finanzen.net
12.03.2019 07:05
Bewerten
(3)

Post will Großkunden bei Portoerhöhung zunächst verschonen

Höhere Rabatte: Post will Großkunden bei Portoerhöhung zunächst verschonen | Nachricht | finanzen.net
Höhere Rabatte
DRUCKEN
Die geplante Portoerhöhung der Deutschen Post soll zunächst nicht die Großkunden treffen.
Sie sollten höhere Rabatte erhalten, die die Preiserhöhung bis zum Jahresende ausglichen, sagte ein Postsprecher am Montag zu einem entsprechenden Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Dienstagausgabe). Die Portobudgets der Großkunden seien in der Regel für das gesamte Jahr bereits festgelegt. Deshalb wolle man Änderungen im laufenden Jahr vermeiden. Damit trifft die geplante Erhöhung des Briefportos zunächst vor allem Verbraucher. Auf die Großversender entfällt der Löwenanteil aller Briefe.

Ursprünglich hatte die Deutsche Post die Briefe schon zum Jahresbeginn verteuern wollen, nach Intervention der zuständigen Regulierungsbehörde - der Bundesnetzagentur - wurde dies vorerst auf Eis gelegt. Nun kommt die Erhöhung vermutlich im Sommer. Wie viel dann ein bisher 70 Cent teurer Standardbrief kosten wird, ist noch unklar - es dürfte aber eine kräftiges Plus auf deutlich mehr als 80 Cent geben.

BONN (dpa-AFX)

Bildquellen: Tobias Arhelger / Shutterstock.com, Oliver-Marc Steffen / Shutterstock.com
Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Post AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Post AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.04.2019Deutsche Post buyBaader Bank
23.04.2019Deutsche Post neutralIndependent Research GmbH
18.04.2019Deutsche Post buyBaader Bank
18.04.2019Deutsche Post Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
18.04.2019Deutsche Post buyJefferies & Company Inc.
23.04.2019Deutsche Post buyBaader Bank
18.04.2019Deutsche Post buyBaader Bank
18.04.2019Deutsche Post Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
18.04.2019Deutsche Post buyJefferies & Company Inc.
15.04.2019Deutsche Post buyUBS AG
23.04.2019Deutsche Post neutralIndependent Research GmbH
18.04.2019Deutsche Post Sector PerformRBC Capital Markets
16.04.2019Deutsche Post Sector PerformRBC Capital Markets
21.03.2019Deutsche Post Sector PerformRBC Capital Markets
14.03.2019Deutsche Post market-performBernstein Research
07.03.2019Deutsche Post ReduceKepler Cheuvreux
06.11.2018Deutsche Post ReduceKepler Cheuvreux
05.09.2018Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group
07.08.2018Deutsche Post ReduceKepler Cheuvreux
26.07.2018Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Post AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX pendelt um Nulllinie -- Deutsche Bank & Commerzbank: Fusion gescheitert -- Wirecard steigert Umsatz -- Bayer übertrifft Erwartungen -- Nokia, Delivery Hero, Tesla im Fokus

HAWESKO unter Erwartungen. Euro auf tiefstem Stand seit Juni 2017. Harter Winter drückt bei Paketdienst UPS auf den Gewinn. Südzucker-Aktien steigen nach Kepler-Empfehlung. RBS-Chef zieht sich zurück. Norwegian verzeichnet Verlust. Iberdrola erhöht Ausblick nach Gewinnsprung. Dialog Semiconductor schneidet besser ab als erwartet. Visa steigert Gewinn und Erlöse deutlich.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier gibt es die beliebtesten Jobs
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
mehr Top Rankings

Umfrage

Der Bitcoin konnte wieder über die Marke von 5.500 Dollar klettern. Wo sehen Sie den Kurs der Kryptowährung Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
SAP SE716460
BayerBAY001
Daimler AG710000
Amazon906866
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Facebook Inc.A1JWVX
BASFBASF11
Allianz840400
Aurora Cannabis IncA12GS7
SteinhoffA14XB9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403