05.11.2020 17:17

Iberdrola erhöht Ergebnisprognose für 2022 - Aktie steigt

Neue Gewinnziele: Iberdrola erhöht Ergebnisprognose für 2022 - Aktie steigt | Nachricht | finanzen.net
Neue Gewinnziele
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.01. zusätzlich! -W-

Der spanische Stromversorger Iberdrola hat sich neue Ziele für die kommenden Jahre gesetzt und dabei die Ergebnisprognose für 2022 erhöht.
Werbung
Der Gewinn soll in dem Jahr 4 bis 4,2 Milliarden Euro erreichen statt die bislang angekündigten 3,7 bis 3,9 Milliarden Euro, wie die Iberdrola SA mitteilte. Im Jahr 2025 soll der Gewinn dann sogar 5 Milliarden Euro betragen, 2019 kam das Unternehmen auf 1,5 Milliarden Euro.

Investieren will Iberdrola bis 2025 rund 75 Milliarden Euro. Effizienzmaßnahmen sollen bis dahin 1,5 Milliarden Euro bringen. Aktionäre sollen mit 65 bis 75 Prozent der Gewinne am Geschäftserfolg beteiligt werden.

Iberdrola investiert bis 2025 rund 75 Mrd. Euro in Erneuerbare Energie

Das spanische Energieunternehmen Iberdrola will in den kommenden fünf Jahren 75 Milliarden Euro ausgeben, um seine Kapazität an erneuerbarer Energie zu verdoppeln und von der Hinwendung zu umweltschonender Energieerzeugung zu profitieren. Der Schritt zeigt, wie einige der weniger bekannten europäischen Versorgungsunternehmen zu wichtigen Akteuren in der globalen Energieindustrie geworden sind. Iberdrola ist bereits gemessen an der Kapazität der weltweit zweitgrößte Produzent erneuerbarer Energien - auf Platz eins steht mit der italienischen Enel SpA ein anderes europäisches Versorgungsunternehmen. Und Iberdrola hat bereits sowohl bei der Wind- als auch bei der Solarenergie eine Vorreiterrolle gespielt.

Dies hat dem Unternehmen einen Wettbewerbsvorteil inmitten der steigenden Nachfrage nach CO2-armer Energieproduktion verschafft. Es hat auch Iberdrolas Attraktivität für Investoren gesteigert, seine Marktkapitalisierung übertrifft nun die des Ölkonzerns BP.

Iberdrola teilte am Donnerstag mit, die geplante Investition werde seine Kapazität an erneuerbarer Energieerzeugung bis 2025 auf 60 Gigawatt erhöhen, gegenüber 32 Gigawatt im Jahr 2019. Dieses Wachstum werde vor allem von Solar- und Windkraftprojekten kommen. Etwa ein Drittel seines Budgets für erneuerbare Energien sei für die USA vorgesehen, große Investitionen seien aber auch in Spanien und Großbritannien plant.

In diesem Jahr sind saubere Energieunternehmen wie Iberdrola, Enel und in den USA NextEra Energy Inc. in die oberen Ränge der wertvollsten Energieunternehmen der Welt aufgestiegen. Dies geschah zu einer Zeit, da die traditionellen Ölmultis mit den Folgen der Coronavirus-Pandemie zu kämpfen haben, die die Nachfrage nach Rohöl dezimiert und zu Preisverfall geführt hat. Es gibt auch eine breitere Unterstützung von Unternehmen, Investoren und Regierungen für CO2-arme Energieversorgung.

Die Pandemie könnte die Verlagerung weg von fossilen Brennstoffen hin zu erneuerbaren Energien und anderen CO2-armen Energien beschleunigen, da die Regierungen diese Initiativen im Rahmen wirtschaftlicher Rettungspakete unterstützen. Die Europäische Union hat sich verpflichtet, etwa ein Drittel ihres 750 Milliarden Euro schweren Rettungsfonds für die Bewältigung von Klimaproblemen auszugeben.

Iberdrola will auch mehr in Netzinfrastruktur investieren - den größten Teil seines Geschäfts -, um das Wachstum bei erneuerbaren Energien und deren Stromerzeugung zu unterstützen. Die geplanten Investitionen sollen Iberdrolas Nettogewinn bis 2025 auf 5 Milliarden EUR steigern, von 3,4 Milliarden EUR im vergangenen Jahr. Gleichzeitig wird die Nettoverschuldung von Iberdrola voraussichtlich bis 2025 auf 56 Milliarden Euro ansteigen, gegenüber 38 Milliarden Euro 2019.

An der Bolsa de Madrid geht es für die Iberdrola-Papiere zeitweise 3,04 Prozent auf 11,0050 Euro hoch.

FRANKFURT (Dow Jones)

Bildquellen: Cristina Arias/Getty Images

Nachrichten zu Iberdrola SA

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Iberdrola SA

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13.01.2021Iberdrola SA overweightBarclays Capital
11.01.2021Iberdrola SA NeutralJP Morgan Chase & Co.
11.01.2021Iberdrola SA buyGoldman Sachs Group Inc.
08.12.2020Iberdrola SA buyGoldman Sachs Group Inc.
02.12.2020Iberdrola SA OutperformBernstein Research
13.01.2021Iberdrola SA overweightBarclays Capital
11.01.2021Iberdrola SA buyGoldman Sachs Group Inc.
08.12.2020Iberdrola SA buyGoldman Sachs Group Inc.
02.12.2020Iberdrola SA OutperformBernstein Research
09.11.2020Iberdrola SA buyGoldman Sachs Group Inc.
11.01.2021Iberdrola SA NeutralJP Morgan Chase & Co.
20.11.2020Iberdrola SA NeutralCredit Suisse Group
16.11.2020Iberdrola SA NeutralJP Morgan Chase & Co.
12.11.2020Iberdrola SA Sector PerformRBC Capital Markets
05.11.2020Iberdrola SA Sector PerformRBC Capital Markets
05.07.2016Iberdrola UnderperformBNP PARIBAS
28.04.2016Iberdrola UnderperformBNP PARIBAS
16.02.2016Iberdrola UnderperformBNP PARIBAS
29.09.2015Iberdrola UnderweightBarclays Capital
23.07.2015Iberdrola UnderperformBNP PARIBAS

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Iberdrola SA nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht leichter ins Wochenende -- US-Börsen gehen ohne starke Ausbrüche aus dem Handel -- VW mit deutlichem Gewinnrückgang -- TUI-Belegschaft schrumpft wohl um ein Drittel -- IBM, Intel im Fokus

Investor: Russischer Stromkonzern sollte Uniper-Tochter übernehmen. Schlumberger verdient trotz Umsatzrückgang mehr. BMW schafft CO2-Flottenziel der EU für 2020 locker. Porsche SE erwartet höheren Gewinn für 2020. Investoren verklagen anscheinend Bayer wegen Glyphosat in Deutschland. Vivendi kauft Anteil an spanischem Medienkonglomerat Prisa. ifo: China überholt Deutschland - Weltgrößter Leistungsbilanzüberschuss.

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln