eigenlob hinreißen: "Wir wachsen in einem wettbewerbs­intensiven Markt. Das zeigt, dass unsere Strategie richtig ist", so Zielke. Anschließend relativiert er und weist auf die viele Arbeit hin, die noch vor der Commerzbank liege.


Auch das stimmt. Mit den Neukunden ist das Kreditvolumen gestiegen und mit dem steigendem Kreditvolumen die Risiken. Die Quote womöglich ausfallgefährdeter Kredite liegt zwar mit knapp einem Prozent auf denkbar niedrigem Niveau, doch der Anstieg zeigt ein Problem der gesamten Branche: Die erzielten Gewinne sind zu niedrig, um alle Risiken abzuschirmen, weiterer Abbau von gefährdenden Krediten etwa aus dem Schiffsbereich ist erforderlich. Eine Konjunkturschwäche - wie derzeit von vielen Marktkennern in Anbetracht der Haushaltskrise in Italien, des anstehenden Brexit und des Handelskonflikts befürchtet wird - würde die Risiken im Buch weiter erhöhen.

Welche für den Euroraum relevanten Banken dann Probleme bekommen könnten, hat die europäische Bankenaufsicht EBA gerade in einem Stresstest geprüft. Vor wenigen Tagen hat die Behörde die Ergebnisse veröffentlicht. Die Commerzbank stünde demnach auf Basis der Bilanz Ende 2017 mit einer Kernkapitalquote von 9,9 Prozent recht gut da. Das zugrunde liegende dreijährige Szenario: Das Bruttoinlandsprodukt schrumpft um acht Prozent, die Immobilienpreise rauschen in die Tiefe und die Arbeitslosigkeit steigt sprunghaft an. Aktuell liegt die Quote, die das Eigenkapital der Bank ins Verhältnis zu den Risiken setzt, bei über 13 Prozent. "Auch der Stresstest hat unsere verbesserte Aufstellung bestätigt", sagt Zielke. Noch im Jahr 2016 war die Commerzbank hier durchgefallen.

Deutsche Bank recht schwach

Bei der Deutschen Bank lässt sich eine solch deutliche Verbesserung nicht erkennen. Sie kam im angenommenen Krisenszenario lediglich auf 8,1 Prozent Kernkapitalquote. Kurz nach der Veröffentlichung meldete sich Finanzvorstand James von Moltke zu Wort, um das Ergebnis des Krisenhauses in ein besseres Licht zu rücken. Der Test habe abgebaute Risiken nicht berücksichtigt, dafür aber negative Einmaleffekte wie etwa einen Verlust aus dem Verkauf von Geschäft in Polen einberechnet, argumentierte von Moltke. Die Frankfurter liegen letztlich auf dem achtschlechtesten Platz. "Der Stresstest zeigt: Unser Risikoprofil ist absolut solide, aber wir sind noch nicht profitabel genug", sagt von Moltke.

Diese Diagnose trifft auf zahlreiche der 48 geprüften Banken zu, die für die finanzielle Stabilität des Euroraums wichtig sind. Die frohe Botschaft: Unter einer Kapitalquote von 5,5 Prozent, ab der eine Bank als verloren gilt, rangiert auch im Krisenfall kein Institut. Michael Hünseler, Portfoliomanager von Asse­nagon, erinnert an den Stresstest von 2010: "Damals hat eine Reihe von Banken die Anforderungen nicht erfüllt."

Wie der Finanzvorstand der Deutschen Bank bemängelt auch Investor Hünseler den Ansatz des Tests: "Die Parameter treffen einzelne Länder mit unterschiedlicher Härte", so Hünseler. Da in Deutschland das Bruttoinlandsprodukt zuletzt stark gewachsen ist, träfe ein Einbruch um acht Prozent die Volkswirtschaft härter. In Folge schnitten inländische und britische Banken im Test schlechter ab als südeuropäische.

Italiener schön gerechnet

Besonders deutlich wird diese Schief­lage am Beispiel Italiens. Die heimischen Banken verloren vergleichsweise wenig Kapital im Szenario. Aber: "Die aktuellen Zinsaufschläge auf italienische Staatsanleihen übersteigen die im Stress-Szenario. Die Realität hat die Fiktion hier bereits eingeholt", sagte Volker Brühl, Professor am Center for Financial Studies der Goethe-Universität Frankfurt. Die Bewertung italienischer Häuser wie Intesa Sanpaolo oder Unicredit sei zu positiv ausgefallen. Besonders gefährdet ist die Banco BPM, die mit einer gestressten Kapitalquote von 6,7 Prozent den vorletzten Platz belegt.

Hinter Banco BPM rangiert nur noch die britische Barclays mit einer Quote von 6,4 Prozent. "Barclays muss seine Hausaufgaben machen, Risiken abbauen und so die Kreditqualität erhöhen", folgert Brühl mit Verweis auf einen möglichen harten Austritt der Briten aus der Europäischen Union.

Solchen Risiken sind weder die Commerzbank noch die französische Société Générale unterworfen. Die Herausforderung besteht darin, profitabler zu werden und zu wachsen - trotz Negativ­zinsen der EZB auf Bankeinlagen. Die Franzosen arbeiten daran: Im Stresstest fallen sie zwar mit einer Kapitalquote von 7,6 Prozent unter die zehn Schlusslichter. Mitursächlich hierfür ist aber, dass die Société Générale 2017 Rückstellungen für Rechtsverfahren als Risikovorsorge verbucht hatte. Im jüngsten Quartal konnte das Haus die Risikovorsorge nahezu halbieren. Die Beteiligung am Clearing-Haus Euroclear füllt zudem die Taschen. Die Bank hat im jüngsten Quartal erreicht, was sonst nur skandinavische Banken können: Das Ertragswachstum hat das Plus bei den Kosten überflügelt.

Investor-Info

Commerzbank
Ausblick gedämpft

Die Sanierung belastete, insgesamt halbierte sich der Gewinn im jüngsten Quartal. Die Erträge in der Privat- und Firmenkundensparte legen zwar zu, die Bank hat aber ihr Ertragsziel für 2020 infrage gestellt. Berichten zufolge hat die EZB den Geschäftsplan bis 2021 bemängelt. Anleger warten noch ab.

Société Générale
Gewinnsprung

Die Franzosen haben im dritten Quartal den Gewinn um rund ein Drittel auf 1,2 Milliarden Euro gesteigert und die Erwartungen damit übertroffen. Die Erträge wuchsen stärker als die Kosten, die Aufwendungen für Risiken gingen zurück. Es liegen noch einige Rechtsverfahren an. Mutige steigen ein.






____________________________

Bildquellen: iStockphoto, 123RF, pawlina / Shutterstock.com, canadastock / Shutterstock.com

Nachrichten zu Commerzbank

  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14.12.2018Commerzbank Equal-WeightMorgan Stanley
12.12.2018Commerzbank kaufenDZ BANK
10.12.2018Commerzbank HaltenIndependent Research GmbH
04.12.2018Commerzbank HoldDeutsche Bank AG
27.11.2018Commerzbank neutralMorgan Stanley
12.12.2018Commerzbank kaufenDZ BANK
08.11.2018Commerzbank overweightJP Morgan Chase & Co.
08.11.2018Commerzbank OutperformRBC Capital Markets
08.11.2018Commerzbank buyUBS AG
08.11.2018Commerzbank overweightJP Morgan Chase & Co.
14.12.2018Commerzbank Equal-WeightMorgan Stanley
10.12.2018Commerzbank HaltenIndependent Research GmbH
04.12.2018Commerzbank HoldDeutsche Bank AG
27.11.2018Commerzbank neutralMorgan Stanley
20.11.2018Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
11.10.2018Commerzbank ReduceKepler Cheuvreux
09.08.2018Commerzbank ReduceKepler Cheuvreux
08.08.2018Commerzbank UnderperformCredit Suisse Group
07.08.2018Commerzbank UnderperformCredit Suisse Group
31.07.2018Commerzbank verkaufenCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Risiko in volatilen Marktphasen managen

Wie betreuen Sie in unruhigen Marktphasen erfolgreich Ihre Positionen im Portfolio? Das erklären die Investment-Profis Martin Goersch und Sebastian Steyer am Montag ab 18 Uhr.
Jetzt kostenlos anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX deutlich leichter -- Wall Street im Minus -- China setzt Zölle auf Autoimporte aus den USA aus -- Scout24 prüft wohl Börsenrückzug -- Merck & Co, LEONI, Apple, ISRA VISION im Fokus

Italienische Zentralbank stutzt Wachstumsprognose für 2018. Wirtschaftsminister Altmaier erwartet 2019 keinen Konjunktureinbruch. Briten sollen künftig sieben Euro für visafreie Reisen in EU zahlen. Südzucker-Tochter CropEnergies erhöht die Prognose. Ausblick treibt die Anleger von Dr. Hönle in die Flucht. BMW-, VW- und Daimler-Aktien unter Druck infolge schwacher EU-Absatzzahlen. Bundesbank senkt BIP-Prognosen und sieht weiter Hochkonjunktur.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Gut bezahlte Jobs
Bei diesen Top-Konzernen brauchen Bewerber keinen Abschluss
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
Ausgaben auf Rekordniveau
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2018
Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
In diesen Ländern ist Netflix am teuersten
Hier müssen Abonnenten tief in die Tasche greifen
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bahn hat den Fernverkehr am Montag wegen eines Warnstreiks bundesweit eingestellt. Haben Sie Verständnis für das Verhalten der Gewerkschaft EVG?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Amazon906866
NVIDIA Corp.918422
Allianz840400
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
Aurora Cannabis IncA12GS7
BVB (Borussia Dortmund)549309