22.02.2017 13:01

RWE-Aktie: Hohe Abschreibungen vermiesen RWE-Bilanz für 2016

Keine Dividende für Stämme: RWE-Aktie: Hohe Abschreibungen vermiesen RWE-Bilanz für 2016 | Nachricht | finanzen.net
Keine Dividende für Stämme
Folgen
Hohe Abschreibungen und die Belastungen durch die Zahlungen an den Atomfonds haben bei dem Energiekonzern RWE im vergangenen Jahr zu hohen Verlusten geführt.
Werbung
Unter dem Strich steht für 2016 ein Minus von 5,7 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Im Jahr zuvor summierte sich der Fehlbetrag auf nur 200 Millionen Euro.

   "Das schwierige Marktumfeld hat außerplanmäßige Wertberichtigungen erforderlich gemacht. Hinzu kommt eine hohe Einmalbelastung aus dem Kernenergiefonds", erklärte RWE-Chef Rolf-Martin Schmitz.

   Auf den eigenen Kraftwerkspark, mit dem sich wegen der Energiewende weniger Geld verdienen lässt, musste der Versorger 4,3 Milliarden Euro abschreiben. Der Löwenanteil von 3,7 Milliarden Euro entfiel dabei auf die Anlagen in Deutschland, der Rest auf Turbinen in Großbritannien, den Niederlanden und der Türkei. Im Jahr zuvor hatte RWE nur 2,1 Milliarden Euro abgeschrieben.

   Das Ergebnis wurde außerdem durch die zu zahlenden Mittel an den öffentlich-rechtlichen Atomfonds belastet, der im Gegenzug dafür die Verantwortung für Zwischen- und Endlagerung des Atommülls aus den RWE-Meilern übernimmt. Der Energieerzeuger aus Essen will den auf das Unternehmen entfallenden Gesamtbetrag von 6,8 Milliarden Euro zum 1. Juli entrichten.

   Wegen der hohen Belastungen schlägt der Vorstand vor, keine Dividende auf Stammaktien zu zahlen. An Besitzer von Vorzugsaktien sollen 13 Cent je Papier überwiesen werden.

  Analyst Guido Hoymann vom Bankhaus Metzler nennt die Entscheidung eine Enttäuschung. Am Markt sei im Konsens mit 28 Cent pro Stammaktie gerechnet worden. "RWE kann die schlechte Nachricht aber teilweise mit dem Versprechen auf eine Mindestdividende auffangen", meint Hoymann. Beim aktuellen Kurs entspricht das einer Dividendenrendite von rund 3,7 Prozent. 

Gleichzeitig hat RWE die operativen Ziele für 2016 trotz des schwierigen Geschäfts im Energiesektor erreicht. Nach vorläufigen Konzernabschlusszahlen erwirtschaftete das Unternehmen ein bereinigtes EBITDA von 5,4 Milliarden Euro. Das bereinigtes EBIT belief sich auf von 3,1 Milliarden, so dass sich ein bereinigtes Nettoergebnis von 0,8 Milliarden ergab.

Die RWE-Aktie gab im XETRA-Handel zwischenzeitlich um rund 1,5 Prozent nach, konnte jedoch inzwischen wieder kurzzeitig in die Gewinnzone vorstoßen. Aktuell schreibt das Papier wieder Verluste von etwa 0,8 Prozent.

    DJG/chg/mgo Dow Jones Newswires

Bildquellen: RWE

Nachrichten zu RWE AG St.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Überwachung und Reparaturen
RWE baut Servicestandort für zwei britische Windparks
Für die Überwachung und Reparaturen an seinen beiden größten Offshore-Windparks in der britischen Nordsee, Triton Knoll und Sofia, baut RWE in der Hafenstadt Grimsby ein neues Servicezentrum mit einer 24-Stunden-Leitwarte auf.
24.09.21
RWE: Hier tut sich was (Der Aktionär)

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu RWE AG St.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.09.2021RWE OverweightMorgan Stanley
10.09.2021RWE BuyJefferies & Company Inc.
09.09.2021RWE BuyUBS AG
09.09.2021RWE OutperformCredit Suisse Group
07.09.2021RWE OutperformCredit Suisse Group
20.09.2021RWE OverweightMorgan Stanley
10.09.2021RWE BuyJefferies & Company Inc.
09.09.2021RWE BuyUBS AG
09.09.2021RWE OutperformCredit Suisse Group
07.09.2021RWE OutperformCredit Suisse Group
17.08.2021RWE HoldKepler Cheuvreux
12.08.2021RWE HoldKepler Cheuvreux
30.07.2021RWE HaltenDZ BANK
27.05.2021RWE HoldKepler Cheuvreux
12.05.2021RWE HaltenDZ BANK
12.11.2020RWE ReduceKepler Cheuvreux
13.08.2020RWE ReduceKepler Cheuvreux
15.05.2020RWE ReduceKepler Cheuvreux
21.04.2020RWE ReduceKepler Cheuvreux
16.01.2020RWE ReduceKepler Cheuvreux

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für RWE AG St. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt tiefer -- US-Börsen letztlich wenig verändert -- LPKF kappt Quartalsprognose -- Nike senkt Jahresumsatzprognose -- Allianz, McDonald's, Boeing, Tesla, Daimler, VW, Delivery Hero im Fokus

Vereinbarung im Fall der in Kanada festgenommenen Huawei-Finanzchefin erzielt. Biden wirbt für Investitionspakete. Bertelsmann-Beteiligung Majorel schafft nur unteres Ende der Preisspanne. Prostatakrebsstudie von AstraZeneca erreicht primären Endpunkt. Fitch hebt Bonitätsnote der Deutschen Bank an. Aurubis-AR verlängert Mandat von CEO Harings um fünf Jahre.

Umfrage

Würden Sie es für richtig halten, wenn Gastronomie und Veranstaltungen nur noch Geimpften und Genesenen offen stehen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln