finanzen.net
02.06.2020 18:06

Renault-Aktie steigt: Streit um geplante Stellenstreichungen bei Renault geht in neue Runde - Finanzspritze bewilligt

Kriselnder Autobauer: Renault-Aktie steigt: Streit um geplante Stellenstreichungen bei Renault geht in neue Runde - Finanzspritze bewilligt | Nachricht | finanzen.net
Kriselnder Autobauer
Folgen
Der Streit um den geplanten Abbau von Tausenden Stellen beim französischen Autohersteller Renault geht in eine neue Runde.
Werbung
Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire schaltet sich nun erstmals persönlich ein. Er will am Dienstag in Paris Vertreter von Renault und der Gewerkschaften sowie Volksvertreter empfangen, um über die Zukunft des großen Werks Maubeuge im Norden des Landes zu debattieren, wie aus Kreisen des Ministeriums verlautete.

Der kriselnde Autobauer hatte am Freitag angekündigt, dass er weltweit rund 15.000 Stellen abbauen will - rund 4.600 entfallen auf das Stammland Frankreich. Nach Angaben des Renault-Präsidenten Jean-Dominique Senard soll bis 2022 ein kleines Werk im Pariser Großraum geschlossen werden. Weitere Schließungen seien nicht geplant. In mehreren Inlandswerken solle es aber Veränderungen geben. In einem Interview bekräftigte Senard am Wochenende noch einmal, dass Maubeuge nicht geschlossen werden solle.

Am Samstag hatten Tausende Menschen in Maubeuge gegen den Sparplan demonstriert. Es werden Verlagerungen in andere Werke des Herstellers befürchtet. Der Fall ist politisch delikat: Präsident Emmanuel Macron hatte vor rund einer Woche von dem Konzern Zusagen für die Werke Maubeuge und Douai als Vorbedingung für die Vergabe eines staatlichen garantierten Kredits von fünf Milliarden Euro an den Hersteller gefordert.

Renault schrieb im vergangenen Jahr rote Zahlen und ist stark von der coronabedingten Auto-Absatzkrise betroffen. Der Staat ist ein wichtiger Akteur, da er 15 Prozent der Anteile bei Renault hält. Renault hat allein in Frankreich 14 Standorte.

Französischer Staat gibt grünes Licht für Renault-Finanzspritze

Der französische Staat macht den Weg für einen Kredit von fünf Milliarden Euro zugunsten des Autobauers Renault frei. Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire wolle die staatliche Garantie dafür billigen, teilte sein Ministerium am Dienstag in Paris mit. Der in finanzielle Schwierigkeiten geratene Hersteller hatte in der vergangenen Woche den Abbau von rund 15 000 Stellen weltweit sowie milliardenschwere Kostensenkungen angekündigt, um einer schweren Krise zu entrinnen.

Le Maire kam mit Vertretern von Renault, der Gewerkschaften sowie Volksvertretern zusammen. Dabei ging es um die Zukunft des großen Werks Maubeuge im Norden des Landes. Es soll nun ein Zukunftsplan verhandelt werden, um Produktion und Beschäftigung über 2023 hinaus abzusichern. In Maubeuge nahe der Grenze zu Belgien wird eine massive Verlagerung von Produktion befürchtet.

Der Fall ist politisch delikat: Präsident Emmanuel Macron hatte vor einer Woche explizit Zusagen für die nordfranzösischen Werke Maubeuge und Douai als Bedingung für den Milliardenkredit gefordert. Diese beiden Fabriken sollen laut Renault zu einem Zentrum für Elektroautos und leichte Nutzfahrzeuge werden. Der Staat ist mit einem Anteil von 15 Prozent ein wichtiger Akteur bei Renault.

Nach früheren Angaben des Renault-Präsidenten Jean-Dominique Senard soll im Zuge der Konzernsanierung bis 2022 ein kleines Werk im Pariser Großraum geschlossen werden. Dieses Werk in Choisy-le-Roi wird inzwischen bestreikt, wie die französische Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf die Gewerkschaften meldete.

Weitere Schließungen seien nicht geplant, hatte Senard versichert. Renault schrieb im vergangenen Jahr rote Zahlen und ist stark von der coronabedingten Auto-Absatzkrise betroffen. Der Hersteller hat allein in Frankreich 14 Standorte.

In Paris stieg die Renault-Aktie am Dienstag um 1,1 Prozent auf 21,69 Euro.

/cb/DP/he

PARIS (dpa-AFX)

Bildquellen: FotograFFF / Shutterstock.com, JuliusKielaitis / Shutterstock.com

Nachrichten zu Renault S.A.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Renault S.A.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
10.07.2020Renault NeutralUBS AG
07.07.2020Renault buyGoldman Sachs Group Inc.
03.07.2020Renault overweightJP Morgan Chase & Co.
01.07.2020Renault Sector PerformRBC Capital Markets
01.07.2020Renault buyGoldman Sachs Group Inc.
07.07.2020Renault buyGoldman Sachs Group Inc.
03.07.2020Renault overweightJP Morgan Chase & Co.
01.07.2020Renault buyGoldman Sachs Group Inc.
12.06.2020Renault buyGoldman Sachs Group Inc.
04.06.2020Renault overweightJP Morgan Chase & Co.
10.07.2020Renault NeutralUBS AG
01.07.2020Renault Sector PerformRBC Capital Markets
30.06.2020Renault NeutralUBS AG
29.05.2020Renault NeutralUBS AG
29.05.2020Renault NeutralGoldman Sachs Group Inc.
18.06.2020Renault UnderperformJefferies & Company Inc.
29.05.2020Renault UnderperformJefferies & Company Inc.
17.04.2020Renault UnderperformJefferies & Company Inc.
14.04.2020Renault UnderperformJefferies & Company Inc.
25.03.2020Renault UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Renault S.A. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht höher ins Wochenende -- Wall Street letztlich im Plus -- BASF mit roten Zahlen -- Netflix mit Rekordhoch -- QIAGEN steigert Gewinn kräftig -- thyssenkrupp, ASML im Fokus

METRO-Aktie fällt: Kartellamt nimmt Verkauf von Real-Filialen genauer unter die Lupe. HOCHTIEF-Enkelgesellschaft mit Folgeauftrag im Kohlebergbau. SAS-Gläubiger lehnen Schuldentausch in Aktien ab. Google, Facebook und Co.: USA bringen Sanktionen gegen Frankreich wegen Digitalsteuer in Stellung. Tele Columbus ersetzen RHÖN-KLINIKUM im SDAX. Meyer Burger plant Solarproduktion in Sachsen und Sachsen-Anhalt. BCM will am 14. Juli an die Börse gehen.

Umfrage

Deutschland debattiert über ein Ende der coronabedingten Maskenpflicht im Handel. Wie ist Ihre Meinung dazu?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
TeslaA1CX3T
BayerBAY001
Amazon906866
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Infineon AG623100
Daimler AG710000
Lufthansa AG823212
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
Allianz840400
NEL ASAA0B733
Deutsche Telekom AG555750
CommerzbankCBK100