19.05.2020 17:58

Softbank will Deal mit Telekom zu T-Mobile-US wohl noch diese Woche verkünden - Telekom-Aktie im Minus

Nach Sprint-Fusion: Softbank will Deal mit Telekom zu T-Mobile-US wohl noch diese Woche verkünden - Telekom-Aktie im Minus | Nachricht | finanzen.net
Nach Sprint-Fusion
Folgen
Der japanische Mischkonzern Softbank will Kreisen zufolge noch im Wochenverlauf den Verkauf eines milliardenschweren Pakets von T-Mobile-US-Aktien auf den Weg bringen.
Werbung
Bei dem Deal soll die Deutsche Telekom einen Teil der Papiere des gerade fusionierten US-Mobilfunkers T-Mobile) bekommen, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg am Dienstag unter Berufung auf mit den Plänen vertraute Personen berichtete.

Wie es in der "Financial Times" (FT) zudem hieß, will Softbank insgesamt Anteile im Wert von bis zu 20 Milliarden US-Dollar loswerden. T-Mobile US ist an der Börse derzeit rund 126 Milliarden Dollar (116 Mrd Euro) wert. Am Montag hatte das "Wall Street Journal" ("WSJ") bereits über Gespräche zwischen der Telekom und Softbank berichtet, was der Bonner Konzern nicht kommentieren wollte.

Die Telekom und Softbank hatten erst am 1. April nach einem zweijährigen Prozess ihre beiden US-Mobilfunker T-Mobile US und Sprint zusammengelegt. Die Telekom hatte dabei 43 Prozent der Anteile an der "neuen" T-Mobile US erhalten, Softbank rund 24 Prozent. Weil die Telekom ihr in den vergangenen Jahren zur Erfolgsstory gewordenes US-Geschäft aber weiterhin im eigenen Konzern konsolidieren will, sicherte sich Telekom-Chef Tim Höttges über eine Stimmrechtsvereinbarung mit den Japanern die Kontrollmehrheit über das neue Unternehmen.

Softbank hat im vergangenen Geschäftsjahr wegen seiner Investment-Wetten auf Tech-Konzerne und Start-Ups einen Verlust von umgerechnet über acht Milliarden Euro eingefahren. Schon vor einigen Wochen hatte das Management um Konzernchef und Tech-Mogul Masayoshi Son unter starkem Druck von Investoren verkündet, Beteiligungen im Wert von 41 Milliarden Dollar losschlagen zu wollen. Damit will Son die Schulden senken und im großen Stil mit Aktienrückkäufen die verärgerten Anleger besänftigen.

Da die T-Mobile-US-Anteile von Softbank und der Telekom eigentlich einer Haltefrist von vier Jahren unterliegen, muss die Telekom einem Verkauf aber zustimmen. Dabei könnten sich Höttges und US-Konzernvorstand Thorsten Langheim den Berichten zufolge eine Mehrheit von mindestens 50 Prozent zu sichern versuchen, um weiterhin die Kontrolle zu behalten. Beim derzeitigen Marktwert von T-Mobile wären für das dafür nötige Aktienpaket von etwa 7 Prozent rund 8,8 Milliarden Dollar fällig. Gut möglich jedoch, dass Softbank für ein Entgegenkommen der Telekom bei den vereinbarten Haltefristen einen Abschlag einräumen muss.

Weitere Anteile an T-Mobile US sollen dann an andere Investoren verkauft werden. Ein kleineres Paket wolle Softbank behalten, hieß es bei Bloomberg weiter.

Ein Problem bei dem Deal könnte die ohnehin schon hohe Verschuldung der Telekom sein. Die Nettofinanzverschuldung des DAX-Konzerns lag Ende März bei 77,4 Milliarden Euro - und das noch vor Einbeziehung der ebenfalls hochverschuldeten Sprint Anfang April. Zugleich verwies die Telekom auf eine "starke" Liquiditätsreserve von 16,7 Milliarden Euro per Ende März.

Die Ratingagentur Standard & Poor's S&P hat die Bonitätsnote des Konzerns nach der Übernahme auf "BBB" gesenkt - das sind zwei Stufen über dem sogenannten "Ramsch"-Niveau spekulativer Investments.

Die Aktien der deutschen Telekom legten im frühen XETRA-Handel noch zeitweise 1,15 Prozent auf 14,11 Euro zu, fielen im Verlauf aber auf rotes Terrain zurück und schlossen 2,19 Prozent tiefer bei 13,65 Euro.

BONN/TOKIO (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Deutsche Telekom AG
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Produkte auf Deutsche Telekom AG
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Hebel
KO
Emittent
Laufzeit
Bildquellen: TORU YAMANAKA/AFP/Getty Images

Nachrichten zu Deutsche Telekom AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Telekom AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.01.2022Deutsche Telekom BuyDeutsche Bank AG
18.01.2022Deutsche Telekom BuyGoldman Sachs Group Inc.
13.01.2022Deutsche Telekom OutperformBernstein Research
27.12.2021Deutsche Telekom OutperformBernstein Research
20.12.2021Deutsche Telekom BuyJefferies & Company Inc.
19.01.2022Deutsche Telekom BuyDeutsche Bank AG
18.01.2022Deutsche Telekom BuyGoldman Sachs Group Inc.
13.01.2022Deutsche Telekom OutperformBernstein Research
27.12.2021Deutsche Telekom OutperformBernstein Research
20.12.2021Deutsche Telekom BuyJefferies & Company Inc.
12.05.2021Deutsche Telekom Equal weightBarclays Capital
21.04.2021Deutsche Telekom Equal weightBarclays Capital
22.03.2021Deutsche Telekom Equal weightBarclays Capital
09.03.2021Deutsche Telekom Equal weightBarclays Capital
26.02.2021Deutsche Telekom Equal weightBarclays Capital
30.03.2020Deutsche Telekom UnderweightBarclays Capital
18.03.2020Deutsche Telekom UnderweightBarclays Capital
04.03.2020Deutsche Telekom UnderweightBarclays Capital
20.02.2020Deutsche Telekom verkaufenBarclays Capital
19.02.2020Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Telekom AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Zinsangst & Ukraine-Konflikt: DAX tiefrot -- US-Börsen nach Aufholjagd grün -- Accell von KKR übernommen -- Infineon: 2023 Ende der Chipkrise -- Evergrande, Lufthansa, Commerzbank, TUI im Fokus

Schaeffler stärkt mit Übername Robotikgeschäft. Boeing investiert 450 Millionen Dollar in Lufttaxi-Start-up Wisk. Gorillas will französischen Essenslieferdienst Frichti übernehmen. Bundesnetzagentur erwägt Verzicht auf Mobilfunk-Auktion. Hedgefonds Trian Partners will anscheinend mit Unilever-Beteiligung Druck machen.

Umfrage

Halten Sie es für richtig, dass die EZB an ihrer lockeren Geldpolitik festhält?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln