Mit grünem Wasserstoff in kurzer Zeit einen großen Schritt näher an die gesetzten Umweltziele. | Jetzt mehr erfahren-w-
16.06.2020 22:11

Softbank erwägt Verkauf von T-Mobile-Aktien - T-Mobile US-Aktie verliert

Gespräche mit Telekom: Softbank erwägt Verkauf von T-Mobile-Aktien - T-Mobile US-Aktie verliert | Nachricht | finanzen.net
Gespräche mit Telekom
Folgen
Der japanische Mischkonzern Softbank will seinen Anteil an der Deutschen-Telekom-Tochter T-Mobile US verringern.
Werbung
Der Verkauf eines milliardenschweren Pakets von Aktien des US-Mobilfunkunternehmens könne dabei über private Platzierungen oder öffentliche Angebote erfolgen, teilte der japanische Konzern, der zu den größten Technologieinvestoren weltweit zählt, in der Nacht zu Dienstag in Tokio mit. Dabei seien auch Deals mit der Deutschen Telekom oder T-Mobile US direkt eine Möglichkeit. Allerdings sei nicht sicher, ob solche Transaktionen überhaupt zustande kommen, hieß es weiter.

Der gerade mit der früheren Softbank-Beteiligung Sprint fusionierte US-Konzern bestätigte unterdessen die Pläne von Softbank, ohne allerdings Details zu nennen. Die Nachrichtenagentur Bloomberg hatte Mitte Mai berichtet, dass Softbank beim dem Verkauf von T-Mobile-US-Aktien einen Teil an die Deutsche Telekom abstoßen wolle. Der Anteil des Bonner Konzerns an T-Mobile US solle bei der Transaktion von zuletzt knapp 44 Prozent auf mehr als 50 Prozent steigen - dafür müsste die Telekom gemessen am aktuellen Aktienkurs umgerechnet etwas mehr als sieben Milliarden Euro investieren.

Damit würde die Telekom, die bereits über eine Stimmrechtsvereinbarung mit Softbank T-Mobile US kontrolliert und daher das US-Mobilfunkunternehmen voll in der Bilanz konsolidieren kann, auch mehr als die Hälfte der Anteile halten. Da die Telekom und Softbank zudem weitreichende Haltefristen für ihre Anteile vereinbart hatten, können die Japaner ohne Zustimmung der Deutschen keine T-Mobile-US-Aktien verkaufen. Die "Financial Times" hatte im Mai berichtet, dass Softbank insgesamt T-Mobile-US-Anteile von bis zu 20 Milliarden US-Dollar loswerden will. Gemessen am aktuellen Aktienkurs ist das Softbank-Paket von knapp 25 Prozent der T-Mobile-US-Anteile derzeit 32 Milliarden Dollar wert.

Softbank hat im vergangenen Geschäftsjahr wegen Investitionen in Tech-Konzerne und Start-Ups wie den Büroraumvermittler WeWork oder den Taxi-Konkurrenten Uber einen Verlust von umgerechnet mehr als acht Milliarden Euro eingefahren. Schon vor einigen Wochen hatte das Management um Konzernchef und Tech-Mogul Masayoshi Son unter starkem Druck von Investoren verkündet, Beteiligungen im Wert von 41 Milliarden Dollar losschlagen zu wollen. Damit will Son die Schulden senken und im großen Stil mit Aktienrückkäufen die verärgerten Anleger besänftigen.

T-Mobile US-Aktie schwächelt

Die Aktien von T-Mobile US konnten sich am Dienstag nicht der allgemeinen Stärke an der New Yorker Börse anschließen. Am breiten US-Markt und unter den Technologiewerten an der Nasdaq waren sie unter den wenigen negativen Ausnahmen, nachdem der japanische Mischkonzern Softbank verkündet hatte, dass er seinen Anteil an dem US-Ableger der Deutschen Telekom verringern will.

Ganz neu ist dies nicht, denn entsprechende Spekulationen gibt es am Markt schon länger. Dennoch ging es für die Aktien von T-Mobile US am Dienstag im US-Handel letztlich um 1,71 Prozent bergab auf 102,89 US-Dollar. Sie entfernten sich damit wieder etwas von ihrem erst in der Vorwoche erreichten Rekordhoch. Für die Papiere der Deutschen Telekom, die als Favorit für den Erwerb der Aktien gilt, ging es in Frankfurt marktkonform um etwas mehr als 3 Prozent bergauf.

"Es ist eigentlich ziemlich logisch, dass sich die Telekom die Transaktion anschaut", kommentierten die Experten von Jefferies Research. Der deutsche Konzern wird auch deshalb als wahrscheinlichster Interessent gehandelt, weil er über eine Vereinbarung bereits Zugriff auf die Stimmrechte von Softbank hat. Für die Telekom sei aber die Verschuldung das Hauptthema, wären bei einer Übernahme aller Anteile doch gut 27 Milliarden US-Dollar fällig, errechneten die Jefferies-Experten.

Sollten die Bonner ihren Anteil nur auf mehr als 50 Prozent steigern wollen, wären wohl rund 7 Milliarden Dollar erforderlich. Die Experten von Jefferies glauben daher in einer ersten Reaktion eher an eine kleinere Lösung, da die Verschuldung der Telekom schon hoch sei. Außerdem werde das Unternehmen wohl nur mehr Schulden machen, wenn die Bedingungen für einen Deal vorteilhaft sind - etwa beim Preis, aber auch mit Blick auf die bei Softbank verbleibenden Rechte.

/stk/zb

TOKIO / NEW YORK (dpa-AFX)

Bildquellen: mandritoiu / Shutterstock.com

Nachrichten zu Deutsche Telekom AG

  • Relevant
    2
  • Alle
    9
  • vom Unternehmen
    1
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Telekom AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13:41 UhrDeutsche Telekom BuyJefferies & Company Inc.
25.11.2021Deutsche Telekom BuyJefferies & Company Inc.
18.11.2021Deutsche Telekom BuyJefferies & Company Inc.
18.11.2021Deutsche Telekom OverweightBarclays Capital
15.11.2021Deutsche Telekom BuyDeutsche Bank AG
13:41 UhrDeutsche Telekom BuyJefferies & Company Inc.
25.11.2021Deutsche Telekom BuyJefferies & Company Inc.
18.11.2021Deutsche Telekom BuyJefferies & Company Inc.
18.11.2021Deutsche Telekom OverweightBarclays Capital
15.11.2021Deutsche Telekom BuyDeutsche Bank AG
12.05.2021Deutsche Telekom Equal weightBarclays Capital
21.04.2021Deutsche Telekom Equal weightBarclays Capital
22.03.2021Deutsche Telekom Equal weightBarclays Capital
09.03.2021Deutsche Telekom Equal weightBarclays Capital
26.02.2021Deutsche Telekom Equal weightBarclays Capital
30.03.2020Deutsche Telekom UnderweightBarclays Capital
18.03.2020Deutsche Telekom UnderweightBarclays Capital
04.03.2020Deutsche Telekom UnderweightBarclays Capital
20.02.2020Deutsche Telekom verkaufenBarclays Capital
19.02.2020Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Telekom AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Corona-Sorgen: DAX schließt in Rot -- Moderna-CEO warnt vor geringerer Impfstoff-Wirksamkeit bei Omikron -- VW--Abwärtstrend gewinnt an Fahrt -- Nordex, KION, CANCOM im Fokus

Vonovia-Vorstand will Bezugsrechte bei Kapitalerhöhung voll ausüben. JENOPTIK vor weiterem Wachstum. VERBIO wird für das laufende Geschäftsjahr optimistischer. Gravierende Sicherheitslücken in Büro-Druckern von HP entdeckt. Daimler und Stellantis steigen bei Factorial ein.

Umfrage

Wie bewerten Sie die Verhandlungsergebnisse und künftigen Pläne der Ampelkoalition?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln