finanzen.net
17.02.2016 17:50
Bewerten
(3)

RWE schockiert Aktionäre mit Dividendenstreichung

Nach Milliardenabschreibung: RWE schockiert Aktionäre mit Dividendenstreichung | Nachricht | finanzen.net
Nach Milliardenabschreibung
Der ungebremste Verfall der Strompreise im Großhandel hat den Energiekonzern RWE im vergangenen Jahr in die roten Zahlen gerissen.
RWE enttäuscht seine Anleger: Der Energiekonzern hat im vergangenen Jahr einen Nettoverlust geschrieben und will keine Dividende auf seine Stammaktien zahlen. Angesichts der sinkenden Börsenstrompreise schrieb der Konzern im vergangenen Jahr 2,1 Milliarden Euro auf seine Kraftwerke ab. Auch das operative Ergebnis ging zurück. Für das laufende Jahr rechnet der Konzern mit weiteren Verschlechterungen.

Der Kurs der RWE-Aktie brach nach den Nachrichten kräftig ein. Ein Händler bezeichnete den Verzicht auf die Dividende als "verheerendes Signal". Im Vorjahr hatten Inhaber von Stamm- und Vorzugsaktien noch 1 Euro je Papier erhalten. Nun will RWE nur noch 13 Cent je Vorzugsaktie ausschütten.

"Vor dem Hintergrund der aktuellen wirtschaftlichen Perspektiven in der konventionellen Stromerzeugung haben wir heute eine Dividendenentscheidung getroffen, die uns nicht leicht gefallen ist. Denn wir wissen, dass wir mit der heutigen Entscheidung viele Aktionäre enttäuschen. Sie ist jedoch notwendig, um unser Unternehmen zu stärken", zitierte RWE seinen Vorstandschef Peter Terium.

Besseres EBITDA dank Sondereffekten

Unter dem Strich schrieb der Konzern 2015 nach vorläufigen Zahlen einen Verlust von 200 Millionen Euro. Im Vorjahr hatte RWE noch einen Gewinn von 1,7 Milliarden Euro erwirtschaftet. Das um Sondereffekte bereinigtes Nettoergebnis sank von 1,28 Milliarden Euro auf 1,1 Milliarden Euro. Auch im laufenden Geschäft fiel der Gewinn geringer aus: Das operative Ergebnis ging von 4 Milliarden auf 3,8 Milliarden Euro zurück.

Damit erreichte RWE seine selbst gesteckten Ziele: Der Konzern hatte ein bereinigtes Nettoergebnis von 1,1 Milliarden Euro bis 1,3 Milliarden Euro und ein Betriebsergebnis von 3,6 Milliarden Euro bis 3,9 Milliarden Euro in Aussicht gestellt.

Das operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) fiel mit 7 Milliarden Euro deutlich höher als erwartet aus. Dafür waren aber Sondereffekte verantwortlich. RWE hatte mit einem Ergebnis von 6,1 bis 6,4 Milliarden Euro gerechnet.

Kosten sollen um 2,5 Milliarden Euro sinken

Angesichts der Schwierigkeiten im Stromerzeugungsgeschäft erhöht der Konzern sein 2012 begonnenes Sparprogramm. Statt um 2 Milliarden Euro will RWE seine Kosten um 2,5 Milliarden Euro senken. Allerdings soll das Programm nun bis 2018 und damit ein Jahr länger als bisher geplant laufen. Ende 2015 hat der Konzern Einsparungen in Höhe von 1,6 Milliarden Euro erreicht.

Für das laufende Jahr rechnet RWE mit weiteren deutlichen Ergebnisrückgängen. Das EBITDA wird nach den Erwartungen des Konzerns auf 5,2 Milliarden Euro bis 5,5 Milliarden Euro sinken. Das Betriebsergebnis soll 2,8 Milliarden Euro bis 3,1 Milliarden Euro betragen. Beim bereinigten Nettoergebnis rechnet RWE mit einem Rückgang auf 500 Millionen Euro bis 700 Millionen Euro.

Die Schwierigkeiten in Großbritannien werden auch im laufendem Jahr anhalten, wie RWE mitteilte. Dort machen dem Konzern unter anderem Probleme bei der Umstellung auf ein neues IT-System zu schaffen.

Beim Konzernumbau geht es nach den Angaben von RWE "zügig und planmäßig" voran. RWE hatte sich im vergangenen Jahr zu einem drastischen Schritt entschlossen: Der Konzern will seine Zukunftsaktivitäten, also das Geschäft mit erneuerbaren Energien, Netzen und Vertrieb in eine neue Gesellschaft auslagern und bis zum Ende dieses Jahres rund 10 Prozent an dem neuen Unternehmen über eine Kapitalerhöhung an die Börse bringen. Das angeschlagene traditionelle Stromerzeugungsgeschäft soll im Konzern bleiben. RWE erhofft sich dadurch einen besseren Zugang zu Investitionskapital für sein Wachstumsgeschäft.

RWE-Aktie bildet DAX-Schlusslicht

Die RWE-Papiere brachen als Schlusslicht im deutschen Leitindex bereits im frühen Handel zweistellig ein. Am Ende blieb ein Abschlag von 12,42 Prozent auf 10,34 Euro im Xetra-Handel an der Kurstafel stehen.

Gerade in Zeiten, in denen Anleger angesichts von Minizinsen auf Sparbuch & Co zunehmend auf Dividendenpapiere setzen, kommen solche Nachrichten alles andere als gut an. "Die Dividende fällt als Stütze für den Titel aus", schrieben die Analysten der WGZ Bank in einem Kommentar.

Essener Kämmerer: "Übertrifft schmimmste Alpträume"

Der Essener Kämmerer Lars Martin Klieve hat mit Entsetzen auf die RWE-Ankündigung reagiert: "Das übertrifft meine schlimmsten Alpträume." Für die Stadt fielen damit gut 18 Millionen Euro an Einnahmen weg. Die Stadt Essen ist als wichtiger RWE-Standort zugleich Großaktionär mit RWE-Stammaktien. Der Kämmerer war von den Plänen vorab nicht informiert worden. Die kommunalen Aktionäre würden sich über die neue Situation und ihre Reaktion darauf abstimmen. Am 3. März tagt der RWE-Aufsichtsrat, in dem die Kommunen vertreten sind. "Das wird kein gemütliches Kaffeetrinken", sagte Klieve.

Am Markt sei zwar damit gerechnet worden, dass die Vorjahresdividende von einem Euro gesenkt werden dürfte, sagte ein Händler. Die komplette Streichung sei aber eine negative Überraschung. Gerade Dividendenfonds - also Investmentfonds die auf Unternehmen mit hohen Dividendenrenditen setzen - müssten sich nun von der RWE-Stammaktien trennen. Allerdings dürften viele bereits zuvor in Erwartung einer Senkung der Ausschüttung ihre Positionen reduziert haben.

Dow Jones Newswires/dpa-AFX

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
WAVE Unlimited auf RWE StDC3B3J
WAVE Unlimited auf RWE StDC6CHX
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: DC3B3J, DC6CHX. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: RWE

Nachrichten zu RWE AG St.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu RWE AG St.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.09.2019RWE kaufenDZ BANK
17.09.2019RWE Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
17.09.2019RWE overweightBarclays Capital
10.09.2019RWE buyUBS AG
10.09.2019RWE HaltenIndependent Research GmbH
17.09.2019RWE kaufenDZ BANK
17.09.2019RWE Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
17.09.2019RWE overweightBarclays Capital
10.09.2019RWE buyUBS AG
09.09.2019RWE overweightBarclays Capital
10.09.2019RWE HaltenIndependent Research GmbH
23.08.2019RWE HoldJefferies & Company Inc.
22.08.2019RWE HoldJefferies & Company Inc.
14.08.2019RWE NeutralJP Morgan Chase & Co.
14.08.2019RWE HoldJefferies & Company Inc.
24.06.2019RWE ReduceHSBC
15.05.2019RWE ReduceKepler Cheuvreux
13.05.2019RWE ReduceKepler Cheuvreux
25.03.2019RWE ReduceKepler Cheuvreux
22.03.2019RWE ReduceKepler Cheuvreux

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für RWE AG St. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt wenig verändert -- Wall Street schließt etwas fester -- ZEW-Index erholt -- Siemens übernimmt PSE -- Brüssel erlaubt RWE/E.ON-Deal unter Auflagen -- WeWork, Zalando, Apple im Fokus

Beispielloser Rechtsstreit um Parlamentspause in London. Haniel will sich in jedem Fall von METRO verabschieden. AB InBev will Asiensparte für knapp 5 Milliarden Dollar an Börse bringen. Saudi Aramco stellt Kunden wohl auf Verzögerungen ein. Sony will Halbleitersparte trotz Druck von Investor behalten. CANCOM denkt anscheinend über Offerten möglicher Käufer nach.

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
Ballard Power Inc.A0RENB
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
Apple Inc.865985
Microsoft Corp.870747
EVOTEC SE566480
E.ON SEENAG99
Infineon AG623100
Amazon906866
BayerBAY001
Aurora Cannabis IncA12GS7