finanzen.net
22.02.2019 17:55
Bewerten
(1)

VW-Aktie unentschlossen: Volkswagen steigert 2018 Umsatz und Gewinn

Höhere Dividende: VW-Aktie unentschlossen: Volkswagen steigert 2018 Umsatz und Gewinn | Nachricht | finanzen.net
Höhere Dividende
DRUCKEN
Der Volkswagen-Konzern hat vergangenes Jahr trotz der schwierigen Branchensituation sowohl den Umsatz als auch den Gewinn leicht gesteigert.
Das weiter florierende Geschäft beim Sportwagenhersteller Porsche und bei Nutzfahrzeugen dürfte die Einbußen bei Audi mehr als ausgeglichen haben. An der guten Entwicklung des Vorjahres will VW auch die Aktionäre über eine höhere Dividende beteiligen.

"Wir haben uns 2018 ordentlich geschlagen, gerade vor dem Hintergrund der WLTP-Umstellung, die zu erheblichen Verwerfungen in unserer Absatzentwicklung geführt hat", wird Volkswagen-CEO Herbert Diess in der Mitteilung zitiert.

Den Umsatz steigerte die Volkswagen AG leicht um knapp 3 Prozent auf 235,8 Milliarden Euro. Das operative Ergebnis vor Sondereinflüssen, bei dem Kosten für den Abgasskandal außen vor bleiben, kletterte marginal auf 17,1 (Vorjahr 17,0) Milliarden Euro. Die operative Marge lag mit 7,3 (Vorjahr: 7,4) Prozent am oberen Ende des angestrebten Korridors. Die Dividende für Vorzugsaktien soll auf 4,86 Euro von 3,96 Euro steigen.

Angesichts einer Vielzahl von Unwägbarkeiten, wie drohende Einfuhrzölle in den USA, und hohen Aufwendungen für Zukunftsthemen gab der DAX-Konzern einen vorsichtigen Ausblick auf das laufende Jahr. Die Auslieferungen sollen leicht über dem Absatzrekord des Vorjahres liegen. Der Umsatz soll um bis zu 5 Prozent steigen, die Rendite wird weiter zwischen 6,5 bis 7,5 Prozent gesehen. "Der Gegenwind in wichtigen Märkten dürfte 2019 nochmals stärker werden", warnt CEO Diess.

Anlegerreaktion zunächst positiv

Die VW-Papiere haben am Freitagnachmittag nach Vorlage der Zahlen für 2018 eine eindeutige Richtung vermissen lassen. Am Freitagnachmittag stiegen sie in einer ersten Reaktion 1,57 Prozent auf 148,88 Euro. In der Spitze ging es bis auf 149,44 Euro hoch. Zwischenzeitlich rutschen sie ins Minus und notieren aktuell 0,18 Prozent leichter bei 146,32 Euro. Den Freitagshandel verlassen die Aktien 0,10 Prozent höher bei 146,72 Euro.

Der Autobauer hatte eine bereinigte operative Gewinnmarge (Ebit-Marge) von 7,3 Prozent ausgewiesen. Am Markt prognostiziert waren 7,1 Prozent. Die Marge sei das Wichtigste, sagte ein Händler in einer ersten Reaktion.

Die Papiere waren 2015 nach Bekanntwerden des Dieselskandals bis auf unter 90 Euro abgestürzt und hatten sich dann bis Anfang des vergangenen Jahres mühsam nach oben gearbeitet mit in der Spitze etwas mehr als 190 Euro. Dabei half, dass es im Tagesgeschäft für den Konzern nach wie vor ordentlich läuft und nach Ansicht von Analysten weiter große Einsparmöglichkeiten bestehen.

Seit dem Sommer 2018 pendelt der Kurs in einer Seitwärtsspanne zwischen 131 und 160 Euro, während der europäische Autosektor in dieser Zeit deutlich nachgab. Die Branche steht wegen der Diskussion um die Zukunft des Diesels und der drohenden US-Zöllen unter Druck.

Analystenstimmen

Die Analysten von Mainfirst bezeichneten das nun veröffentlichte Zahlenwerk von Volkswagen als insgesamt gut. Positiv sei die Marge. Zwar bemängelten sie die Nettoliquididät, sahen es aber wiederum als positiv an, dass die Wolfsburger den Netto-Barmittelfluss 2019 erheblich über dem Vorjahreswert erwarteten. Der Ausblick für die Marge in der Spanne von 6,5 bis 7,5 Prozent entspreche den Erwartungen. Die Experten stufen die VW-Aktien mit "Outperform und einem Kursziel von 220 Euro ein.

Lobende Worte kamen auch von der NordLB. Der Volkswagen-Konzern stehe trotz des Dieses-Skandals finanziell recht solide da, schrieb Analyst Frank Schwope nach der Zahlenbekanntgabe. Er geht davon aus, dass der Autobauer in den nächsten Jahren operative Ergebnisse in Höhe von mehr als 15 Milliarden Euro jährlich erzielen werde, was genug Spielraum für wichtige Zukunftsinvestitionen lasse. Wenngleich die Handelskonflikte auch im laufenden Jahr noch zunehmen könnten, rechnet er für den chinesischen Automobilmarkt nicht mit einem zweiten Jahr mit rückläufigen Absatzzahlen. Er rät weiter zum Kauf der Vorzüge, liegt mit seinem Kursziel von 170 Euro aber deutlich unter dem von Mainfirst.

FRANKFURT (Dow Jones / dpa)

Bildquellen: Quka / Shutterstock.com, Sean Gallup/Getty Images

Nachrichten zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15:11 UhrVolkswagen (VW) vz buySociété Générale Group S.A. (SG)
19.03.2019Volkswagen (VW) vz overweightBarclays Capital
19.03.2019Volkswagen (VW) vz buyJefferies & Company Inc.
19.03.2019Volkswagen (VW) vz overweightJP Morgan Chase & Co.
18.03.2019Volkswagen (VW) vz buyDeutsche Bank AG
15:11 UhrVolkswagen (VW) vz buySociété Générale Group S.A. (SG)
19.03.2019Volkswagen (VW) vz overweightBarclays Capital
19.03.2019Volkswagen (VW) vz buyJefferies & Company Inc.
19.03.2019Volkswagen (VW) vz overweightJP Morgan Chase & Co.
18.03.2019Volkswagen (VW) vz buyDeutsche Bank AG
13.03.2019Volkswagen (VW) vz HaltenIndependent Research GmbH
25.02.2019Volkswagen (VW) vz neutralIndependent Research GmbH
29.01.2019Volkswagen (VW) vz Equal-WeightMorgan Stanley
15.01.2019Volkswagen (VW) vz HaltenIndependent Research GmbH
06.12.2018Volkswagen (VW) vz Equal-WeightMorgan Stanley
25.02.2019Volkswagen (VW) vz VerkaufenDZ BANK
18.02.2019Volkswagen (VW) vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
31.10.2018Volkswagen (VW) vz VerkaufenDZ BANK
21.08.2018Volkswagen (VW) vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
02.08.2018Volkswagen (VW) vz VerkaufenDZ BANK

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen (VW) AG Vz. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX im Minus -- US-Indizes im Plus -- HeidelbergCement will das Ergebnis 2019 moderat steigern -- FT legt mit Betrugsvorwürfen gegen Wirecard nach -- Fed, Biogen, Siemens, HORNBACH im Fokus

Allianz will HUK Spitzenplatz in der Autoversicherung abjagen. Nemetschek erhöht Dividende und plant Aktiensplit. AXA nimmt mit US-Anteilsverkauf 1,4 Milliarden Dollar ein. Führungsspitze von EssilorLuxottica streitet nach Fusion anscheinend um Chefposten. BMW, Daimler, Ford, VW: Ionity erwartet Schub bei Ausbau seines Ladesäulennetzes.

Top-Rankings

Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Die Performance der MDAX-Werte in KW 11 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Ländern ist Netflix am teuersten
Hier müssen Abonnenten tief in die Tasche greifen
Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das Schwarzbuch 2018/2019
Wo 2018 sinnlos Steuern verbrannt wurden
mehr Top Rankings

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
BayerBAY001
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Daimler AG710000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Amazon906866
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
SteinhoffA14XB9
Allianz840400
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
TeslaA1CX3T
BMW AG519000