26.01.2022 12:59

Vestas-Aktie steigt dennoch kräftig: Vestas erwartet kaum Wachstum - Gewinnmarge im besten Fall knapp positiv

Große Unsicherheiten: Vestas-Aktie steigt dennoch kräftig: Vestas erwartet kaum Wachstum - Gewinnmarge im besten Fall knapp positiv | Nachricht | finanzen.net
Große Unsicherheiten
Folgen
Der dänische Windkraft-Anlagenbauer Vestas rechnet auch 2022 mit Problemen in seinen Lieferketten und damit einhergehenden Zusatzkosten.
Werbung
Der Umsatz dürfte im laufenden Jahr 15 bis 16,5 Milliarden Euro erreichen, teilte der Nordex-Konkurrent überraschend bei der Vorlage von Eckdaten zum abgelaufenen Geschäftsjahr am Mittwoch in Aarhus mit. Vom Umsatz sollen 0 bis 4 Prozent als bereinigtes operatives Ergebnis (bereinigtes Ebit) bei Vestas hängen bleiben. Die Prognose sei jedoch mit größerer Unsicherheit behaftet als üblich, hieß es.

Mit seiner der Prognose schließt Vestas einen Umsatzrückgang in diesem Jahr nicht aus. 2021 lagen die Erträge den vorläufigen Zahlen zufolge bei 15,6 Milliarden Euro, der bereinigte operative Gewinn bei 461 Millionen Euro. Das entspricht einer operativen Marge (bereinigte Ebit-Marge) von rund 3 Prozent. Der Umsatz erreichte damit nur das untere Ende der Unternehmensprognose, die Marge lag unter den Erwartungen des Managements. Dies lag den Angaben zufolge auch an Verzögerungen bei einigen Windkraftanlagen an Land sowie erhöhten Kosten für Garantiefälle.

Analysten hatten bei Umsatz und operativem Ergebnis mit etwas mehr gerechnet, waren angesichts der mehrmaligen Prognosesenkung im vergangenen Jahr jedoch bereits gewarnt. Die Kosten für Rohstoffe, Transportleistungen und Turbinenteile seien weiter gestiegen und hätten die Rentabilität stark beeinträchtigt, hieß es von Unternehmenschef Henrik Andersen.

Mit den Problemen ist Vestas nicht allein. Erst in der vergangenen Woche hatte Siemens Gamesa mit der Senkung seiner Prognose negativ überrascht. Die Siemens Energy-Tochter kämpft ebenso mit Lieferkettenproblemen und explodierenden Kosten, aber auch mit Verzögerungen bei Projekten und Mängeln bei einer neuen Landturbine. Ein Analyst hatte daraufhin die Windkraftbranche als "nicht investierbar" bezeichnet.

So reagiert die Vestas-Aktie

Die Anleger von Windkraft-Aktien haben am Mittwoch gelassen auf den schwachen Jahresausblick der dänischen Vestas reagiert. Statt verschreckt zu verkaufen, griffen sie mit beiden Händen zu. Dazu trug insbesondere wohl die jüngste Gewinnwarnung von Siemens Gamesa Ende vergangener Woche bei, denn sie hatte auch die Aktienkurse der Wettbewerber absacken lassen. Zudem ist die Branche bereits seit einigen Monaten schwer gebeutelt. Die Kursniveaus sind insgesamt kräftig abgesackt, denn die Euphorie über die coronabedingten staatlichen Hilfsprogramme zur Ankurbelung der Wirtschaft im Allgemeinen und insbesondere für Nachhaltigkeit und grüne Energie ist inzwischen gewichen. Stattdessen drücken Lieferkettenprobleme und gestiegene Kosten auf die Stimmung. Nun wagen sich aber erste Schnäppchenjäger vor.

Im DAX gewannen die Anteile von Siemens Energy am Mittwoch 5,2 Prozent auf 19,49 Euro und waren einer der Spitzenwerte. Damit machte die Muttergesellschaft des spanischen Windturbinen-Herstellers Siemens Gamesa rund ein Drittel ihrer Verluste seit Donnerstag wieder wett.

Die Aktien von Nordex stiegen im SDAX gegen Mittag um 6,4 Prozent auf 13,30 Euro. Zum Handelsstart waren sie allerdings erst noch auf den tiefsten Stand seit November 2020 gesackt. ENCAVIS-Papiere zogen um 3,2 Prozent auf 13,66 Euro an, nachdem sie Anfang des neuen Jahres noch mit 12,90 Euro auf einen Tiefstand seit Juli 2020 gefallen waren.

Außerhalb der DAX-Familie rückten zudem die Aktien von PNE um 1,7 Prozent auf 8,36 Euro vor. Dass dieses Papier weniger deutlich zulegte wie andere Windkraft-Aktien dürfte auch daran liegen, dass sein Rekordhoch bei 9,20 Euro nur etwas mehr als eine Woche zurückliegt.

In Madrid ging es für Siemens Gamesa um 3,7 Prozent auf 17,26 Euro hoch. Die Talfahrt hatte sich seit der Hiobsbotschaft am vergangenen Donnerstag nochmals beschleunigt und die Aktie zuvor auf ein Tief seit Sommer 2020 gedrückt.

Orsted (Orsted) gewannen in Kopenhagen 4,9 Prozent auf 712,00 dänische Kronen. Der vor allem auf Offshore-Windkraft ausgerichtete dänische Konzern und Salzgitter hatten am Dienstagnachmittag eine strategische Partnerschaft für Nachhaltigkeit bekannt gegeben. Beide wollen in Sachen Wasserstoff, Ökostrom und beim Bau von Windrädern eng kooperieren, was Citigroup-Analyst Krishan Agarwal als vorteilhaft für beide Seiten ansieht.

Die Vestas-Papiere selbst legten zuletzt ebenfalls deutlich um 4,4 Prozent auf 173,40 dänische Kronen zu. Zum Handelsstart waren sie noch kräftig bis auf 158,00 Kronen abgesackt. Vestas hatte zur Vorlage der vorläufigen Jahreszahlen auch einen Ausblick auf das angelaufene neue Jahr gegeben. Dabei wurde darauf verwiesen, dass die Unsicherheit hinsichtlich der Geschäftsentwicklung 2022 größer sei als üblich.

Instabile Lieferketten sowie höhere Logistik- und Transportkosten dürften die gesamte Branche im laufenden Jahr belasten, hieß es zudem. Nur wenige Tage zuvor, am 20. Januar, hatte Siemens Gamesa enttäuschende Quartalszahlen vorgelegt und unter Verweis auf die gegenwärtigen Lieferkettenprobleme und gestiegene Kosten für 2022 die Jahresziele eingedampft.

/lew/mis/stw/mis

AARHUS (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Vestas Wind Systems A-S
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Vestas Wind Systems A-S
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Bjoern Wylezich / Shutterstock.com

Nachrichten zu Vestas Wind Systems A-S

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Vestas Wind Systems A-S

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13.05.2022Vestas Wind Systems A-S HoldKepler Cheuvreux
13.05.2022Vestas Wind Systems A-S HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
05.05.2022Vestas Wind Systems A-S OutperformCredit Suisse Group
04.05.2022Vestas Wind Systems A-S HoldDeutsche Bank AG
04.05.2022Vestas Wind Systems A-S BuyGoldman Sachs Group Inc.
05.05.2022Vestas Wind Systems A-S OutperformCredit Suisse Group
04.05.2022Vestas Wind Systems A-S BuyGoldman Sachs Group Inc.
03.05.2022Vestas Wind Systems A-S BuyGoldman Sachs Group Inc.
05.04.2022Vestas Wind Systems A-S BuyGoldman Sachs Group Inc.
05.04.2022Vestas Wind Systems A-S OutperformCredit Suisse Group
13.05.2022Vestas Wind Systems A-S HoldKepler Cheuvreux
13.05.2022Vestas Wind Systems A-S HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
04.05.2022Vestas Wind Systems A-S HoldDeutsche Bank AG
03.05.2022Vestas Wind Systems A-S HoldJefferies & Company Inc.
12.01.2022Vestas Wind Systems A-S HoldDeutsche Bank AG
03.05.2022Vestas Wind Systems A-S UnderweightJP Morgan Chase & Co.
02.05.2022Vestas Wind Systems A-S UnderweightJP Morgan Chase & Co.
26.04.2022Vestas Wind Systems A-S UnderweightJP Morgan Chase & Co.
12.04.2022Vestas Wind Systems A-S UnderweightJP Morgan Chase & Co.
04.04.2022Vestas Wind Systems A-S UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Vestas Wind Systems A-S nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: US-Börsen schließen stark -- DAX geht höher ins Wochenende -- Canopy Growth enttäuscht -- Klage gegen Musk und Twitter wegen Übernahme -- VW, Mercedes-Benz, Henkel im Fokus

Dell Technologies mit Umsatzplus. L'Oréal muss Vichy-Ampullen zurückrufen. China sperrt offenbar Luftraum für russische Boeing- und Airbus-Flugzeuge. Jayden Braaf und Alexander Meyer wechseln zu Borussia Dortmund. Ortstermin in Peru in Zusammenhang mit Klimaklage gegen RWE. Lufthansa-Crews müssen Maskenpflicht nicht mehr durchsetzen.

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln