16.06.2021 17:55

SAP setzt weiter auf mittelfristig schnelleres Wachstum - SAP-Aktie schlussendlich im Minus

Kurzfristig Gegenwind: SAP setzt weiter auf mittelfristig schnelleres Wachstum - SAP-Aktie schlussendlich im Minus | Nachricht | finanzen.net
Kurzfristig Gegenwind
Folgen
Europas größter Softwarehersteller SAP will trotz kurzfristigen Gegenwinds Durchhaltevermögen beim beschleunigten Umbau zum Cloudanbieter beweisen.
Werbung
Allerdings bremst der starke Euro den Konzern wohl noch stärker als ohnehin schon vermutet, wie Finanzchef Luka Mucic auf einer Veranstaltung für Investoren und Analysten am Vortag bekanntmachte. Weiterhin steht aber das Mittelfristziel, die Erlöse im jüngst nochmal angekurbelten Geschäft mit Clouddiensten bis 2025 mindestens zu verdreifachen. Der US-Erzrivale Oracle meldete nach US-Börsenschluss durchwachsene Zahlen - die SAP-Aktie lag am Mittwoch im Minus.

Das Papier des DAX-Konzerns verlor bis Handelsende 1,20 Prozent auf 118,82 Euro, während der Leitindex ebenfalls leicht abgab. Damit hat der Kurs seit Beginn des Jahres zwar immer noch ein Plus von rund elf Prozent aufzuweisen; im vergangenen Herbst hatte die Aktie aber teils noch über 140 Euro notiert - bevor SAP SE-Chef Christian Klein die damals geltende Mittelfristprognose für die Profitabilität kassierte und damit die Anleger schockte. Der Kurs des wertvollsten deutschen börsennotierten Unternehmens stürzte daraufhin im Oktober an einem Tag in der Spitze um mehr als ein Fünftel ab.

Klein hatte den Cloudkurs der Walldorfer zu der Zeit noch einmal verstärkt, was zunächst höhere Investitionen in Technik und Marketing erfordert. Zudem ist das Cloudgeschäft noch nicht so profitabel wie herkömmliche Lizenzsoftware, die hohe Einmalverkaufspreise einspielt. So werden Investoren nach Einschätzung des Managements wohl noch zwei Jahre warten müssen, bis die viel beachtete um Sondereffekte bereinigte operative Marge (Ebit) wieder spürbar steigt. Anlegern gilt sie als wichtigstes Maß dafür, wie profitabel der Konzern insgesamt arbeitet.

Für dieses Jahr haben Klein und sein Finanzchef Mucic - den Einfluss von Wechselkursen herausgerechnet - beim bereinigten operativen Ergebnis einen Rückgang von einem bis sechs Prozent veranschlagt. Nun fallen die Wechselkursentwicklungen zusätzlich noch einmal etwas schwerer ins Gewicht. So gehen die Walldorfer jetzt davon aus, dass die Wechselkurse die Entwicklung des operativen Ergebnisses um weitere zwei bis vier Prozentpunkte schmälern werden, sollten sie auf dem Stand von Mai bleiben. Vorher war das Management von einer Belastung zwischen einem und drei Prozentpunkten ausgegangen. Im schlechtesten Fall könnte nunmehr das bereinigte operative Ergebnis 2021 um zehn Prozent sinken.

Der große Rivale Oracle konnte am Dienstag nach US-Börsenschluss insgesamt bessere Zahlen vorlegen als im Schnitt von Analysten erwartet. Doch auch wenn der Schub - wie bei SAP - vor allem von den Cloudangeboten stammte, fiel das Wachstum bei diesen nicht so stark aus wie erhofft: Fusion und Netsuite, die beiden vor allem mit SAP-Programmen konkurrierenden Softwarepakete zur Unternehmenssteuerung, legten beim Cloudumsatz im vierten Geschäftsquartal (Ende Mai) zwar stärker zu als im Vorquartal, das langte den Anlegern aber nicht und die Oracle-Aktie fiel nachbörslich.

Unterdessen behält SAP seine Mittelfristprognose für 2025 bei, weil sich Kleins Cloudkurs mit der Zeit auszahlen soll. Dann peilt der Konzern einen Gesamtumsatz von 36 Milliarden Euro an, wovon die Cloudsparte 22 Milliarden beitragen soll. Vor allem ab 2023 soll das Wachstum bei Umsatz und Ergebnis anziehen.

Klein hatte im Januar dazu ein neues Programmbündel aus der Taufe gehoben, mit dem Kunden schneller und einfacher auf die Cloudangebote des Konzerns umsteigen können. Zudem kündigte er jüngst auf der Kundenmesse "Sapphire Now" ein großes Geschäftsnetzwerk der SAP-Kunden an, das unter anderem deren Beschaffung untereinander erleichtern und Flexibilität erhöhen soll. In der Covid-Krise hätten drei Viertel der Unternehmen Schwierigkeiten in ihrer Lieferkette erlebt, warb Klein nun für ein solches Netzwerk.

SAP setzt darauf, im harten Wettbewerb bei den Kunden jetzt stärker einen Fuß in die Tür zu bekommen, damit diese für neuere Technologien nicht zu Konkurrenten wie Salesforce und Oracle gehen. Dann will SAP bestehenden Kunden mehr und mehr aus der eigenen großen Angebotspalette verkaufen. Vertriebsvorstand Scott Russell verwies auf die Faustformel, dass so aus jedem Dollar, den SAP zunächst mit dem Stamm-Softwarepaket S4 Hana ERP zur Unternehmenssteuerung bei einem Kunden verdiene, mit der Zeit rund vier Dollar werden würden.

SAP sei auf dem richtigen Weg, schrieb Analyst Gregory Ramirez von Bryan Garnier in seiner Einschätzung zu der Analystenkonferenz im Nachgang zur Kundenmesse "Sapphire Now". SAP habe jetzt mehr Munition, um das Wachstum nach 2022 zu beschleunigen. UBS-Experte Michael Briest attestierte dem Management, die Marschroute gut erklärt zu haben - dennoch würden sich Ergebnisse wohl erst in einer späten Phase zeigen. Mohammed Moawalla von Goldman Sachs verwies zudem auf "ermutigende" Anstrengungen der Konzernspitze, die Verzahnung der eigenen Produkte voranzutreiben, was die Verkäufe stützen könnte. Der Wachstumsschwung mit Cloudprodukten scheine robust./men/tav/jha/

Baader Bank belässt SAP-Aktie auf "Buy" - Ziel 141 Euro

Die Baader Bank hat die Einstufung für SAP auf "Buy" mit einem Kursziel von 141 Euro belassen. Die Walldorfer hätten ihre Hausaufgaben gemacht, zog der Analyst Knut Woller in einer am Mittwoch vorliegenden Studie ein positives Fazit der Investorenveranstaltung vom Vortag.

WALLDORF (dpa-AFX)

Bildquellen: nitpicker / Shutterstock.com

Nachrichten zu SAP SE

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu SAP SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
27.07.2021SAP SE NeutralUBS AG
27.07.2021SAP SE HaltenDZ BANK
27.07.2021SAP SE OverweightBarclays Capital
27.07.2021SAP SE BuyBaader Bank
23.07.2021SAP SE BuyBaader Bank
27.07.2021SAP SE OverweightBarclays Capital
27.07.2021SAP SE BuyBaader Bank
23.07.2021SAP SE BuyBaader Bank
22.07.2021SAP SE BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
22.07.2021SAP SE BuyJefferies & Company Inc.
27.07.2021SAP SE NeutralUBS AG
27.07.2021SAP SE HaltenDZ BANK
22.07.2021SAP SE HaltenDZ BANK
22.07.2021SAP SE NeutralUBS AG
22.07.2021SAP SE NeutralJP Morgan Chase & Co.
17.12.2019SAP SE UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
05.04.2019SAP SE ReduceOddo BHF
21.07.2017SAP SE UnderperformBNP PARIBAS
24.10.2016SAP SE UnderperformBNP PARIBAS
19.10.2016SAP SE UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für SAP SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX leicht im Plus -- Asiens Börsen schließen uneinheitlich -- Siemens hebt zum dritten Mal Prognose an -- Lufthansa mit geringerem Verlust -- Conti, Zalando, Uber, Bayer, Merck, adidas im Fokus

SÜSS MicroTec steigert Erlös im ersten Halbjahr. Beiersdorf wächst deutlich. Xing-Betreiberin New Work wird optimistischer für 2021. Adecco will französischen Personalberater BPI kaufen. ElringKlinger profitiert von anziehender Autokonjunktur. Hannover Rück verdient deutlich mehr und bestätigt Ausblick. Aurubis sieht sich auf Kurs zu Jahreszielen. Shop Apotheke verdient operativ deutlich weniger. S&T legt wegen starker Nachfrage deutlich zu.

Top-Rankings

Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
Billiger als der Model 3: Diese Elektroautos der Konkurrenz könnten Tesla das Geschäft vermiesen
Diese Tesla-Konkurrenten sind auf dem Vormarsch und billiger als der Model 3
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die umsatzstärksten Unternehmen der Welt
Welche Unternehmen erwirtschafteten den größten Jahresumsatz?
Die besten Börsentage aller Zeiten
Welche Indizes konnten die höchsten Zugewinne einfahren?
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im Juni 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die größten Börsen- und Finanzskandale
Die größten Betrüger, Zocker und Bilanzfälscher.
Das Top-Ranking der Fußballweltmeister
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Auf welche Mega-Trends setzen Sie?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln