24.06.2022 18:00

Volkswagen-Tochter Porsche setzt trotz schwieriger wirtschaftlicher Rahmenbedingungen auf Börsengang - VW-Aktie legt leicht zu

IPO: Volkswagen-Tochter Porsche setzt trotz schwieriger wirtschaftlicher Rahmenbedingungen auf Börsengang - VW-Aktie legt leicht zu | Nachricht | finanzen.net
IPO
Folgen
Der Porsche-Vorstand sieht trotz der schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen keinen Grund, den geplanten Börsengang abzusagen.
Werbung
Die Vorbereitungen dafür liefen auf Hochtouren, sagte Vorstandschef Oliver Blume in einem Doppelinterview mit Finanzvorstand Lutz Meschke der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Freitag). Auch Konjunktursorgen, das Börsenumfeld und der Krieg in der Ukraine brächten Porsche nicht von dem Vorhaben ab.

"Wir waren in der Vergangenheit in jeder Krise robust und finanziell stark unterwegs", sagte Blume. Investoren sehnten sich nach stabilen Werten. Es sei viel Kapital im Markt.

Meschke verwies auf die Ergebnisse aus dem ersten Quartal: Der Umsatz steige trotz sinkenden Absatzes, die höherpreisigen Modelle legten zu, das operative Ergebnis habe 1,5 Milliarden Euro betragen. "Die Umsatzrendite lag bei mehr als 18 Prozent. Diese Werte sind hervorragende Voraussetzungen".

Kritik äußerten die Manager an der Softwaresparte Cariad der Konzernmutter VolkswagenApple oder Googl)

Blume sagte: "Der Konzern profitiert, wenn Porsche seine Freiheitsgrade einsetzt." Das bringe Mehrwert für alle Seiten. Porsche will nicht mehr auf das neue Betriebssystem 2.0 warten, das auf 2026 verschoben wurde. Deshalb verzögern sich einige Modelle. Der Sportwagenbauer setzt nun auf das mit dem vollelektrischen Macan startende System 1.2. Auch Blume äußerte Kritik: Es gebe "softwareseitig Verzögerungen" im Macan-Anlauf. Damit könne Porsche nicht zufrieden sein.

Porsche-Chef: Formel-1-Projekt kann profitabel sein

Im Falle eines Einstiegs in die Formel 1 sieht Porsche kein größeres wirtschaftliches Risiko. Er sei "zuversichtlich, dass es profitabel" sein könne, sagte Porsche-Chef Oliver Blume der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Freitag). Der Autobauer prüft seit längerem ein Engagement in der Rennserie, wenn ab 2026 ein neues Regelwerk greift. Dann sollen die Hybrid-Motoren mit 100 Prozent nachhaltigem Kraftstoff betrieben werden. Der Verbrenner im Aggregat soll nur noch 50 Prozent der Leistung beitragen, der Rest ist elektrisch. Das passt zur künftigen Ausrichtung der Auto-Branche.

"Wir begrüßen den Entwurf des Reglements", sagte Porsche-Chef Blume. Dadurch gebe es, was nur alle zehn Jahre vorkomme, eine Einstiegschance. "Und wenn wir uns in der Königsklasse des Rennsports engagieren, dann mit einem starken Partner", fügte Finanzvorstand Lutz Meschke in der "FAZ" hinzu. Experten rechnen damit, dass Porsche beim Red-Bull-Team um Weltmeister Max Verstappen einsteigen will.

Zuletzt stockten allerdings die Gespräche mit dem Weltverband Fia über die konkreten Details des neuen Reglements. Es wird erwartet, dass die Verhandlungen im Sommer abgeschlossen sind und dann Porsche sowie möglicherweise auch Audi ihre Formel-1-Pläne konkretisieren.

Porsche-Chef Blume begründete das Interesse mit dem wachsenden Erfolg der Motorsport-Königsklasse. "Im vergangenen Jahr haben über 1,5 Milliarden Fernsehzuschauer die Formel 1 verfolgt", sagte er. In den digitalen Kanälen sei die Rennserie "die Sportart, die am stärksten an Interesse gewinnt", fügte Blume hinzu. Für ihn spiele die Formel 1 in einer Liga mit der Fußball-Champions-League, den Olympischen Spielen oder der Fußball-WM, sagte er.

Die VW-Aktie verliert im XETRA-Handel am Freitag zunächst, kann dann aber ins Plus drehen und notierte letztlich mit 0,09 Prozent leicht höher bei 139,18 Euro.

STUTTGART / BERLIN (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Apple Inc.
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Apple Inc.
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: tratong / Shutterstock.com, Max Earey / Shutterstock.com

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
29.07.2022Apple BuyDeutsche Bank AG
29.07.2022Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
29.07.2022Apple NeutralCredit Suisse Group
29.07.2022Apple OverweightJP Morgan Chase & Co.
25.07.2022Apple OverweightJP Morgan Chase & Co.
29.07.2022Apple BuyDeutsche Bank AG
29.07.2022Apple OverweightJP Morgan Chase & Co.
25.07.2022Apple OverweightJP Morgan Chase & Co.
21.07.2022Apple BuyUBS AG
01.07.2022Apple OverweightJP Morgan Chase & Co.
29.07.2022Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
29.07.2022Apple NeutralCredit Suisse Group
19.07.2022Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
13.07.2022Apple Equal WeightBarclays Capital
07.06.2022Apple Equal WeightBarclays Capital
21.04.2021Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
19.11.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
30.10.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
14.10.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
16.09.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen schließen in der Gewinnzone -- BaFin beklagt Mängel bei Deutsche Börse-Tochter -- freenet mit starkem Halbjahr -- VW, Bayer, Rivian im Fokus

Geplanter Konzernumbau beflügelt Peloton. Uniper könnte Versorungslage in Europa mit Tauschgeschäft verbessern. Mercedes-Benz kooperiert mit CATL bei Herstellung von E-Auto-Batterien. SAF-HOLLAND kommt bei Haldex-Übernahme voran. Jungheinrich schlägt Erwartungen. Knorr-Bremse macht deutlich weniger Nettogewinn.

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln