14.04.2011 09:00

Milliardenmarkt Rüstung: Lockheed und Co im Visier

Folgen
Die USA müssen künftig auch beim Militär sparen. Doch die Investitionen in Rüstung werden weiter hoch bleiben – auch wenn sich die Schwerpunkte verschieben. Die Profiteure.
Werbung
€uro am Sonntag
von Tim Schäfer, €uro am Sonntag

In diesen Tagen pilgern in Washington die Bürger zum Kirschblütenfest. Die Hauptstadt feiert den Frühling. Die Wurzeln der Feier reichen ins Jahr 1912 zurück, als der Tokioter Bürgermeister seinem Washingtoner Amtskollegen 2.000 Kirschbäume schenkte. Doch so friedlich das Frühlingsfest nahe dem Capitol Hill erscheint, hinter den Kulissen herrscht höchste Alarmbereitschaft.

Im Weißen Haus muss Präsident Barack Obama an verschiedenen Fronten kämpfen. Mal geht es um Kampfeinsätze in Libyen, mal um den Einsatz der Streitkräfte im Irak und in Afghanistan, mal um den Haushaltsentwurf für das laufende Jahr, der vor der Verabschiedung steht. Wichtigster Posten ist das ­enorme Verteidigungsbudget. Beobachter rechnen mit einer Entscheidung in wenigen Tagen.

2010 umfasste der Verteidigungs­haushalt die gigantische Summe von 680 Milliarden Dollar. Das ist nur unwesentlich weniger als die gesamten öffentlichen Ausgaben Deutschlands. Im laufenden Turnus dürfte das ­Basisbudget des US-Verteidigungsministeriums zwar ein paar Milliarden Dollar geringer ausfallen, unterm Strich wird sich aber wohl kaum etwas ändern.

Unter Druck steht seit Monaten Verteidigungsminister Robert Gates. Er muss die Vergabepraxis des Pentagons reformieren. Als korrupt und intransparent gilt dieser Prozess. Immer wieder kommen Skandale ans Tageslicht. Schon im Jahr 2009 hatte Obama ein Gesetz unterzeichnet, das im Pentagon mit seinen 147.000 Mitarbeitern für mehr Transparenz sorgen sollte. So müssen seitdem die voraussichtlichen Kosten besser abgeschätzt und Waffen vorab getestet werden, bevor die Produktion anfährt. Geholfen hat’s bislang wenig.


Hier gehts zum aktuellen Heft

Die linksliberale „New York Times“ fragte kürzlich in einer Überschrift sarkastisch: „Was würden Sie mit 70 Milliarden Dollar extra machen?“ Hintergrund: Die Überwachungsinstanz des Kongresses, das Government Accountability Office, hatte sich Ende März darüber beklagt, dass die geplanten Ausgaben um 70 Milliarden Dollar überschritten worden seien.

Schuld soll auch der F-35-Kampfjet sein, eine Neuentwicklung unter Federführung der Rüstungsschmiede Lockheed Martin. Hier sollen 28 Milliarden Dollar mehr bezahlt worden sein als ursprünglich veranschlagt. Weitere Milliarden kamen zusammen, weil eine größere Anzahl minenresistenter Fahrzeuge und Zerstörer für die Marine geordert worden war als geplant.

Für den F-35 hat Verteidigungsminister Gates für das laufende Jahr abermals 11,4 Milliarden Dollar eingefordert. Bei dem Jet handelt es sich um den größten Entwicklungskostenblock 2011. Die britische Regierung und andere Länder leisten für das größte Rüstungsprojekt finanzielle Schützenhilfe.

Seit den Anschlägen vom 11. September ist das Verteidigungsbudget aus den Fugen geraten und hat sich mehr als verdoppelt. Die Folge: Aufgrund der enormen Ausgaben für Waffen, Antiterrormaßnahmen und weltweite Kriege fehlt für Schulen, Brücken, Straßen, Hochgeschwindigkeitszüge oder auch das Gesundheits- und Rentensystem immer mehr Geld. Jetzt muss Gates gegensteuern. Seit einigen Monaten nimmt er reihenweise Kostenpositionen unter die Lupe. Er sucht an vielen Stellen nach günstigeren Alternativen. Insgesamt hilft ihm, dass ab 2012 geringere Truppenzahlen im Irak zu erwarten sind. Andererseits belastet Libyen den Etat – und das Gefühl, dass ständig neue Krisenherde entstehen.

Falls das US-Verteidigungsbudget doch kräftig zusammengestutzt werden sollte, dürfte der Rotstift in erster Linie beim Personal angesetzt werden. Fast 1,5 Millionen aktive Soldaten beziehen Sold, weitere 1,1 Millionen Reservisten stehen Gewehr bei Fuß. Rund 700 Militärstützpunkte unterhält die Weltmacht im Ausland. Dass im großen Stil an der Ausrüstung gespart wird, ist dagegen unwahrscheinlich.

Innerhalb der amerikanischen Rüstungsindustrie sind die Hersteller von kleinen, flexiblen Einsatz­geräten derzeit im Vorteil. Denn aufgrund der wachsenden Zahl an Auslandseinsätzen muss die Armee immer häufiger mit kleineren Einheiten schnell eingreifen können. Schlechte Karten haben dagegen Hersteller schwerer Kampfpanzer, weil sich das Gerät nicht schnell genug transportieren lässt. Das erklärt auch, weshalb sich die Industrie sehr aggressiv auf kleine, gepanzerte Fahrzeuge konzentriert hat.

Zu den Profiteuren zählt der Helikopterbauer Sikorsky mit Sitz in ­Connecticut, eine Tochter des börsen­notierten United-Technologies-Konzerns. Mit dem Black Hawk hat ­Sikorsky den erfolgreichsten Armeehubschrauber überhaupt gebaut, der sowohl als kleiner Truppentransporter als auch als Kampfmaschine dient. Eine wichtige Rolle für die Helikopter- und Airline-Industrie spielt der Mischkonzern Honeywell. Zum Portfolio des Zulieferers zählen Luftfahrtwetterplaner, Jetmotoren, Sensoren und Cockpit-Steuerungssysteme.

Doch Honeywell und Sikorsky sind keine Ausnahme. Viele Rüs­tungsfirmen verdienen blendend an den weltweiten Krisenherden. Die Kurse der großen Waffenschmieden befinden sich fast ohne Ausnahme im Höhenflug – und zwar auch auf lange Sicht. So stieg die Aktie von Lockheed Martin seit Mitte der 1970er-Jahre von rund einem Dollar auf über 80 Dollar. Der Kurs von General Dynamics schnellte von 50 Cent auf über 75 Dollar nach oben.

Trotz der beeindruckenden Kursrallys auf breiter Front sind die Bewertungen alles andere als ambitioniert. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis vieler Firmen bewegt sich zwischen zehn und zwölf, was äußerst moderat ist.

Hinzu kommt, dass die Anteils­eigner mit einer schönen Dividende rechnen können. Die Bilanzen sind bärenstark. General Dynamics beispielsweise ist trotz enormer Entwicklungskosten frei von Schulden.

Und so schlimm es auch ist: An kriegerischen Auseinandersetzun­gen wie in Libyen verdienen die Rüstungsfirmen prächtig. So kosten beispielsweise die über eine Tonne schweren, vom US-amerikanischen Hersteller Raytheon produzierten ­Tomahawk-Raketen, die auf die libyschen Waffenarsenale Gaddafis abgefeuert wurden, 1,2 Millionen Dollar je Stück. Vor drei Wochen flogen allein an einem Morgen 110 dieser teuren Geschosse auf den Feind. In wenigen Tagen haben die USA somit Hunderte von Millionen Dollar verschossen.

Insofern dürfte eines sicher sein: Auch wenn im Schatten der Kirschbäume das Verteidigungsbudget etwas zusammengestrichen wird, der Rüstungsindustrie wird es wohl auch dauerhaft gut gehen.

Investor-Info

Lockheed Martin
Der Gigant
Drei Viertel des Umsatzes erzielt der größte Rüstungsdienstleister mit Aufträgen der Militärs. Zu den jüngsten Neuentwicklungen zählt der einsitzige Mehrzweckkampfjet F-35. 2011 soll der Riese 46,6 Milliarden Dollar umsetzen, der Gewinn vor Steuern wird auf 3,5 Milliarden geschätzt. Für 2012 werden 20 Prozent Gewinnwachstum erwartet. Gemessen daran ist die Aktie günstig. Die Dividendenrendite beträgt 3,7 Prozent.

General Dynamics
Der Alleskönner
Angst einflößend ist das Produktportfolio: Die Kunden können zwischen U-Booten, Kriegsschiffen und Militärflugzeugen wählen. Neben Boeing ist die Gruppe aus Virginia der wichtigste Hersteller von Lenkflugkörpern. Die Firma ist profitabler als Lockheed: Bei 33,8 Milliarden Dol­lar Umsatz werden 2011 vor Steuern 3,9 Milliarden Gewinn erwartet. 2012 sollen es 4,15 Milliarden sein. Analysten sehen im Schnitt 14 Prozent Kurspotenzial.

Honeywell
Das Konglomerat
Zum Portfolio des Mischkonzerns zählen kugelsichere Westen, Gasdetektoren und Sicherheitsanzüge für die Feuerwehr. Ein Geschäftsfeld sind Hightechteile für die Luftfahrtindustrie, auch für Kampfjets. Nach einer langjährigen Restrukturierungsphase stehen die Zeichen wieder auf Wachstum. Die Aktie hat zuletzt stark zugelegt, läuft nun aber in einen massiven Widerstand hinein. Kaufen, wenn die Marke bei 63 Dollar gefallen ist.

Rheinmetall
Der Leopard
Der Düsseldorfer Industrieriese, der über die Hälfte seines Geschäfts mit Rüstung macht (Leopard-2-Panzer), setzt nach dem Rekordjahr 2010 auf weiteres Wachstum. Der Umsatz soll um acht Prozent auf 4,3 Milliarden Euro wachsen. Der anvisierte Bruttogewinn von 330 bis 360 Millionen liegt allerdings unter den erwarteten 376 Millionen. Dennoch: mittelfristig sehr aussichtsreich.

Nachrichten zu Rheinmetall AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Rheinmetall AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14.05.2021Rheinmetall buyGoldman Sachs Group Inc.
13.05.2021Rheinmetall buyUBS AG
10.05.2021Rheinmetall buyKepler Cheuvreux
07.05.2021Rheinmetall buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
07.05.2021Rheinmetall buyDeutsche Bank AG
14.05.2021Rheinmetall buyGoldman Sachs Group Inc.
13.05.2021Rheinmetall buyUBS AG
10.05.2021Rheinmetall buyKepler Cheuvreux
07.05.2021Rheinmetall buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
07.05.2021Rheinmetall buyDeutsche Bank AG
08.04.2021Rheinmetall HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
30.11.2020Rheinmetall HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
24.11.2020Rheinmetall HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
19.08.2020Rheinmetall HaltenIndependent Research GmbH
13.08.2020Rheinmetall HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
14.06.2019Rheinmetall ReduceOddo BHF
25.01.2017Rheinmetall SellDeutsche Bank AG
06.11.2015Rheinmetall SellS&P Capital IQ
12.08.2015Rheinmetall SellS&P Capital IQ
01.06.2015Rheinmetall verkaufenCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Rheinmetall AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Wall Street letztlich tiefer -- DAX schließt etwas schwächer -- Bayer mit Rückschlag in Glyphosat-Rechtsstreit -- VW erwägt Kooperation mit QuantumScape -- Sixt, Commerzbank, Vantage Towers im Fokus

Daimler holt Tausende Mitarbeiter wieder aus Kurzarbeit. Entwicklerkonferenz Google I/O beginnt als Online-Version. Twitter muss in Russland vorerst nicht mit Blockade rechnen. US-Gericht lehnt Novartis-Berufung bei Amgen-Blockbuster ab. Apple bringt Mehrkanal-Songs in Musikstreaming-Dienst. Facebook und Axel Springer vereinbaren globale Zusammenarbeit. thyssenkrupp will für Klimaschutz mehr Schrott in Hochöfen einsetzen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

DAX 30: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welche Aktie macht das Rennen?
Die größten Börsencrashs
Die größten Krisen an den Finanzmärkten
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die zehn größten Übernahmen
Wer legte für wen das meiste Geld auf den Tisch?
Die erfolgreichsten Filme aller Zeiten (Stand März 2021)
Welcher Blockbuster spielte den größten Umsatz aller Zeiten ein?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln