finanzen.net
11.10.2019 17:52
Bewerten
(0)

HUGO BOSS-Aktie nach Gewinnwarnung schwach: HUGO BOSS senkt Jahresprognose

Nach schwachem Quartal: HUGO BOSS-Aktie nach Gewinnwarnung schwach: HUGO BOSS senkt Jahresprognose | Nachricht | finanzen.net
Nach schwachem Quartal
Der Modekonzern HUGO BOSS kann seine Jahresziele nach einem schwachen dritten Quartal nicht halten.
Wie der MDAX-Konzern mitteilte, wirken sich die gesamtwirtschaftlichen Unsicherheiten zunehmend negativ auf die Nachfrage aus. In Nordamerika habe sich das Marktumfeld weiter eingetrübt. Nicht zuletzt werde das Geschäft in Hongkong seit Beginn der Unruhen "erheblich beeinträchtigt".

Die HUGO BOSS AG rechnet nun 2019 mit einem währungsbereinigten Umsatzwachstum im niedrigen einstelligen Prozentbereich, bisher war ein Plus im mittleren einstelligen Prozentbereich angepeilt worden. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) wird nun bei 330 bis 340 Millionen Euro gesehen. Im Vorjahr hatte der Konzern 347 Millionen Euro erzielt, ohne Berücksichtigung der Auswirkungen des Bilanzierungsstandards IFRS 16. Bisher hatte das Management mit einem Wachstum des EBIT "am unteren Ende eines Anstiegs im hohen einstelligen Prozentbereich" geplant.

Im dritten Quartal stieg der Umsatz um 1 Prozent auf 720 Millionen Euro, währungsbereinigt stagnierte er. Der eigene Einzelhandel legte währungsbereinigt um 3 Prozent zu, auf bereinigter Fläche und wechselkursbereinigt stand ein Plus von 2 Prozent zu Buche.

HUGO BOSS erzielte ein EBIT von 80 Millionen Euro nach 92 Millionen im Vorjahreszeitraum. Das war neben dem Umfeld auch höheren Aufwendungen für Veränderungen im Management geschuldet. Die detaillierten Ergebnisse zum dritten Quartal wird HUGO BOSS am 5. November präsentieren.

HUGO BOSS knicken nach Gewinnwarnung ein

Der Abwärtstrend der Aktien von HUGO BOSS hat sich am Freitag nach der Gewinnwarnung des Modekonzerns beschleunigt. Die Papiere gaben via XETRA zum Handelsende 13,45 Prozent auf 38,75 Euro nach. Im Schlepptau kamen auch adidas im DAX zeitweise mit 1,6 Prozent unter Druck.

Die Senkung der Gewinnziele durch HUGO BOSS kommt laut Analystin Elena Mariani von der Bank Morgan Stanley zwar nur eingeschränkt überraschend, sie "senkt aber die mittelfristige Vorhersagbarkeit der Umsatz- und Gewinnentwicklung weiter, weshalb die Bewertung der Aktien noch länger als gedacht auf niedrigem Niveau bleiben könnte."

Der MDAX-Konzern bringt es nach einem Kursrutsch um mehr als ein Viertel im bisherigen Jahresverlauf nur noch auf einen Börsenwert von knapp 2,8 Milliarden Euro. Vom Rekordhoch der Aktien von mehr als 120 Euro im Jahr 2015 ist mittlerweile nur noch rund ein Drittel übrig.

Ein eher schwaches drittes Quartal sei zu erwarten gewesen, doch sei die Profitabilität geradezu eingebrochen, schrieb Analyst Christian Salis von der Privatbank Hauck und & Aufhäuser nun in einer ersten Einschätzung.

Nach der recht guten Entwicklung der vergangenen beiden Jahre scheine dem Modeunternehmen in diesem Jahr die Luft auszugehen, konstatiert Salis. Die Belastungen infolge der Unruhen in Hongkong dürften einmaliger Natur sein. Was überrasche, sei die Schwäche der Marke Hugo Boss in den USA und Europa - das habe es schon länger nicht mehr gegeben. Zudem zeige die Gewinnentwicklung, dass die Effizienzmaßnahmen des Konzerns kaum Früchte trügen.

Analyst Piral Dadhania von der Bank RBC sieht zwar einen gewissen Spielraum für weitere Einsparungen bei dem Unternehmen, die die Gewinnmargen stützen könnten. Allerdings dürften mögliche positive Effekte zumindest teilweise durch Kosten für Werbung und Investitionen aufgezehrt werden. Zudem stehe die Premium-Modebranche insgesamt unter Druck - ein Trend, dem sich Boss nicht entziehen könne. Vor diesem Hintergrund hält der Experte das vom Unternehmen bestätigte mittelfristige Ziel einer Ebit-Marge von 15 Prozent für zu hoch.

Mit dieser Einschätzung ist Dadhania nicht alleine. Morgan-Stanley-Analystin Mariani rechnet mit nur 13 Prozent Marge im Jahr 2022 und der Hauck & Aufhäuser-Experte Salis bezeichnet eine operative Gewinnmarge von 15 Prozent im Jahr 2022 als zumindest ambitioniert, da sie eine Margensteigerung von mindestens einem Prozentpunkt pro Jahr bedeuten würde.

Macquarie senkt Ziel für Hugo Boss auf 60 Euro

Die australische Investmentbank Macquarie hat das Kursziel für HUGO BOSS nach einer Gewinnwarnung von 70 auf 60 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Outperform" belassen. Mit einer Kürzung der 2019er-Ziele habe er gerechnet, nicht aber in diesem Ausmaß, schrieb Analyst Andreas Inderst in einer am Freitag vorliegenden Studie. Es könnte nun jedoch viel Negatives in der Bewertung eingepreist sein. Zudem biete der Modekonzern eine attraktive Dividendenrendite.

FRANKFURT (Dow Jones) / FRANKFURT/LONDON (dpa-AFX)

Bildquellen: Pere Rubi / Shutterstock.com

Nachrichten zu HUGO BOSS AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu HUGO BOSS AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15.10.2019HUGO BOSS NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
15.10.2019HUGO BOSS NeutralGoldman Sachs Group Inc.
15.10.2019HUGO BOSS HoldHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
15.10.2019HUGO BOSS NeutralCredit Suisse Group
11.10.2019HUGO BOSS HaltenIndependent Research GmbH
11.10.2019HUGO BOSS kaufenDZ BANK
11.10.2019HUGO BOSS OutperformMacquarie Research
11.10.2019HUGO BOSS buyDeutsche Bank AG
11.10.2019HUGO BOSS buyBaader Bank
09.10.2019HUGO BOSS buyWarburg Research
15.10.2019HUGO BOSS NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
15.10.2019HUGO BOSS NeutralGoldman Sachs Group Inc.
15.10.2019HUGO BOSS HoldHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
15.10.2019HUGO BOSS NeutralCredit Suisse Group
11.10.2019HUGO BOSS HaltenIndependent Research GmbH
02.05.2019HUGO BOSS SellGoldman Sachs Group Inc.
19.03.2019HUGO BOSS SellGoldman Sachs Group Inc.
11.03.2019HUGO BOSS SellGoldman Sachs Group Inc.
07.03.2019HUGO BOSS SellGoldman Sachs Group Inc.
22.01.2019HUGO BOSS UnderweightMorgan Stanley

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für HUGO BOSS AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX etwas höher erwartet -- Asiens Börsen mehrheitlich etwas fester -- Wirecard bestellt Sonderprüfer -- SAP bestätigt vorläufige Zahlen -- Sartorius wird optimistischer -- Hypoport im Fokus

METRO-Großaktionär steigt bei Prosieben ein. Britische Regierung beantragt Brexit-Verschiebung. Sunrise wirbt bei Aktionären um Zustimmung zu UPC-Übernahme. BMW-Chef sucht Schulterschluss mit Daimler und stichelt gegen VW. Lufthansa und Gewerkschaft bewerten Warnstreik.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das sind die reichsten Länder Welt 2019
Deutschland gerade noch in den Top 20
Die Performance der DAX 30-Werte in Q3 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
Hohe Gehälter:
Welche Arbeitgeber am meisten zahlen
Die wertvollsten Fußballvereine der Welt 2019
Welcher Club ist am wertvollsten?
Die 12 toten Topverdiener 2019
Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung erlaubt anscheinend Huawei-Technik bei Aufbau des 5G-Netzes. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Allianz840400
NEL ASAA0B733
BMW AG519000
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
adidasA1EWWW
Deutsche Telekom AG555750