finanzen.net
29.05.2019 17:53
Bewerten
(0)

Knorr-Bremse erhöht Ausblick nach starkem Jahresstart - Aktie wieder höher

Gewinnausblick angehoben: Knorr-Bremse erhöht Ausblick nach starkem Jahresstart - Aktie wieder höher | Nachricht | finanzen.net
Gewinnausblick angehoben
Der Bremsenspezialist Knorr-Bremse hat nach einem guten ersten Quartal seinen Ausblick für das Gesamtjahr 2019 leicht angehoben.
Knorr-Bremse erwartet nun einen Umsatz von 6,875 bis 7,075 Milliarden Euro, wie das im MDAX notierte Unternehmen am Mittwoch in München mitteilte. Bisher war der Spezialist für Schienenfahrzeug- und Nutzfahrzeugsysteme von einem Umsatz von 6,8 bis 7 Milliarden Euro ausgegangen. Auch die Ebitda-Marge hoben die Münchner an. Sie soll nun in einer Bandbreite von 18,5 bis 19,5 Prozent liegen, nach zuvor 18 bis 19 Prozent.

"Wir sind stark in das Jahr 2019 gestartet", zeigte sich Finanzvorstand Ralph Heuwing zufrieden. Der Umsatz kletterte um 8,8 Prozent auf 1,76 Milliarden Euro. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) verzeichnete ein Plus von 13 Prozent und stieg auf 334 Millionen Euro an. Knorr-Bremse profitierte außerdem von einem Bilanzeffekt durch den neuen Rechnungslegungsstandard IFRS. Bei der Ebitda-Marge verzeichnete der Bremsenspezialist im ersten Quartal einen Anstieg um 0,7 Prozentpunkte auf 19 Prozent. Unter dem Strich stand ein Überschuss von 192,6 Millionen Euro.

Sowohl in der Sparte für Schienenfahrzeuge als auch im Geschäft für Nutzfahrzeuge verzeichnete Knorr-Bremse deutliche Umsatzzuwächse und profitierte vom Verkauf defizitärer Geschäfte und dem starken US-Markt. Haupttreiber im Segment Nutzfahrzeuge waren das Wachstum bei Fahrassistenzsystemen sowie die Änderung von Druckluft-Trommelbremsen zu Scheibenbremsen in Nordamerika. Die Erlöse stiegen um 8,4 Prozent auf 846 Millionen Euro. Im etwas größeren und rentableren Segment für Schienenfahrzeuge legte der Umsatz um 9,4 Prozent auf 911 Millionen Euro zu.

Bei der Ebitda-Marge hatte Knorr-Bremse in der Sparte für Schienenfahrzeugsysteme ebenfalls einen Anstieg zu verzeichnen. Im Lkw-Geschäft sank sie dagegen leicht. Hintergrund sei ein veränderter Produktmix, wie das Unternehmen mitteilte.

Durch den erneut gestiegenen Auftragseingang hat Knorr-Bremse einen neuen Rekord-Auftragsbestand von 4,7 Milliarden Euro erreicht. Der Konzern geht aufgrund einiger Übernahmen auch für das weitere Geschäftsjahr von einer guten Entwicklung aus. Finanzvorstand Heuwing verweist in diesem Zusammenhang unter anderem auf die Übernahme des Geschäftsbereichs Lenksysteme für Nutzfahrzeuge von Hitachi. Sie ermögliche es, Brems- und Lenksysteme zu kombinieren und sei eine wichtige Voraussetzung für das automatisierte Fahren.

Knorr-Bremse stellt Bremsen für Züge und Lkw her, hat aber auch Zugtüren sowie Heizungs- und Lüftungssysteme im Angebot. Das Unternehmen ist nach eigenen Angaben Weltmarktführer für Bremssysteme in Schienenfahrzeugen und bei Druckluftbremsen in Lkw. Derzeit sind rund 29 000 Mitarbeiter für das Familienunternehmen tätig./eas/jkr/jha/

So reagiert die Aktie

An der Börse kamen die Nachrichten zunächst gut an. Kurz nach Handelsbeginn verzeichnete die Aktie der im März in den Index der mittelgroßen Unternehmen aufgestiegenen Münchner ein Plus von 1,4 Prozent. Nachdem sie ihre Gewinne zwischenzeitlich abgegeben hatte, notierte sie zum Schluss sogar 2,53 Prozent im Plus auf 99,35 Euro.

Commerzbank-Analyst Ingo-Martin Schachel bezeichnete das erste Quartal in einer ersten Reaktion als "stark in jeglicher Hinsicht". Hervorsteche besonders das Geschäft mit Ersatzteilen für Schienenfahrzeuge. Der konservative Ausblick und absehbare Kosten für die Restrukturierung könnten allerdings die Konsensschätzungen deckeln.

Analyst Akash Gupta von der US-Bank JPMorgan sprach von einem guten Jahresstart. Das erste Quartal habe bei allen Kennziffern die Erwartungen übertroffen. Der Mittelwert der überarbeiteten Jahreszielspannen bedeute leichtes Aufwärtspotenzial für die Konsensschätzung für den operativen Gewinn (Ebitda). Dies sei nach einer Reihe von Enttäuschungen endlich eine gute Nachricht.

DJG/kla/sha

Dow Jones Newswires / (dpa-AFX Broker)

Bildquellen: Jann Averwerser/Knorr Bremse AG

Nachrichten zu Knorr-Bremse

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Knorr-Bremse

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
05.07.2019Knorr-Bremse HoldDeutsche Bank AG
02.07.2019Knorr-Bremse SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
17.06.2019Knorr-Bremse NeutralJP Morgan Chase & Co.
11.06.2019Knorr-Bremse HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
04.06.2019Knorr-Bremse HoldKepler Cheuvreux
29.05.2019Knorr-Bremse buyUBS AG
22.05.2019Knorr-Bremse buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.05.2019Knorr-Bremse buyUBS AG
07.03.2019Knorr-Bremse buyUBS AG
06.03.2019Knorr-Bremse buyUBS AG
05.07.2019Knorr-Bremse HoldDeutsche Bank AG
17.06.2019Knorr-Bremse NeutralJP Morgan Chase & Co.
11.06.2019Knorr-Bremse HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
04.06.2019Knorr-Bremse HoldKepler Cheuvreux
03.06.2019Knorr-Bremse HoldWarburg Research
02.07.2019Knorr-Bremse SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Knorr-Bremse nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Knorr-Bremse Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX geht etwas fester ins Wochenende -- Dow Jones im Minus -- Wirecard: Zusammenarbeit mit Aldi -- Zipse wird neuer BMW-Vorstandschef -- Software AG, Bayer, Sartorius, Microsoft, Boeing im Fokus

Pfeiffer Vacuum passt Prognose nach Quartalszahlen an. American Express meldet Gewinnsprung. Ex-Automanager Ghosn reicht Klage gegen Nissan und Mitsubishi ein. NORMA passt Jahresprognose an. Heidelberger Druck-Aktien setzen Kurseinbruch fort. AB InBev verkauft Australien-Geschäft. Munich Re erzielt Milliarden-Gewinn.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die 12 toten Topverdiener 2019
Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
In diesen Berufen bekommt man das niedrigste Gehalt
Welche Branchen man besser meiden sollte.
mehr Top Rankings

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Amazon906866
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
NEL ASAA0B733
Allianz840400
BMW AG519000
Infineon AG623100
BayerBAY001
SAP SE716460
BASFBASF11