ZertifikateAwards 2021/2022: Bitte stimmen Sie für finanzen.net zero und finanzen.net ab und gewinnen Sie eine Reise nach Berlin! -w-
23.09.2014 17:35

Philips mit Gewinnwarnung und Aufspaltungsplänen

Probleme bei Medizintechnik: Philips mit Gewinnwarnung und Aufspaltungsplänen | Nachricht | finanzen.net
Probleme bei Medizintechnik
Folgen
Großer Einschnitt beim 123 Jahre alten Elektronikkonzern Philips: Die Niederländer wollen sich in zwei eigenständige Unternehmen aufspalten, wie der Konzern am Dienstag überraschend mitteilte.
Werbung
Die Licht-Sparte soll ab 2016 als selbstständiges Unternehmen weitergeführt werden. Der übrige (Philips-Konzern soll sich auf den Bereich Gesundheit konzentrieren: Dafür werden die Sparten Medizin und Konsumentenelektronik werden zusammen gelegt. Über mögliche Investoren für die Lichtsparte war zunächst nichts bekannt, auch ein Börsengang ist möglich. Ein Abbau von Arbeitsplätzen ist nicht ausgeschlossen.

An der Börse kamen die Pläne gut an. Zuletzt gewannen die Papiere mehr als drei Prozent. Ein Analyst sprach von einem "mutigen Schritt".

NAME PHILIPS SOLL ERHALTEN BLEIBEN

Der Name Philips soll erhalten bleiben und auch der Hauptsitz Niederlande, sagte Konzernchef Frans van Houten. Doch das ist auch schon alles, was über die Zukunft der Unternehmen bekannt ist. Die Unsicherheit bei Arbeitnehmern ist groß, denn der Vorstandschef schließt den Wegfall von Arbeitsplätzen nicht aus.

Niederländische Philips-Mitarbeiter fühlen sich verraten. "Licht gehört zur DNA von Philips", sagte Ron van Baden vom niederländischen Gewerkschaftsbund. Für viele Mitarbeiter würde nun eine lange Periode der Unsicherheit anbrechen.

UNSICHERHEIT AUCH IN AACHEN

Auch am Philips-Standort Aachen, mit Schwerpunkt Beleuchtung und Forschung, herrscht Unsicherheit, sagte der Aachener IG Metall-Chef Achim Scheyns. Viele Beschäftigte fürchteten, dass ein neuer Investor den Standort Aachen nicht erhalten wolle. "Uns ist wichtig, dass der Investor eine unternehmerische Ausrichtung und soziale Verantwortung hat", sagte Scheyns. Insgesamt hat Philips in Aachen nach Gewerkschaftsangaben rund 1800 Beschäftigte. Neben dem Hauptsitz Hamburg hat Philips noch ein Werk in Böblingen, wo Patientenüberwachungssysteme hergestellt werden.

Philips rechnet aber nach eigenen Angaben nicht mit einem Stellenabbau in der Produktion. "Wir haben diese Entscheidung getroffen in der Überzeugung, dass wir zwei starke führende Unternehmen schaffen können", sagte Van Houten. Die Bereiche Gesundheit und Verbraucherelektronik hatten 2013 einen Umsatz von 15 Milliarden Euro, mehr als doppelt so viel wie das Beleuchtungsgeschäft mit sieben Milliarden.

NEUES LICHT-UNTERNEHMEN

Bis 2016 soll das neue Licht-Unternehmen auf eigenen Füßen stehen. Derzeit würden mehrere Optionen "für alternative Eigentumstrukturen mit direktem Zugang zu den Kapitalmärkten" untersucht, teilte Van Houten mit. Dazu gehört auch ein Börsengang. Im Laufe von 2015 soll das deutlich werden.

Der Umbau erscheint notwendig: Die Gewinnziele für 2014 wird Philips nicht erreichen, wie das Unternehmen ebenfalls am Dienstag bekanntgab. "Ich erkenne die große Bedeutung dieser Entscheidung", sagte van Houten über den geplanten Umbau, "aber es ist der richtige Zeitpunkt für diesen strategischen Zug". Konkurrent Siemens hatte zuvor bereits seine Tochter Osram verkauft.

ENDE DER KLASSISCHEN GLÜHBIRNE

Durch das bevorstehende Ende der klassischen Glühbirne in Europa liegt der Schwerpunkt nun auf LED-Beleuchtung. Unter Druck vor allem der asiatischen Konkurrenz hatte Philips bereits Ende Juni den Teilverkauf seiner Produktion von LED-Bestandteilen und Autobeleuchtung angekündigt.

Stattdessen will Philips nun "Light-Solutions" verkaufen, wie es in der Konzernsprache heißt. Ein Beispiel ist die Beleuchtung für das Stadion des FC Bayern München. Aber auch für Städte wollen die Niederländer die Beleuchtung vernetzen.

GESUNDHEITSGESCHÄFT

Der Rest von Philips folgt dem Gesundheits-Trend. Dabei geht es nicht nur um Apparate für Sport oder Wellness, sondern auch um die Vernetzung medizinischer Daten. Zum Beispiel eine Zahnbürste, die beim Putzen mit Hilfe eines Apps auf dem Smartphone den Zahnarzt über den Zustand des Gebisses informiert.

In den vergangenen Jahren hatte der Konzern schon die Unterhaltungselektronik und die TV-Sparte abgestoßen. Die Frage ist nun, was künftig aus der klassischen Verbraucherelektronik - zum Beispiel Rasierern und Kaffeemaschinen - wird./ab/DP/jha/

AMSTERDAM (dpa-AFX)

Bildquellen: 360b / Shutterstock.com

Nachrichten zu Philips N.V.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Philips N.V.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.10.2021Philips BuyUBS AG
19.10.2021Philips HoldDeutsche Bank AG
19.10.2021Philips NeutralJP Morgan Chase & Co.
18.10.2021Philips HoldKepler Cheuvreux
18.10.2021Philips BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
19.10.2021Philips BuyUBS AG
18.10.2021Philips BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
18.10.2021Philips BuyJefferies & Company Inc.
05.10.2021Philips OverweightBarclays Capital
04.10.2021Philips BuyUBS AG
19.10.2021Philips HoldDeutsche Bank AG
19.10.2021Philips NeutralJP Morgan Chase & Co.
18.10.2021Philips HoldKepler Cheuvreux
18.10.2021Philips NeutralJP Morgan Chase & Co.
11.10.2021Philips NeutralJP Morgan Chase & Co.
27.07.2017Philips UnderperformJefferies & Company Inc.
19.12.2016Philips UnderperformJefferies & Company Inc.
16.02.2016Philips Electronics UnderperformJefferies & Company Inc.
27.01.2016Philips Electronics ReduceHSBC
22.01.2016Philips Electronics SellS&P Capital IQ

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Philips N.V. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Dow letztlich fester -- DAX schließt im Plus -- Software AG senkt Ausblick für Digital -- Delivery Hero steigt bei Gorillas ein -- GameStop, J&J, Apple, Munich Re, TeamViewer im Fokus

Amazon springt auf 3D-Audio-Zug auf. RWE will in Großbritannien bis 2030 rund 15 Milliarden Pfund investieren. E.ON nimmt Neukundengeschäft mit Gas wieder auf. Procter & Gamble veranlasst wegen steigender Kosten höhere Preise. Travelers übertrifft Erwartungen im dritten Quartal. Roche-Partner Atea kann mit Corona-Pille Ziele nicht erreichen. JENOPTIK übernimmt Berliner Glas Medical und Swissoptic.

Umfrage

Wo steht der DAX zum Jahresende?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln