09.02.2021 10:29

Nissan rechnet mit geringerem Jahresverlust

Nach Skandal: Nissan rechnet mit geringerem Jahresverlust | Nachricht | finanzen.net
Nach Skandal
Folgen
Der japanische Renault-Partner Nissan hat in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres hohe Verluste eingefahren.
Werbung
Wie der vom Skandal um den angeklagten und in den Libanon geflohenen Ex-Chef Carlos Ghosn erschütterte Konzern am Dienstag bekanntgab, fiel zwischen April und Dezember unter dem Strich ein Fehlbetrag von 367,7 Milliarden Yen (2,96 Mrd Euro) an. Absatzeinbußen in Nordamerika und anderen wichtigen Märkten in Folge der Corona-Pandemie setzten dem Autobauer deutlich zu.

Nissan rechnet denn auch damit, das zweite Geschäftsjahr in Folge mit roten Zahlen abzuschließen. Allerdings dürfte der Nettoverlust 530 Milliarden Yen betragen und damit geringer als zuvor geschätzt (615 Mrd) ausfallen. Nissan hatte im vorherigen Geschäftsjahr wegen der Corona-Pandemie einen Fehlbetrag von 671,2 Milliarden Yen verbucht - die ersten roten Zahlen seit elf Jahren.

Der Umsatz in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres sank um 29,2 Prozent auf 5,32 Billionen Yen. Dank Kürzungen unter anderem der Produktions- sowie Fixkosten verbessere sich die Lage von Quartal zu Quartal, hieß es. So fiel im dritten Geschäftsquartal wieder ein operativer Gewinn von 27,1 Milliarden Yen an. Unterm Strich steht ein Verlust von 37,8 Mrd Yen.

/ln/DP/jha

YOKOHAMA (dpa-AFX)

Bildquellen: InnaFelker / Shutterstock.com

Nachrichten zu Renault S.A.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Renault S.A.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.05.2021Renault NeutralGoldman Sachs Group Inc.
12.05.2021Renault buyKepler Cheuvreux
03.05.2021Renault overweightJP Morgan Chase & Co.
26.04.2021Renault HoldDeutsche Bank AG
23.04.2021Renault VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
12.05.2021Renault buyKepler Cheuvreux
03.05.2021Renault overweightJP Morgan Chase & Co.
22.04.2021Renault overweightJP Morgan Chase & Co.
15.04.2021Renault buyUBS AG
22.03.2021Renault overweightJP Morgan Chase & Co.
19.05.2021Renault NeutralGoldman Sachs Group Inc.
26.04.2021Renault HoldDeutsche Bank AG
23.04.2021Renault NeutralGoldman Sachs Group Inc.
22.04.2021Renault Sector PerformRBC Capital Markets
22.04.2021Renault NeutralGoldman Sachs Group Inc.
23.04.2021Renault VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
20.04.2021Renault UnderweightBarclays Capital
12.03.2021Renault UnderweightBarclays Capital
19.02.2021Renault VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
11.12.2020Renault UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Renault S.A. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Morgen um 18 Uhr geht's los!

Das Weltall - unendliche Weiten. Bei Anlegern stößt der Milliardenmarkt Raumfahrt-Tourismus zunehmend auf Interesse. Erfahren Sie morgen live im Online-Seminar, wie auch Sie an den spannenden Anlagemöglichkeiten der Weltraum-Aktien partizipieren können.

Jetzt noch schnell anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht unter 15.500 Punkten ins Wochenende -- Wall Street von Zinsängsten belastet -- Brenntag hebt Gewinnprognose an -- Tesla, VW, Lufthansa, Symrise, CureVac im Fokus

Urteil: AstraZeneca muss weitere 50 Millionen Dosen an EU liefern. HSBC vor Verkauf des französischen Retail-Geschäfts mit Verlust. EU lässt gesperrte Großbanken nun doch bei Finanzgeschäft für Wiederaufbaufonds zu. Aktionäre kippen neue Vergütungspläne für freenet-Vorstände. Letzter Verbrenner von AUDI kommt Mitte der Dekade.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Länder mit der höchsten Wirtschaftskriminalität
In diesen Ländern ist die Korruption besonders hoch
Das sind die schlimmsten Steuroasen
Hier zahlen Unternehmen so gut wie keine Steuern
15 unbekannte Apple-Patente
15 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält
Materialien, die teurer sind als Gold
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Erstes Quartal 2021: Was sich in Carl Icahns Portfolio getan hat
Depot-Details
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn spricht sich für ein Ende der Maskenpflicht aus. Sind sie auch dafür?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln