finanzen.net
17.09.2019 17:50
Bewerten
(4)

Brüssel erlaubt Deal zwischen RWE und E.ON unter Auflagen - Aktien unbeeindruckt

Keine Kartellbedenken: Brüssel erlaubt Deal zwischen RWE und E.ON unter Auflagen - Aktien unbeeindruckt | Nachricht | finanzen.net
Keine Kartellbedenken
Die EU-Wettbewerbshüter haben den umstrittenen Stromdeal der deutschen Marktführer RWE und E.ON unter Auflagen erlaubt.
Er führe nicht zu weniger Auswahl und höheren Preisen, teilte die Brüsseler Behörde am Dienstag mit. Damit können E.ON und RWE den deutschen Strommarkt umkrempeln. E.ON-Chef Johannes Teyssen sagte, man sei "erleichtert, stolz, aber auch ein bisschen demütig". Von Verbraucherschützern und Konkurrenten kam Kritik.

Die beiden Essener Konzerne werden die RWE-Tochter innogy zerschlagen und ihre Geschäftsfelder komplett neu aufteilen. Dies wird nach den Worten von Teyssen nun zügig geschehen.

E.ON soll die Netze und das Endkundengeschäft von innogy erhalten, RWE die erneuerbaren Energien von innogy und E.ON. Wie Teyssen erklärte, soll das Ökostromgeschäft von E.ON bereits Ende September an RWE weitergereicht werden, das von innogy "so schnell wie möglich im nächsten Jahr". Den RWE-Teil des Deals hatte EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager bereits durchgewunken.

Die langjährigen Rivalen wollen sich nicht mehr in die Quere kommen. RWE wird zum Produzenten und Großhändler von Strom. E.ON, künftig ohne eigene Kraftwerke, will sich auf den Transport und Verkauf von Strom, Gas und Energiedienstleistungen an Haushalte und Unternehmen konzentrieren.

E.ON wird mit der innogy-Übernahme zum mit weitem Abstand größten Stromversorger in Deutschland. Zusammen mit den bisherigen innogy-Kunden kommt der Energieriese künftig auf rund 14 Millionen Kunden. In Europa wird E.ON sogar rund 50 Millionen Kunden mit Strom und Gas beliefern.

"Privat- und Geschäftskunden in Europa müssen Strom und Gas zu wettbewerbsfähigen Preisen beziehen können. Wir können heute die Übernahme von innogy durch E.ON genehmigen, weil die Verpflichtungszusagen von E.ON sicherstellen, dass der Zusammenschluss in den Ländern, in denen diese Unternehmen tätig sind, nicht zu einer geringeren Auswahl und höheren Preisen führen wird", sagte Vestager. Teyssen betonte in einer Pressekonferenz, das Unternehmen könne allein wegen des Zusammenschlusses keine höheren Preise durchsetzen.

Zu den Auflagen gehört nun, dass E.ON unter anderem 34 Ladestationen für Elektroautos an deutschen Autobahnen sowie das Tschechien-Geschäft abgeben muss. Die Ladestationen sollen künftig von einem Drittanbieter betrieben werden. Zudem muss E.ON die Verträge mit den meisten seiner Heizstromkunden in Deutschland abgeben. Die Verkäufe sollen Teyssen zufolge innerhalb eines Jahres abgeschlossen werden. Für das tschechische Geschäft etwa gebe es bereits Interessenten, sagte der E.ON-Manager.

An den Zugeständnissen gibt es allerdings Kritik. "Die Auflagen sind zu weich - dass E.ON keine ihrer zwei Discounter-Töchter verkaufen und auch keine Beteiligung an Stadtwerken oder Regionalanbietern aufgeben muss, überrascht", sagte Udo Sieverding, Bereichsleiter Energie der Verbraucherzentrale NRW in Düsseldorf. Gemachte Auflagen wie zum Beispiel der Verkauf von 34 Ladestationen seien hingegen kaum spürbar für den Konzern.

Der Zusammenschluss von E.ON und innogy, sei "eine weitere Zäsur für den deutschen Energiemarkt", teilte der Ökostromanbieter Lichtblick mit. "Wettbewerb und Innovation werden auf der Strecke bleiben - Verbraucher und der Industriestandort Deutschland insgesamt die Zeche zahlen müssen", sagte Lichtblick-Geschäftsführer Gero Lücking. So eine Machtkonzentration habe es im deutschen Energiemarkt noch nie gegeben.

Der Vorstandsvorsitzende von RWE, Rolf Martin Schmitz, sagte hingegen: "Die Vereinbarungen zwischen RWE und E.ON werden die Energiewende maßgeblich voranbringen, weil sie die Stärken beider Unternehmen bündeln und eine Fokussierung auf die jeweiligen Wertschöpfungsstufen ermöglichen."

RWE, wegen seiner Braunkohlekraftwerke in der Kritik, wird durch den Deal mit E.ON zu einem führenden Anbieter von erneuerbaren Energien. Jedes Jahr will der Konzern künftig kräftig in die erneuerbaren Energien investieren. In Deutschland wird der Anteil von RWE an der Ökostrom-Erzeugung aber vorerst nur gering ausfallen. Von den rund 100 Gigawatt erneuerbarer Energien in Deutschland verfügt RWE eigenen Angaben zufolge nur über ein Gigawatt.

Für innogy, erst vor drei Jahren von der Konzernmutter RWE an die Börse gebracht, bedeutet die Entscheidung aus Brüssel das Aus. Der Großteil der mehr als 40 000 Mitarbeiter wird zu E.ON wechseln. Dabei sollen bis zu 5000 Stellen aus beiden Unternehmen ohne betriebsbedingte Kündigungen abgebaut werden. Darüber hatte E.ON-Chef Teyssen mit den Gewerkschaften eine Vereinbarung getroffen. Das neue Unternehmen wird den Namen E.ON behalten.

Der Abbau werde vor allem dort erfolgen, wo E.ON und innogy große Überschneidungen hätten, sagte Teyssen. Dies sei besonders an drei Standorten der Fall: "München, Dortmund und Essen werden sicherlich eine gewisse Betroffenheit haben."

Aus der Politik gab es gemischte Reaktionen. "Die nun genehmigte Neustrukturierung der Geschäfte von E.ON, RWE und innogy eröffnet die Chance, wieder schlagkräftige Player auf dem deutschen und europäischen Energiemarkt zu bekommen", sagte der Wirtschafts- und energiepolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Joachim Pfeiffer. Die Grünen-Europaabgeordnete Jutta Paulus kritisierte dagegen, durch die Transaktion werde die Wahlfreiheit eingeschränkt und die Liberalisierung des Strommarktes unterlaufen.

An der Börse sorgte die Nachricht nicht für große Ausschläge: Während die RWE-Aktie schlussendlich 1,74 Prozent auf 26,35 Euro zulegte, ging es für das innogy-Papier 0,36 Prozent auf 45,01 Euro nach oben. E.ON-Anteilsscheine standen zum Handelsende 0,17 Prozent höher bei 8,93 Euro.

/asa/DP/nas

BRÜSSEL (dpa-AFX)

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
WAVE Unlimited auf RWE StDC6CHX
WAVE Unlimited auf E.ONDC4X1M
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: DC6CHX, DC4X1M. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: Adam Berry/Getty Images, E.ON

Nachrichten zu E.ON SE

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu E.ON SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.01.2020EON SE NeutralUBS AG
17.01.2020EON SE overweightBarclays Capital
17.01.2020EON SE OutperformCredit Suisse Group
14.01.2020EON SE ReduceKepler Cheuvreux
09.01.2020EON SE OutperformBernstein Research
17.01.2020EON SE overweightBarclays Capital
17.01.2020EON SE OutperformCredit Suisse Group
09.01.2020EON SE OutperformBernstein Research
07.01.2020EON SE buyJefferies & Company Inc.
12.12.2019EON SE buyHSBC
20.01.2020EON SE NeutralUBS AG
07.01.2020EON SE NeutralGoldman Sachs Group Inc.
19.12.2019EON SE HoldDeutsche Bank AG
17.12.2019EON SE Equal-WeightMorgan Stanley
02.12.2019EON SE HoldDeutsche Bank AG
14.01.2020EON SE ReduceKepler Cheuvreux
06.01.2020EON SE VerkaufenDZ BANK
04.12.2019EON SE ReduceKepler Cheuvreux
29.11.2019EON SE SellGoldman Sachs Group Inc.
29.11.2019EON SE UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für E.ON SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- US-Börsen geschlossen -- EVOTEC hebt Prognose an -- VW: Batterie-Hersteller bestätigt Gespräche -- Heideldruck und Wacker Neuson mit Gewinnwarnung -- QIAGEN, Merck im Fokus

thyssenkrupp konzentriert sich bei Aufzügen wohl auf drei Konsortien. Convergenta schlägt Ceconomy-HV eigenen Vertreter für Aufsichtsrat vor. Aroundtown erreicht bei TLG-Übernahme bereits die Mehrheit. IWF senkt Pfad für globales Wachstum. Medienbericht zu Milliarden-Angebot für Lateinamerika-Geschäft beflügelt Telefonica-Aktie. Kaufempfehlung von Goldman treibt Ströer-Aktie auf Rekordhoch.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Performance der Rohstoffe in in Q4 2019.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die Performance der DAX 30-Werte in Q4 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
Das Schwarzbuch 2019
Wo 2019 sinnlos Steuern verbrannt wurden
Die wertvollsten Marken der Welt 2019
Diese Unternehmen sind vorne mit dabei
Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier arbeiten die Deutschen am liebsten
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass die Wirtschaftsform des Kapitalismus gut für die Zukunft ist?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Ströer SE & Co. KGaA749399
United Internet AG508903
Baumot (ex TWINTEC)A2G8Y8
CronosA2DMQY
Celsion Corporation Registered ShsA2DQRG
Hypoport AG549336
Drone Delivery Canada CorpA2AMGZ
Sibanye Gold LimitedA1KBRZ
Gilead Sciences Inc.885823
Glencore plcA1JAGV
UBSA12DFH
ISRA VISION AG548810
Biofrontera AG604611
Renault S.A.893113
TRATONTRAT0N