aktualisiert: 06.01.2020 22:20

DAX schließt signifikant tiefer -- US-Börsen erzielen leichte Zuwächse -- Aktien im Fokus: Daimler, Covestro, Merck, Wirecard

Folgen
Neues zur Gigafactory von Tesla. Wirecard-Börsenthriller geht ins neue Jahr. Covestro-Aktien knicken ein. Neue Rückrufaktion bei Daimler. Merck sieht globalen Halbleitermarkt 2020 positiv. Goldpreis auf höchstem Stand seit 2013. Sunrise ernennt neuen Finanzchef. Tesla will gleich mehrere Elektroautomodelle in Brandenburg fertigen.
Werbung

Marktentwicklung


  • Deutschland
  • Europa
  • USA
  • Asien
Zum Auftakt der neuen Börsenwoche zeigte sich der DAX signifikant schwächer.

Der Leitindex DAX rutschte zeitweise sogar unter die Marke von 13.000 Zähler, konnte diese im weiteren Handelsverlauf aber wieder deutlich überwinden. Zum Sitzungsende verbuchte er mit aktuell 13.126,99 Punkten ein Minus von 0,7 Prozent. Der TecDAX verletzte zeitweise die 3.000-Punkte-Marke und schloss 1,1 Prozent niedriger auf 3.001,20 Zählern.

Nach der Tötung des iranischen Generals Ghassem Soleimani in Bagdad hatte das irakische Parlament die Regierung aufgefordert, ausländische Truppen aus dem Land zu verweisen. Für den Fall eines Rauswurfs von 5.000 im Irak stationierten US-Soldaten drohte US-Präsident Donald Trump dem bisherigen US-Verbündeten mit Sanktionen "wie nie zuvor".

"Die Zuspitzung des Konflikts lässt die Risikoaversion an den Finanzmärkten schon wieder ansteigen", schrieb Devisenanalystin Antje Praefcke von der Commerzbank. Laut den Experten des Bankhauses Metzler verkompliziert eine Truppen-Ausweisung im Irak die Lage weiter. Sie betonten, die Eskalation habe an den Märkten eine Flucht in sichere Anlagehäfen zur Folge. Diese trieb Anleger heraus aus Aktien und hinein in Staatsanleihen.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Europas Börsen beendeten den Feiertagshandel mit etwas tieferen Kursen.

Der EuroSTOXX 50 verlor zum Sitzungsende 0,55 Prozent und schloss auf 3.752,52 Zählern.

Nach wie vor drücken die geopolitischen Spannungen in der Region Iran/Irak auf die Stimmung der Investoren. Aktien sind derzeit weniger gefragt. Gekauft werden vor allem Anleihen, Rohöl und Gold. Letzteres markierte zum Wochenstart sogar den höchsten Stand seit 2013.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Den zunehmenden Spannungen zwischen den USA und dem Iran zum Trotz haben am Montag die US-Börsen ihre jüngsten Verluste gut verdaut.

Der Dow Jones legte leicht zu und verbesserte sich um 0,24 Prozent auf 28.703,38 Zähler. Der NASDAQ Composite entwickelte sich ähnlich und schloss 0,56 Prozent höher auf 9.071,46 Punkten.

Die abgemilderten Reaktionen der US-Börsen auf die steigenden Spannungen im Nahen Osten schienen zu reflektieren, dass die jüngste Eskalation die US-Wirtschaft wohl kaum in Mitleidenschaft ziehen werde, kommentierten die Experten von Capital Economics. Nach der Tötung des iranischen Generals Ghassem Soleimani in Bagdad hatte das Parlament im Irak überraschend für einen Abzug der rund 5000 im Land stationierten US-Soldaten gestimmt. Wenige Stunden zuvor hatte US-Präsident Donald Trump seine Drohungen an die Führung im Iran nochmals massiv verschärft und vor Racheakten für die Tötung Soleimanis gewarnt. Die Regierung in Teheran sieht sich außerdem dem Wiener Atomabkommen von 2015 künftig nicht mehr verpflichtet.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Asiens Börsen begrüßen die neue Handelswoche mit überwiegend schwächeren Notierungen.

Die japanische Börse war am Freitag geschlossen und holte nun die Abwärtsbewegung der anderen Märkte nach. Der Nikkei verlor zum Handelsschluss 1,9 Prozent und schloss auf 23.204,86 Punkten.

Auf dem chinesischen Festland tendierte der Shanghai Composite hingegen seitwärts und und beendete den Handel mit 3.083,41 Zählern praktisch unverändert. Der Hang Seng in Hongkong verbuchte mit 28.226,19 Punkten ein Minus von 0,8 Prozent.

Die geopolitische Eskalation im Nahen Osten belastet die Aktienmärkte in Asien und Australien zwar auch am Montag. Allerdings hat der Verkaufsdruck deutlich nachgelassen, einige Börsenindizes liegen sogar im Plus. Zwar verschärft sich der Konflikt zwischen den Kontrahenten USA und Iran, unmittelbare Gewaltausbrüche sind aber bislang ausgeblieben. Der Iran ist nun auch formell aus dem Atomabkommen ausgetreten, dieses galt aber bereits zuvor als tot.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Top Themen

News-Ticker

Weitere anzeigen

Legende

= Top-News
= Wichtige Nachrichten

Marktübersicht

  • Indizes
  • Rohstoffe
  • Devisen
  • HotStuff
15.219,60
DAX Chart
34.135,30
DOW JONES Chart
3.286,68
TecDAX Chart
13.142,00
Nasdaq Chart
Werbung
Werbung

Börsenöffnungszeiten

Frankfurt
XETRA
New York
London
Tokio
Wien
Zürich
Feiertage

Wirtschaftsdaten

DatumTermin
06.01.2020
01:30
Markit Einkaufsmanagerindex Herstellung
06.01.2020
01:30
Nikkei PMI verarbeitendes Gewerbe
06.01.2020
02:01
Einkaufsmanagerindex Dienstleistungen
06.01.2020
02:45
Caixin China PMI Dienstleistungen
06.01.2020
08:00
Einzelhandelsumsätze (Jahr)
zum Wirtschaftskalender

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

Alphabet A (ex Google)1831,00
0,32%
Alphabet A (ex Google) Jahreschart
alstria office REIT-AG14,21
-0,21%
alstria office REIT-AG Jahreschart
Amazon2599,00
-0,04%
Amazon Jahreschart
American Express Co.126,00
-1,64%
American Express Jahreschart
Apple Inc.103,68
1,87%
Apple Jahreschart
AUDI AGAUDI Jahreschart
Bank of America Corp.33,90
-2,33%
Bank of America Jahreschart
Bank of New York Mellon42,79
-0,88%
Bank of New York Mellon Jahreschart
BASF69,03
0,20%
BASF Jahreschart
Berkshire Hathaway Inc. B237,70
1,26%
Berkshire Hathaway Jahreschart
BMW AG81,76
-3,36%
BMW Jahreschart
Boeing Co.181,62
-3,40%
Boeing Jahreschart
BVB (Borussia Dortmund)5,99
0,76%
BVB (Borussia Dortmund) Jahreschart
Ceconomy St.4,29
0,33%
Ceconomy St Jahreschart
Coca-Cola Co.45,25
0,52%
Coca-Cola Jahreschart
Covestro AG56,82
-1,08%
Covestro Jahreschart
Daimler AG71,99
-0,61%
Daimler Jahreschart
Equinor17,37
-1,53%
Equinor Jahreschart
Evonik AG29,45
-0,64%
Evonik Jahreschart
Facebook Inc.253,00
1,87%
Facebook Jahreschart
Ford Motor Co.9,43
-0,49%
Ford Motor Jahreschart
General Motors44,16
-1,87%
General Motors Jahreschart
HELLA GmbH & Co. KGaA50,36
0,12%
HELLA Jahreschart
Hyundai Motor Co. Ltd. (GDRs)40,90
0,00%
Hyundai Motor Jahreschart
JOST Werke AG52,20
-0,95%
JOST Werke Jahreschart
JPMorgan Chase & Co.133,02
0,20%
JPMorgan ChaseCo Jahreschart
Kia Motors Corp30,30
8,21%
Kia Motors Jahreschart
LANXESS AG61,48
-0,16%
LANXESS Jahreschart
Lufthansa AG10,46
-1,58%
Lufthansa Jahreschart
Mazda Motor Corp.6,33
-3,06%
Mazda Motor Jahreschart
Merck Co.65,03
1,42%
Merck Jahreschart
Merck KGaA138,30
1,88%
Merck Jahreschart
Merck KGaA Sponsored American Deposit Receipt27,80
2,96%
Merck Jahreschart
METRO (St.)9,73
-0,90%
METRO (St) Jahreschart
Moody's Corp.262,80
-2,63%
Moodys Jahreschart
Netflix Inc.401,00
-0,24%
Netflix Jahreschart
Nissan Motor Co. Ltd.4,05
0,71%
Nissan Motor Jahreschart
Pfizer Inc.33,30
1,31%
Pfizer Jahreschart
Renault S.A.32,35
-0,20%
Renault Jahreschart
RWE AG St.31,50
2,27%
RWE Jahreschart
Schaeffler AG7,49
-2,98%
Schaeffler Jahreschart
Stellantis14,71
0,25%
Stellantis Jahreschart
Suzuki Motor Corp.31,00
-2,52%
Suzuki Motor Jahreschart
Tesla467,65
-6,46%
Tesla Jahreschart
The Kraft Heinz Company35,85
0,66%
The Kraft Heinz Company Jahreschart
Toyota Motor Corp.63,70
-0,23%
Toyota Motor Jahreschart
U.S. Bancorp49,17
-0,30%
US Bancorp Jahreschart
Volkswagen (VW) St.257,80
0,70%
Volkswagen (VW) St Jahreschart
Vossloh AG42,10
-0,47%
Vossloh Jahreschart
Walt Disney148,90
0,66%
Walt Disney Jahreschart
Wells Fargo & Co.38,56
0,40%
Wells FargoCo Jahreschart
Wirecard AG0,34
-1,76%
Wirecard Jahreschart

Börsenchronik - Was war am ... ?

Erfahren Sie hier, welche Ereignisse das Börsengeschehen an einem Handelstag Ihrer Wahl beeinflusst und wie sich die Märkte am jeweiligen Tag entwickelt haben. Wählen Sie ein Datum aus dem Kalender und Sie erhalten den zugehörigen Marktbericht unserer Rubrik "Heute im Fokus".

Märkte im Fokus: Suche nach Datum

GO

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln