finanzen.net
20.12.2017 12:58
Bewerten
(0)

innogy-Aktie dreht ins Minus: innogy-CEO Terium tritt zurück

Nach Problemen: innogy-Aktie dreht ins Minus: innogy-CEO Terium tritt zurück | Nachricht | finanzen.net
Nach Problemen
Die RWE-Ökostromtochter innogy muss sich einen neuen Chef suchen.
Die Aktien von innogy und RWE haben am Mittwoch nach Kursgewinnen von jeweils mehr als 3 Prozent ins Minus gedreht. Zuletzt gaben innogy um 0,6 Prozent nach und die Papiere des Mutterkonzerns RWE um 0,9 Prozent. "Operativ sind die Aussichten für innogy nach der Gewinnwarnung so trist, dass Anleger noch immer in steigende Kurse hinein verkaufen", sagte ein Händler.

Hinzu komme, dass Investoren die innogy-Papiere auch aus Portfolio-Erwägungen - mit Blick auf den Jahresultimo - verkaufen könnten. Denn nach dem Kurseinbruch zählten die Aktien nicht länger zu den Jahresgewinnern im MDAX.

Gemeinsam mit einer gestrichenen Kaufempfehlung seitens der Experten von Warburg Research sorgte dies am späten Vormittag dafür, dass die innogy-Aktien auch ihre letzten Kursgewinne liegen ließen.

Im frühen Handel hatte der Abgang des Vorstandschefs von innogy, Peter Terium, die beiden Kurse noch gestützt. Händler hatten von einem konsequenten Aufsichtsrat gesprochen nach der jüngsten drastischen Gewinnwarnung. Sven Diermeier von Independent Research erklärte jedoch: "Unsere Einschätzung zur innogy-Aktie bleibt durch das Ausscheiden von CEO Terium unverändert". Er riet zum Halten der Aktien.

Nach der Gewinnwarnung vor einer Woche trennt sich innogy mit sofortiger Wirkung von seinem bisherigen Vorstandschef, der vorerst von Personalvorstand Uwe Tigges abgelöst werden soll. Die Trennung erfolgt im Einvernehmen mit dem Aufsichtsrat, der eine fokussierte Wachstumsstrategie forderte und einen "höheren Stellenwert der Kostendisziplin" anmahnte.

Unter Analysten gab es jedoch auch positives Feedback. JPMorgan-Experte Javier Garrido folgerte in einem ersten Kommentar, dass die für die Gewinnwarnung mitverantwortlichen Investitionspläne in Randbereiche durch die Neubesetzung wohl auf den Prüfstand kommen dürften. Im Gegensatz dazu seien Kostensenkungen in der Energiebranche derzeit aber sehr wichtig, merkte der Experte an.

Goldman-Sachs-Experte Alberto Gandolfi wertete den "nicht erwarteten Schritt" zum Teil auch positiv, weil der Chefwechsel die Fusions- und Übernahmehoffnungen bei innogy wieder entfachen könnte. Das Ökostrom-Unternehmen wurde zuletzt immer wieder als Kandidat angesehen. Zuletzt hatte es etwa Spekulationen über Gespräche zwischen RWE und dem italienischen Energiekonzern Enel gegeben.

Seit Mittwoch vergangener Woche waren beide Papiere binnen weniger Tage wegen der von innogy gesenkten Unternehmensziele in der Spitze um fast 20 Prozent eingebrochen. RWE wurde ähnlich stark in Mitleidenschaft gezogen, weil der Mutterkonzern rund 77 Prozent der Aktien hält und stark von den Dividendenzahlungen der Ökostrom-Tochter abhängig ist. Beide Aktien konnten sich in den vergangenen Tagen nur zögerlich auf ihrem niedrigem Niveau stabilisieren./bek/tih/nas/mis

FRANKFURT (dpa-AFX Broker)
Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
WAVE Unlimited auf RWE StDC6CHX
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: DC6CHX. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: innogy SE

Nachrichten zu RWE AG St.

  • Relevant
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu RWE AG St.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.01.2020RWE buyUBS AG
17.01.2020RWE kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
17.01.2020RWE overweightMorgan Stanley
17.01.2020RWE OutperformBernstein Research
17.01.2020RWE Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
20.01.2020RWE buyUBS AG
17.01.2020RWE kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
17.01.2020RWE overweightMorgan Stanley
17.01.2020RWE OutperformBernstein Research
17.01.2020RWE Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
10.01.2020RWE NeutralJP Morgan Chase & Co.
22.11.2019RWE HoldJefferies & Company Inc.
19.11.2019RWE HoldJefferies & Company Inc.
14.11.2019RWE HaltenIndependent Research GmbH
14.11.2019RWE NeutralJP Morgan Chase & Co.
16.01.2020RWE ReduceKepler Cheuvreux
14.01.2020RWE ReduceKepler Cheuvreux
02.12.2019RWE ReduceKepler Cheuvreux
26.11.2019RWE ReduceKepler Cheuvreux
25.11.2019RWE ReduceKepler Cheuvreux

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für RWE AG St. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX kann Rekordniveau letztlich nicht halten -- Dow moderat im Plus -- Daimler mit Gewinneinbruch 2019 -- Tesla erstmals über 100 Mrd Dollar wert -- VW, Varta, K+S, Netflix, IBM, Boeing im Fokus

thyssenkrupp-Chefin will Konzern schnell umbauen. Wirecard will Vorstand und Aufsichtsrat vergrößern. Fiat-Chef: Fusion mit Peugeot in 12 bis 14 Monaten abgeschlossen. Trump droht EU: Ohne Handelsabkommen kommen 'sehr hohe' Strafzölle. Hacker-Angriff auf Amazon-Chef Bezos? - Saudi-Arabien weist Vorwurf zurück.

Umfrage

Glauben Sie, dass die Wirtschaftsform des Kapitalismus gut für die Zukunft ist?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Ballard Power Inc.A0RENB
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Daimler AG710000
Varta AGA0TGJ5
XiaomiA2JNY1
K+S AGKSAG88
Deutsche Bank AG514000
Plug Power Inc.A1JA81
EVOTEC SE566480
Apple Inc.865985
PowerCell Sweden ABA14TK6
Microsoft Corp.870747
BASFBASF11