27.04.2015 10:12

Wo es noch billig ist

Prof. Otte Kolumne: Wo es noch billig ist | Nachricht | finanzen.net
Prof. Otte-Kolumne
Max Otte
Folgen
Immer wieder stelle ich mir die Frage, wo Aktien noch billig sind. Dabei ist es am besten, auf ganz breite Indikatoren zu setzen.
Werbung
Eine der einfachsten Indikatoren ist das Kurs-Buchwert-Verhältnis, also die Frage, wie weit die Aktienmärkte durch das bilanzielle Eigenkapital der Unternehmen abgedeckt sind. In Europa beträgt das KBV ungefähr 2. Stattliche 50 Prozent der Aktienbewertungen sind also durch echtes Kapital gedeckt. Das ist immer noch billig. Südeuropa ist natürlich noch einmal besonders billig. Japan und Russland sind billig, letzteres allerdings behaftet mit den entsprechenden geopolitischen Risiken.

Verfeinern kann man diese Methode, durch die nach dem Nobelpreisträger James Tobin benannte Größe Q: hier werden zum Wert des Unternehmens (Aktienkurs) noch die Nettoschulden addiert, und dies in Relation zum Wiederbeschaffungswert der Aktiva gesetzt. Tobins Q hat für den Gesamtmarkt durchaus eine größere Aussagekraft.

Gerne benutzen wir auch das Graham- oder Shiller-KGV, also das mit den durchschnittlichen Gewinnen der letzten 10 Jahre berechnete KGV, wobei bei dem Shiller-KGV noch die Inflation berücksichtigt wird. Billig sind Italien, Belgien, Spanien, auch die EU insgesamt oder Großbritannien. Deutschland und auch der Weltaktienmarkt sind es nicht mehr, weil die USA hier teuer ist.

Im letzten Herbst haben uns die billigen europäischen Titel einen Streich gespielt. Sie sind einfach noch billiger geworden, während die teuren Qualitätstitel noch teurer geworden sind. Noch macht man mit Qualitätstiteln nichts falsch.

In der aktuellen Ausgabe DER PRIVATINVESTOR stellen wir Ihnen mit Anheuser-Busch InBev (WKN: 590932) ein Unternehmen mit hohem Franchisecharakter vor. Im deutschsprachigen Raum ist der Getränkegigant vor allem durch die Biermarken "Beck`s", "Franziskaner Weißbier", "Löwenbräu", "Hasse-röder" und andere bekannt. Das internationale Markenportfolio besteht jedoch aus über 200 Marken. Der Biergigant hat in den letzten Jahren - durch diverse Übernahmen - ein starkes Wachstums hingelegt. Derzeit ist der Titel zwar im Bereich der fairen Bewertung, aber die Qualität ist hoch. Die Dividendenrendite beträgt stattliche 2,7 Prozent.

Die höheren erwarteten Renditen gibt es aber in Südeuropa. Und Europa - insbesondere Südeuropa und Frankreich - sowie Japan scheinen langsam die Kurve zu kriegen.

Unsere Strategie, auch auf diese Titel zu setzen, zahlt sich langsam aus. Aber das Warten zwischendurch kann ganz schön an den Nerven zerren.

Prof. Dr. Max Otte ist Herausgeber des PRIVATINVESTOR (www.privatinvestor.de) und Gründer der IFVE Institut für Vermögensentwicklung GmbH. Das Institut analysiert nach der von ihm entwickelten Strategie der Königsanalyse © börsennotierte Unternehmen und setzt sich dafür ein, mit transparenten Informationen Privatanleger bei der Entwicklung nachhaltiger und langfristig ausgerichteter Aktienstrategien zu unterstützen. Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Nachrichten zu AB InBev SA-NV (Anheuser-Busch InBev)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu AB InBev SA-NV (Anheuser-Busch InBev)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15.10.2021AB InBev SA-NV (Anheuser-Busch InBev) BuyJefferies & Company Inc.
14.10.2021AB InBev SA-NV (Anheuser-Busch InBev) NeutralGoldman Sachs Group Inc.
14.10.2021AB InBev SA-NV (Anheuser-Busch InBev) UnderweightJP Morgan Chase & Co.
13.10.2021AB InBev SA-NV (Anheuser-Busch InBev) OutperformBernstein Research
06.10.2021AB InBev SA-NV (Anheuser-Busch InBev) BuyJefferies & Company Inc.
15.10.2021AB InBev SA-NV (Anheuser-Busch InBev) BuyJefferies & Company Inc.
13.10.2021AB InBev SA-NV (Anheuser-Busch InBev) OutperformBernstein Research
06.10.2021AB InBev SA-NV (Anheuser-Busch InBev) BuyJefferies & Company Inc.
16.09.2021AB InBev SA-NV (Anheuser-Busch InBev) BuyDeutsche Bank AG
27.08.2021AB InBev SA-NV (Anheuser-Busch InBev) OutperformRBC Capital Markets

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für AB InBev SA-NV (Anheuser-Busch InBev) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX unentschlossen -- Software AG steigert Umsatz -- NEL erzielt Rekordumsatz -- Tesla verdient mehr -- Unilever mit Umsatzplus -- Evergrande, ADVA, Amadeus FiRe, IBM, SAP, Nemetschek im Fokus

Dow sieht anhaltend hohe Nachfrage. Türkische Notenbank senkt Leitzins noch radikaler als erwartet. BlackRock steigt offenbar bei Ladesäulen-Allianz Ionity ein. Just Eat Takeaway rechnet 2022 mit niedrigerem Verlust. RTL und Amobee wollen Gemeinschaftsfirma gründen. Fraport platziert Schuldschein über 500 Millionen Euro. HOCHTIEF-Tochter CIMIC steigert Umsatz.

Umfrage

Wo steht der DAX zum Jahresende?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln